Lara Hauck, M.Sc. (MRE) und Carolina Brücker, M.Sc. (IfM)

 

Was macht eigentlich… eine Fachstudienberaterin an der FRE?

Lara und Carolina vor dem Bergbaugebäude Urheberrecht: FRE

Interview vom 2. Oktober 2018 mit Lara und Carolina, der alten und der neuen Fachstudienberaterin für ROI und NREV.

FRE: Hallo ihr Beiden, danke, dass ihr euch die Zeit nehmt! Könnt ihr euch kurz vorstellen?

Lara: Mein Name ist Lara, bisher habe ich an der FRE als Fachstudienberaterin und Mentorin gearbeitet. Außerdem habe ich bei der Entstehung des neuen Bachelorstudiengangs „Nachhaltige Rohstoff- und Energieversorgung“ mitgewirkt.

Carolina: Ich heiße Carolina, bisher war ich noch nicht aktiv an der FRE tätig, aber das wird sich jetzt ändern (lacht), weil ich zum 15.10. die Stelle von Lara übernehmen werde. Vorher habe ich 4 Jahre als Hiwine am Institut für Markscheidewesen (IfM) der RWTH gearbeitet.

FRE: Könnt ihr euch noch daran erinnern, warum ihr euch für den Studiengang Rohstoffingenieurwesen entschieden habt?

Lara: Ich wollte gerne ein technisches Studium machen, aber eben nicht nur so etwas wie den reinen Maschinenbau, sondern gerne auch etwas mit anderen Teildisziplinen. Deshalb waren damals für mich die Studiengänge Rohstoffingenieurwesen und Werkstoffingenieurwesen interessant. Die Entscheidung für den Rohstoffingenieur habe ich bis heute nicht bereut.

Carolina: Ja, ganz klassisch! Mein Papa ist Maschinenbauer aus Aachen und ich wollte unbedingt auch ein technisches Studienfach wählen, weil mir die Naturwissenschaften in der Schule immer schon super viel Spaß gemacht haben. Ich komme aus Aachen und habe hier auch mein Abitur gemacht. Für den Studiengang Rohstoffingenieurwesen habe ich mich entschieden, weil der Studiengang sehr vielseitig und individuell ist.

FRE: Wie sieht für dich, Lara, ein typischer Tag an der RWTH aus?

Lara: Morgens um 7 Uhr beginne ich mit der Arbeit und schaue mir zunächst einmal mein Emailpostfach an. Ich prüfe, welche Termine am Tag anstehen und wofür ich noch etwas vorbereiten muss. Anschließend widme ich mich dem Tagesgeschäft. Das heißt, ich setze mich in Verbindung mit unterschiedlichen Einrichtungen der RWTH Aachen und schaue, welche Vorbereitungen für Präsentationen, Messen etc. gemacht werden müssen.

FRE: Wir haben erfahren, dass du uns verlässt, Lara, wann und warum?

Lara: Genau, heute ist mein letzter Arbeitstag. Ich höre auf, weil ich mich dazu entschieden habe, eine Stelle als Ingenieurin in meiner Heimatstadt anzutreten. Dort beginne ich schon in 2 Wochen in einem Ingenieurbüro im Bereich Erdöl und Erdgas.

FRE: Was war deine beste Erfahrung aus deiner Zeit als Studienberaterin und was nimmst du davon mit?

Lara: Ich habe besonders viel aus dem Mentoring mitgenommen, mit den unterschiedlichsten Charakteren zusammenzuarbeiten, hat mir sehr viel Spaß gemacht, da habe ich viel an Erfahrung dazugewonnen.
Aber auch die Zusammenarbeit mit dem anderen Fachstudienberater Markus und mit Sabine, unserer Öffentlichkeitsbeauftragten, hat mir sehr gut gefallen - eine tolle Zeit, an die ich gerne zurückdenken werde!

FRE: Carolina, wir wissen, dass du während deiner Studienzeit ein Auslandssemester gemacht hast. Kannst du uns etwas darüber erzählen?

Carolina: Ja, erst vor kurzer Zeit! Ich habe ein Auslandssemester in Finnland an der Aalto University verbracht - das kann ich wirklich nur jedem ans Herz legen! Das war mit das Beste an meinem Studium, da ich ein komplettes Semester in einem fremden Land und auf englischer Sprache studieren konnte und außerdem viele verschiedene Leute aus der ganzen Welt kennen gelernt habe. Man reist auch sehr viel innerhalb eines Auslandsemesters und bekommt ganz viele Eindrücke, die man nie mehr vergisst.

FRE: Nun trittst du, Carolina, bald die Stelle als Fachstudienberaterin an. Was sind deine Erwartungen?

Carolina: Ich freue mich sehr darauf, weiterhin in einem engen Kontakt mit den Studierenden zu stehen. Ich hoffe, dass ich den Studis bei allen Anliegen so gut es geht weiterhelfen kann, da ich ja selbst gerade erst aus dem Studium komme. Ich freue mich aber auch darauf, mich persönlich noch weiterzuentwickeln und hoffe, dass ich die Stelle von Lara so gut es geht weiterführen werde (lacht).

FRE: Über welches Thema promovierst du und bei wem?

Carolina: Das Thema steht noch nicht eindeutig fest. Grob geht es um den Bereich „Unterirdische Raumplanung“, wie man also nachhaltig die stillgelegten, untertägigen Hohlräume nutzen kann - auch in Bezug auf erneuerbare Energien, also ein sehr zukunftsorientiertes Thema.
Ich promoviere am Institut für Markscheidewesen (IfM) der RWTH Aachen.

FRE: Was ist euer absoluter Lieblingsplatz in Aachen?

Lara: Mein absoluter Lieblingsplatz in Aachen ist das Café Egmont, da sitze ich im Sommer immer gerne draußen, bestelle mir mein Essen nebenan bei AKL und genieße den Abend bei einem Glas Federweißer und dem leckeren libanesischen Essen.

Carolina: Mein Lieblingsplatz ist die komplette Pontstraße, die erinnert mich an meine Jugendzeit und heute bin ich dort häufig als Studentin oder nun als wissenschaftliche Mitarbeiterin zum Mittagessen. Der ganze Trubel dort, mitten im Geschehen, lässt einen sich jung fühlen (lacht).

FRE: Das ist ja in deinem Alter auch wichtig! ;-)

FRE: Lara, was wirst du am meisten an der RWTH vermissen?

Lara: Am meisten werde ich meine Kollegen von der FRE vermissen!

FRE: Wir dich auch, Lara! Es war super, mit dir zusammenzuarbeiten! Wir wünschen dir alles Liebe für die Zukunft und melde dich mal!