Aachener iGEM Team holt Gold in Boston

  Das Aachener iGEM Team 2015 iGEM Team Aachen

Mit dem 5-tägigen Giant Jamboree endete Ende September der iGEM Wettbewerb 2015. Auch ein Aachener Team trat mit dem Projekt UMICS - Upcycling Methanol Into a Universal Carbon Source an um mit Unterstützung des Profilbereichs MSE den Erfolg aus dem Vorjahr zu bestätigen.

Dabei nahmen die Aachener Studierenden eine der drängendsten Herausforderungen unserer Zeit in Angriff: das
Unabhängig-Werden der Industrie von Öl. Sie beschritten den Weg zu einer nachhaltigen
Kohlenstoff-Ökonomie bei gleichzeitiger Entkopplung der Bioökonomie von Pflanzen. So kann zudem
der drohende Konflikt von industrieller mit der Nahrungsmittelproduktion vermieden werden.
Dazu wählten sie Methanol als Ausgangsstoff, da dies effizient aus CO2 aus der Luft und Wasser
produziert werden kann. Allerdings ist Methanol toxisch für die meisten Mikroorganismen. Deshalb wurde ein Stoffwechselweg in das Bakterium E. coli implementiert, der die Umsetzung von
Methanol in die Kohlenstoffquelle Glykogen ermöglicht. Diese kann universell in vielen Bioprozessen
eingesetzt werden. Entsprechend der Tradition des iGEM Teams Aachen wurden dabei
der biologische Teil des Projektes mit einem Hardware-Teil kombiniert, in dem ein Miniaturreaktor
mit kontinuierlicher Analytik nach dem do-it-yourself Prinzip konstruiert wurde. Dieser zeichnet sich
durch seine Kosteneffizienz und seine einfache Realisierbarkeit aus.

 
 

Auszeichnung als Best Manufacturing Project

Gemeinsam mit 280 Teams aus aller Welt wurden die Ergebnisse beim Giant Jamboree in Boston, MA präsentiert. Das Aachener iGEM Team konnte dort die Jury überzeugen und erfüllte wie im Vorjahr alle Kriterien, um den Goldstandard zu erreichen. Zudem wurde das Projekt für das Best Software Tool nominiert und erhielt die Auszeichnung des Best Manufacturing Project. Somit konnte an die großartigen Erfolge aus dem Vorjahr angeknüft werden.