Prof. Dr. Walter Leitner ist neuer Direktor am Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion

01.10.2017

Zum 01.10.2017 hat Prof. Dr. rer. nat. Walter Leitner die wissenschaftliche Leitung der Abteilung „Molekulare Katalyse“ als Direktor am Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion (MPI CEC) übernommen.

 

Basierend auf der bisherigen Forschung am ITMC, die sich insbesondere mit der katalytischen Umwandlung von Kohlendioxid als Rohstoff beschäftigt, bilden die neuen Forschungsvorhaben am MPI CEC eine ideale Ergänzung. „Wir versuchen mit neuartigen chemischen Prozessen erneuerbare Energien für die stoffliche Wertschöpfungskette zu ernten“ erklärt Prof. Leitner. „Das Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion bietet den perfekten Rahmen, um die fundamentalen Fragestellungen der Katalysatorentwicklung zu erforschen, die sich aus dieser Vision ergeben“ so Leitner weiter. Das grundsätzliche Ziel hierbei ist es, ausgehend von den molekularen Grundlagen, reaktionstechnische Konzepte zu erarbeiten, die sich an den Prinzipien der „Green Chemistry“ orientieren. Um dieses Ziel zu erreichen wird es drei Arbeitsgruppen geben, die sich im speziellen mit multifunktionalen katalytischen Systemen, mit metallorganischer Elektrokatalyse sowie mit Mehrphasenkatalyse beschäftigen.

Den Lehrstuhl am ITMC wird Prof. Leitner im Rahmen einer Teilzeitprofessur für zunächst fünf Jahre weiter führen. Dies eröffnet die große Möglichkeit intensive Forschungskooperationen zwischen der RWTH Aachen und dem MPI CEC zu initiieren. „Mit diesem Kooperationsmodell können wir den Informationsfluss zwischen Grundlagenforschung und technischer Anwendung in beide Richtungen effektiv gestalten und so selbst als ‚Katalysator‘ wirken“ erläutert Leitner. „Damit wird für die Wissenschaftslandschaft in Nordrhein-Westfalen eine neue Nahtstelle zwischen Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen geschaffen.“

Weitere Informationen finden Sie in der offiziellen Pressemitteilung der RWTH und auf der Seite des MPI CEC.