Person

Universitätsprofessor Dr. med.

Christian Trautwein

Christian Trautwein
Lehrstuhl für Innere Medizin (mit dem Schwerpunkt Gastroenterologie und Stoffwechselkrankheiten)

Adresse

Pauwelsstraße

52074 Aachen

Kontakt

workPhone
Telefon: +49 241 80 80868
 

Lebenslauf

Berufliche Stationen
seit 2005 Direktor der Medizinischen Klinik III, Universitätsklinikum RWTH Aachen
seit 2000

Leitender Oberarzt und Vertreter des Direktors der Abteilung Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie

seit 1995

Oberarzt der Abteilung Gastroenterologie und Hepatologie, Zentrum Innere Medizin und Dermatologie, Medizinische Hochschule Hannover (Direktor: Prof. Dr. M.P. Manns)

1993-2005

Wissenschaftlicher Assistent und Leitung einer eigenen Arbeitsgruppe der Abteilung Gastroenterologie und Hepatologie, Zentrum Innere Medizin und Dermatologie, Medizinische Hochschule Hannover (Direktor: Prof. Dr. M.P. Manns)

1991-1993

DFG-Ausbildungsstipendium an der University of California, San Diego, USA in den Labors von Herrn Prof. Dr. M. Chojkier und Herrn Prof. M. Karin im Department of Gastroenterology and Hepatology (Head: Prof. Dr. S. Pandol) and Department of Pharmacology, Signal Transduction and Gene Transcription Laboratory (Head: Prof. Dr. M. Karin).

1988-1991

Wissenschaftlicher Assistent der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz (Direktor: Prof. Dr. Dr. K.-H. Meyer zum Büschenfelde)

1987-1988 Assistent der Inneren Abteilung des Kreiskrankenhauses Nürtingen (Chefarzt Dr. J. Breuning)
Akademischer Werdegang
2010 Ruf auf eine W3-Professur Innere Medizin der Universität Tübingen; Absage am 6.11.2010
2010 Angebot auf eine W3-Professur Innere Medizin der Universität Regensburg (Leuchtturmprofessur); Absage 30.6.2010
2005 Berufung auf eine W3-Professur Innere Medizin an der RWTH Aachen, Medizinische Fakultät
2003

Berufung auf eine C3-Schwerpunktprofessur Hepatogastroenterologie an der Medizinischen Hochschule Hannover

2000

Ernennung zum apl. Professor

1999

Gewähltes Mitglied der Sektion 2 (akademisches Gremium der Medizinischen Hochschule)

1998

Berufung zum Hochschuldozenten (C2 auf Zeit) des Zentrums Innere Medizin und Dermatologie der Medizinischen Hochschule Hannover

1997

Ernennung zum Oberassistenten (C2 auf Zeit) des Zentrums Innere Medizin und Dermatologie der Medizinischen Hochschule Hannover

1996 Habilitation und Verleihung der Venia Legendi für das Fach Innere Medizin mit der Arbeit "Mechanismen der leberspezifischen Genregulation"
1987

Promotion mit dem Thema "Ultrastrukturelle Analyse der Zielstrukturen antimitochondrialer Autoantikörper bei primärer biliärer Zirrhose" bei Prof. Dr. M.P. Manns, I. Medizinische Klinik und Poliklinik der Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz (Direktor: Prof. Dr. Dr. K.-H. Meyer zum Büschenfelde)