EXIST-Forschungstransfer

 

Der EXIST-Forschungstransfer ist ein bundesweites Förderprogramm mit dem Ziel, die Zahl besonders anspruchsvoller technologieorientierter Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu steigern.

Das Forscherteam beschreibt in einer Projektskizze die innovative Produktidee und den Entwicklungsaufwand bis zum Nachweis der technischen Machbarkeit. Es muss ein Mentor aus der Hochschule benannt werden. Die Betreuung über ein Gründungsnetzwerk muss nachgewiesen werden. Das Forscherteam sucht mit Unterstützung des Gründungsnetzwerks einen Coach, der das Vorhaben in den gründungsrelevanten Fragen unterstützt.

Wer wird gefördert?

Förderphase I

  • Forscherteams an Hochschulen und außeruniversitäteren Forschungseinrichtungen (maximal drei Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und technische Assistentinnen und Assistenten)
  • Erweiterung des Teams durch eine Person mit betriebswissenschaftlicher Kompetenz möglich
  • Die Antragstellung für die Förderphase I erfolgt über die jeweilige Hochschule oder außeruniversitäre Forschungseinrichtung.

Förderphase II

  • Anschlussfinanzierung technologieorientierter Unternehmen, die im Verlauf der Förderphase I gegründet wurden

Die Antragstellung für die Förderphase II erfolgt durch das in Förderphase I gegründete Unternehmen.

Was und wie wird gefördert?

Förderphase I

  • Gegenstand der Förderung: Durchführung von Entwicklungsarbeiten zum Nachweis der technischen Realisierbarkeit, Prototypen Entwicklung, Ausarbeitung Businessplan, Gründung
  • Übernahme Personalkosten zu 100 Prozent (maximal 4 Personalstellen)
  • 250.000 Euro nicht-rückzahlbarer Zuschuss Sachkosten (bspw. Gebrauchsgegenstände, Verbrauchsmaterial, Investitionsgüter, Schutzrechte, Marktrecherchen sowie die Vergabe von Aufträgen und Coachingmaßnahmen)
  • Dauer der Förderung: 18 Monate

Die Anforderungen an die durch den EXIST-Forschungstransfer geförderten Teams gestalten sich wie folgt:

  • Basisinnovation aus Forschungsprojekt als Grundlage des Vorhabens („proof of principal“ vorhanden)
  • Technische Machbarkeit („proof of concept“) erfordert noch erheblichen FuE-Aufwand
  • Technologien mit relativ langen „time to market“ Zeiträumen
  • Das Unternehmen darf zum Zeitpunkt der Beantragung noch nicht gegründet sein.

Förderphase II

  • Gegenstand der Förderung: Weitere Entwicklungsarbeiten, Maßnahmen zur Aufnahme der Geschäftstätigkeit im neu gegründeten Technologieunternehmen sowie die Schaffung der Voraussetzungen für eine externe Unternehmensfinanzierung.
  • Nicht-rückzahlbarer Zuschuss von bis zu 180.000 Euro, jedoch höchstens 75 Prozent der vorhabenspezifischen Kosten
  • Fördervoraussetzung: Das Unternehmen stellt eigene Mittel sowie ggf. Beteiligungskapital im Verhältnis 1:3 (bis zu 60.000 Euro) zur Verfügung.
  • Dauer der Förderung: maximal 18 Monate

Fördermittelgeber

Der EXIT-Forschungstransfer ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und wird durch den Europäischen Sozialfonds kofinanziert. Die Koordination erfolgt durch den Projektträger Jülich, PTJ.