High-Tech Gründerfonds

 

Was ist der High-Tech Gründerfonds?

Bei dem High-Tech Gründerfonds handelt es sich um eine Gesellschaft, die Technologieunternehmen in der Gründerphase finanziell unterstützt. Zusätzlich stehen den Jungunternehmern erfolgreiche Gründer und Unternehmer, ausgewiesene Berater und Coaches sowie die Industrieinvestoren des High-Tech Gründerfonds als Berater zur Verfügung. Die finanzielle und beraterische Unterstützung des High-Tech Gründerfonds ist vor allem wegen der Kontakte des Gründerfonds zu Industrie, Wissenschaft und Finanzbranche möglich. Zu den Partnern gehören unter anderem Forschungseinrichtungen, wie die RWTH Aachen, Businessplan-Wettbewerbe, in den jeweiligen Fachbereichen tätige Coaches, Organisationen und Technologienetzwerke. Die Fondsinvestoren sind beispielsweise Bosch, Siemens oder Daimler.

Nach welchen Kriterien unterstützt der High-Tech Gründerfonds Gründungsunternehmen?

Die technologische Innovation sollte den Kern des bewerbenden Unternehmens bilden und die Schutzrechte und das geistige Eigentum sollten den Jungunternehmern uneingeschränkt zur Verfügung stehen und ins Unternehmen eingebracht werden. Zudem sollten ein klar ersichtlicher Kundennutzen und ein Zielmarkt mit nennenswertem Volumen oder hohem Wachstumspotenzial zu erkennen sein. Die Technologie sollte ebenfalls Alleinstellungsmerkmale aufweisen, um Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Unternehmen zu haben.

Das Team des Gründerunternehmens sollte sich durch eine hohe Motivation, Überzeugungskraft, Durchhaltevermögen, Einsatzbereitschaft und Erfolgswillen auszeichnen. Eine Unterstützung durch den High-Tech Gründerfonds ist nur dann möglich, wenn das Unternehmensalter nicht mehr als ein Jahr beträgt. Die Anzahl der Mitarbeiter/innen darf nicht größer als 50 sein und der Jahresumsatz darf nicht mehr als 10 Mio. Euro betragen. Die Seed-Finanzierung sollte für einen Zeitraum von mindestens 12-18 Monaten gesichert sein.

In welcher Höhe unterstützt der High-Tech Gründerfonds?

In einer ersten Finanzierungsrunde wird das jeweilige Gründerunternehmen mit bis zu 500.000 Euro unterstützt. Der Gründerfonds erwirbt dabei 15 Prozent Gesellschaftsanteile. Für eine Anschlussfinanzierung legt der Fonds weitere 500.000 Euro zurück. Das Darlehen hat eine Laufzeit von sieben Jahren. Die Zinsen (aktuell 10 Prozent) des Nachrangdarlehens werden für vier Jahre gestundet.

Der Beitrag des Gründerunternehmens zur Finanzierung soll 20 Prozent (10 Prozent in den neuen Bundesländern inkl. Berlin) der Beteiligungssumme betragen. Die Hälfte davon können Investoren (Business Angels, regionale Seedfonds, private und öffentliche Investoren) stellen.

Bei einem höheren Kapitalbedarf besteht die Möglichkeit einer bedarfsgerechten Lösung. Durch die Einbindung von Förderzuschüssen und/oder weiteren Kapitalgebern ergeben sich höhere Finanzierungsvolumina.

Weitere Informationen finden Sie unter High-Tech Gründerfonds.