Theodore von Kármán Fellows - Outgoings

 

Lutz Pauli

Portraitaufnahme von Dr. Lutz Pauli Dr. Lutz Pauli

Postdoc am Lehrstuhl für computergestützte Analyse technischer Systeme, kurz CATS, Leiter der Struktureinheit „Modellierung“ im Profilbereich Computational Science and Engineering, kurz CompSE

Gastaufenthalt

Cardiovascular Biomechanics Computation Lab, kurz CBCL, der Stanford University, Kalifornien/USA

Gastgeber

Professorin Alison Marsden

Dauer des Aufenthalts

März bis Mai 2017

Dr. Lutz Pauli war im Frühjahr 2017 als Theodore von Kármán Fellow an der Stanford University in den USA. Während seines gut zweimonatigen Aufenthalts arbeitete er mit Forschenden des Cardiovascular Biomechanics Computation Lab, kurz CBCL, an einer möglichst effizienten Einbindung von Simulationsverfahren in chirurgische Prozesse.

Für mich birgt die Idee, Simulationsverfahren in chirurgische Prozesse einzubinden, sehr viel Potential, weswegen ich mich auf diesem Gebiet gerne weiterbilden wollte. Dank des Theodore-von-Kármán-Fellowships hatte ich die finanziellen Mittel, dies in die Tat umzusetzen. […] Am Ende meines Aufenthaltes hatten wir viele Ideen für die zukünftige Zusammenarbeit. Für eine erste Kollaboration beantragen wir gerade ein Projekt zusammen mit einer Firma aus Aachen, die ein neues Herzunterstützungssystem entwickelt.

Lutz Pauli

Zum vollständigen Interview mit Lutz Pauli.

 

Sabina Jeschke

Sabina Jeschke Peter Winandy

Professorin für Maschinenbau an der RWTH Aachen und Leiterin des Institutscluster IMA/ZWL & ifU

Gastaufenthalt

Hong Kong University of Science and Technology, kurz HKUST

Gastgeber

Professor Mitchell M. Tseng

Dauer des Aufenthalts

Oktober bis November 2014

Sabina Jeschke war im Herbst 2014 als Theodore von Kármán Fellow an der Hong Kong University of Science and Technology. Während ihres vierwöchigen Forschungsaufenthaltes hielt sie im Rahmen mehrerer Seminare des Engineering Departments einen Vortrag zum Thema „Big Data – On Distributed Artificial Intelligence“ und startete Planungen für eine Forschungskooperation mit der HKUST im Bereich der mobilen Robotik. Auch ein gemeinsamer Masterstudiengang der RWTH, HKUST und MIT wurde initiiert.

Neben dem intensiven wissenschaftlichen Austausch mit Mitch Seng und seinen Studenten, der mir wertvollen Input für meine Forschungsarbeit gegeben hat, war die ganze Atmosphäre der HKUST sehr inspirierend.

Mein herzlicher Dank geht an die RWTH, an die Organisatoren und Designer des Theodore von Kármán-Fellowship Programms, weil sie mir diese in vieler Weise lehrreichen Erfahrungen ermöglicht haben. Die gute Organisation des Programms hat den Bewerbungs-, Bewilligungs- und Abrechnungsprozess rund um das Stipendium sehr unkompliziert gemacht – ich kann es wirklich jedem empfehlen! Danke!

Sabina Jeschke