Kompetenzen & Zuständigkeiten

 

Akkreditierungsrat

Die zentrale Zuständigkeit für die Akkreditierung in der Bundesrepublik obliegt dem länderübergreifenden Akkreditierungsrat. Dieser setzt sich aus 14 Mitgliedern zusammen, die von den Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Hochschulrektorenkonferenz berufen worden ist. Der Akkreditierungsrat nahm im Juli 1999 seine Arbeit auf. Seine wesentliche Aufgabe ist nicht die Akkreditierung von Studiengängen, sondern von Agenturen, die ihrerseits das Akkreditierungsverfahren durchführen und das Siegel des Akkreditierungsrates vergeben.

Der Akkreditierungsrat definiert daher die Anforderungen an die Akkreditierung der Agenturen und der Studiengänge, er koordiniert und kontrolliert das Akkreditierungsverfahren. So bleiben die Agenturen dem Akkreditierungsrat hinsichtlich der akkreditierten Studiengänge berichtspflichtig.

Akkreditierungsagenturen

Zur Zeit existieren in der Bundesrepublik zehn zertifizierte Akkreditierungsagenturen, die von den Hochschulen, Wirtschafts- und Berufsverbänden unabhängige Institutionen sind. Um vom Akkreditierungsrat akkreditiert zu werden, wird vorausgesetzt, dass die Agenturen nicht gewinnorientiert sind, eine für ihre Aufgabe nötige Infrastruktur haben und ein nachvollziehbares und transparentes Verfahren zur Akkreditierung vorweisen können.

Die Agenturen verfügen über Gutachter, die von den entsprechenden Fakultätentagen und Fakultätenkonferenzen, Mitgliedergruppen der Wirtschaftsverbände und Spitzenverbänden der Sozialpartner vorgeschlagen werden. So wird eine umfassende fachliche Kompetenz gewährleistet. Die Gutachter der Agenturen werden im Rahmen von periodischen Schulungen auf ihren Einsatz vorbereitet.