Professor Malte Brettel ist neuer Prorektor der RWTH

06.12.2012

Professor Dr. Malte Brettel ist neuer Prorektor der Aachener Hochschule. Der Senat der RWTH bestätigte am 6. Dezember 2012 seine bereits durch den Hochschulrat erfolgte Wahl. Damit übernimmt Brettel den Aufgabenbereich Wirtschaft und Industrie von Professor Dr.-Ing. Günther Schuh, der von dieser Funktion zurückgetreten ist. Die Amtszeit der Prorektoren der RWTH ist an die Amtszeit des Rektors gekoppelt, die noch bis 31. Juli 2014 andauert.

  Professor Malte Brettel RWTH Aachen Professor Malte Brettel ist neuer Prorektor der RWTH Aachen.

Vorgeschlagen als Prorektor wurde der Wirtschaftswissenschaftler und Gründungsexperte Brettel von Rektor Ernst Schmachtenberg. „Ich bin überzeugt, dass wir mit Malte Brettel einen Kollegen gewonnen haben, der viel von Innovations- und Planungsprozessen versteht und die Rektoratsarbeit bereichern wird“, so Schmachtenberg. „Auch für die Region, die derzeit von Firmenschließungen größeren Umfangs betroffen ist, bedeutet sein Einsatz für den Aufbau neuer Unternehmen aus der RWTH heraus sicher einen Gewinn.“

Der 45-jährige Brettel ist verheiratet und Vater zweier Kinder. Er studierte an der TU Darmstadt Wirtschaftsingenieurwesen mit der Fachrichtung Maschinenbau. Promoviert und habilitiert wurde er an der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung in Vallendar. Nach seinem Studium war Brettel mehrere Jahre als Unternehmensberater tätig. Im Jahr 1999 wurde er Mitbegründer und Geschäftsführer eines erfolgreichen Internetunternehmens. Auch nach seinem Ausscheiden aus diesem Unternehmen sammelte er praktische Erfahrungen bei weiteren Firmengründungen oder bei zahlreichen Projektbetreuungen beispielweise für Porsche, Deutsche Post, Lufthansa oder Bertelsmann. Bis zur Annahme des Rufes an die RWTH war er zwei Jahre lang als Acting Director des Lehrstuhls International Entrepreneurship an der Handelshochschule Leipzig tätig.

Seit 2003 ist Malte Brettel Inhaber des Lehrstuhls Wirtschaftswissenschaften für Ingenieure und Naturwissenschaftler, gleichzeitig leitet er das Gründerzentrum an der RWTH. Diese enge Verknüpfung stellt sicher, dass praktische wie theoretische Lehrinhalte vereint und an die Studierenden weitergegeben werden. Das Gründerzentrum versteht sich als erste Anlaufstelle für Gründungsinteressierte innerhalb der Hochschule und informiert umfassend über das Thema der Selbstständigkeit. Gestützt auf seine eigene Gründererfahrung und sein wissenschaftliches Know-how will Brettel die Unternehmer-Ausbildung an der RWTH Aachen nachdrücklich fördern. „International wollen wir zu den Besten aufschließen und eine Top-Universität in Deutschland auch bei der Vermittlung unternehmerischen Handelns und Denkens werden“, äußerte Brettel kürzlich in einem Interview.

Brettel ist aber nicht nur als Gründungsexperte an der RWTH aktiv: So engagierte er sich für seine Fakultät im Exzellenzwettbewerb. Er koordinierte und leitete zudem die Überführung von allen Diplomstudiengängen im Wirtschaftsingenieurwesen zu Bachelor- und Masterstudiengängen. Für die Absolventinnen und Absolventen dieser Studiengänge gilt, dass sie wegen ihrer umfassenden und praxisnahen Ausbildung besonders gute Berufsaussichten in Wirtschaft und Industrie haben. Auch im Ausbau des RWTH Campus sieht Brettel einen Riesenschritt hin zu einem intensiven Austausch zwischen Hochschule und Unternehmen. „In den USA herrscht bereits mehr unternehmerischer Geist in den Universitäten. Auch im RWTH Campus finden Kapitalgeber und universitäre Forschung zusammen“, so der Wirtschaftsexperte.

Für seine Lehre wurde Brettel bereits mit einem „Best teacher Award“ ausgezeichnet, im Handelsblatt-Ranking 2012 rangiert er als forschungsstärkster Professor in Deutschland im Bereich Unternehmertum. Seit Jahren schon liegt sein Drittmittelvolumen über dem Durchschnitt der Professoren in den Wirtschaftswissenschaften, die Zahlen seiner Doktoranden sind ebenfalls überdurchschnittlich. Dem Vorstand des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure e.V. gehört Malte Brettel seit 2007 an, 2011 wurde er dort zum Vizepräsidenten gewählt.

Renate Kinny