Warum die RWTH Aachen?

  SuperC und Hörsaalgebäude "Ehemaliges Heizkraftwerk" Peter Winandy

Die RWTH Aachen ist ein Ort, an dem die Zukunft unserer industrialisierten Welt gedacht wird. Die Hochschule erweist sich als zunehmend international wahrgenommener Hot Spot, an dem innovative Antworten auf die globalen Herausforderungen erarbeitet werden. Mit ihrem Abschneiden in der ersten Runde der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder hat die Universität ihre Spitzenposition in der deutschen Wissenschaftslandschaft bestätigt.

 

RWTH Aachen - Zukunft denken

Die RWTH Aachen gehört mit ihren 260 Instituten in neun Fakultäten zu den führenden europäischen Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen.

Derzeit sind 2015 42.298 Studierende in 144 Studiengängen eingeschrieben. Die Ausbildung an der RWTH ist vor allem anwendungsorientiert. Die Absolventen sind deshalb in der Wirtschaft gefragte Nachwuchs- und Führungskräfte.

Nationale Rankings und internationale Bewertungen bescheinigen den RWTH-Absolventen eine ausgeprägte Befähigung zur Bewältigung komplexer Aufgabenstellungen, zu konstruktiver Problemlösung in Teamarbeit und zur Übernahme von Leitungsaufgaben.

 

Kennzahlen und Rankingergebnisse

  1. Die RWTH hat 2014 über 330 Millionen Euro Drittmittel verausgabt. Damit hat sich das Drittmittelvolumen, das zum größten Teil zu Zwecken der Auftragsforschung verwendet wird, in den letzten fünf Jahren nahezu verdoppelt.
  2. Die Rankings von „Wirtschaftswoche“ und anderen setzen die RWTH Aachen zum wiederholten Male auf Platz eins.
  3. An der Hochschule wird zwischen 2009 und 2015 für mehr als 300 Millionen Euro neu gebaut oder alte Bausubstanz instand gesetzt, wobei die Investitionen in den RWTH Aachen Campus noch gar nicht berücksichtigt sind.
 

Aachen ist mit 250.000 Einwohnern eine jugendliche Stadt, die von ihren vier Hochschulen und den über 50.000 Studierenden stark geprägt ist. Das Durchschnittsalter der Bevölkerung liegt bei 39,4 Jahren. Der historische Stadtkern, die Lage im Dreiländereck sowie vielfältige Kultur- und Freizeitangebote begeistern.

Industrienähe und Interdisziplinarität prägen

Lehre und Forschung ist in Aachen geprägt von Praxisbezug und Interdisziplinarität. Die Zusammenarbeit mit der Industrie und die Einwerbung von Forschungsmitteln beispielsweise bei der Europäischen Union bringt der Hochschule jährlich 300 Millionen Euro an Drittmitteln ein.

Gemeinsam mit dem Forschungszentrum Jülich geht die RWTH Aachen neue Wege der Zusammenarbeit: Im Rahmen der Jülich Aachen Research Alliance, kurz JARA, wird in zukunftsträchtigen Forschungsfeldern wie zum Beispiel den Neurowissenschaften und der umweltverträglichen Energieversorgung geforscht.

Weit vorne im Exzellenzwettbewerb

Die RWTH hat mit Ihrem Abschneiden in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder ihre Spitzenposition in der deutschen Wissenschaftslandschaft bestätigt bekommen.

Ihr Antrag für das Zukunftskonzept RWTH 2020: Meeting Global Challenges wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Wissenschaftsrat bewilligt.

Außerdem erhielt die RWTH Aachen in den ersten beiden Antragsrunden drei Exzellenzcluster sowie die Graduitertenschule AICES bewilligt. Damit erzielte die RWTH Aachen im Exzellenzwettbewerb eines der besten Ergebnisse überhaupt und gehört zu den Top-Universitäten in Deutschland.

 

Unterstützung für Forschende

Fördern und Fordern auf allen Ebenen – dies ist einer der in der Strategie „RWTH 2020“ formulierten Ansprüche der Universität.

Dementsprechend bietet die RWTH Aachen ihren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Unterstützung bei der Durchführung ihrer Forschungsprojekte sowie zahlreiche Serviceangebote – in der Forschungsförderung und -vermarktung, in der Führungskräfteentwicklung sowie bei der Generierung neuer Ideen.

 

Forschungscampus

Die Hochschule beabsichtigt, sich mit dem RWTH Aachen Campus zu einer der weltweit führenden technischen Universitäten zu entwickeln. In den kommenden Jahren werden auf einer Fläche von rund 800.000 Quadratmetern etappenweise bis zu 19 Forschungscluster mit Büro-, Seminar- und Hallenflächen sowie Laboreinrichtungen mit ergänzender Infrastrukturnutzung für mehr als zehn tausend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entstehen.

In diesen Forschungsclustern werden Industrieunternehmen und Hochschulinstitute in einer neuen Qualität der Zusammenarbeit und des Austausches ganzheitlich und interdisziplinär an definierten Forschungsschwerpunkten arbeiten.

Bis zu 250 nationale und internationale Technologieunternehmen erhalten als Forschungspartnerinnen und Forschungspartner der RWTH Aachen die Möglichkeit, sich mit eigenen Forschungs- und Entwicklungskapazitäten auf dem Campus anzusiedeln und sich über einzelne Forschungskooperationen hinaus langfristig in die Forschungs- und Weiterbildungsaktivitäten der Hochschule einzubringen.

 

Frauenförderung und Familienfreundlichkeit

Die RWTH Aachen ist größte Arbeitgeberin und Ausbilderin der Region. Für Ihre Beschäftigten bemüht sie sich um familienfreundliche Angebote.

So hat die Universität den Familienservice eingerichtet, der beispielsweise Ferienfreizeiten für Kinder von Studierenden und Beschäftigten organisiert oder auch eine Tagesbetreuung in Räumen städtischer Kindertageseinrichtungen realisiert.

Des Weiteren bietet die Abteilung für Karriereentwicklung ein umfangreiches Dual Career-Programm an, das neu berufene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland und Ihre Familien bei der Orientierung und Integration in Aachen und der Umgebung unterstützt.

Die RWTH Aachen will Frauen für Führungspositionen gewinnen und aktiv auf diese zugehen.