Lehr- und Lernvideos

 

Lehr- und Lernvideos dienen sowohl zur Vermittlung als auch zum Erlernen von Lehrinhalten. Einerseits bieten Lehr- und Lernvideos den Lehrenden die Möglichkeit, die zu vermittelnden Inhalte anschaulich und fokussiert zu präsentieren, andererseits können Studierende mittels der Videos zeit- und ortsunabhängig sowie mit einer selbstgewählten Intensität lernen.

 

Es gibt verschiede Arten von Lehr- und Lernvideos:

 

Flipped- beziehungsweise Inverted-Classroom-Videos

 
Kurzer Zusammenschnitt von verschiedenen Flipped-Classroom-Videos.
 

Kontakt

Wolfram Bardote, MfL

Flipped- beziehungsweise Inverted-Classroom-Videos sind in der Regel 5 bis 15-minütige Videos von einem Vortragenden zu einem Thema. Der Vortrag wird ergänzt durch Folien, Bilder, schriftliche oder grafische Anmerkungen auf zum Beispiel einem Tablet.
Medien für die Lehre, kurz MfL, als zentrale Serviceeinheit der RWTH, begleitet Lehrende bei der didaktischen Konzeption und Erstellung videobasierter Materialien.

 

Klassische Lehrvideos

 
Beispiel für ein Praktikumsvideo, das von MfL produziert wird.
 

Kontakt

Wolfram Barodte, MfL
Ulla Ohnesorge-Radtke, AVMZ

Klassische Lehrvideos konzentrieren sich auf die Darstellung von Vorgängen, das heißt, inhaltliche Aussagen werden durch geeignete bildliche Darstellungen visuell unterstützt. Eine Inhaltsvermittlung im Vortragsstil wird dabei vermieden. Diese Art von Videos ist zum Beispiel in Praktika besonders nützlich, wenn physikalische Phänomene, Fähigkeiten, Prozessabläufe oder vergleichbare Inhalte anschaulich dargestellt werden sollen, die sich textuell nur schwer vermitteln lassen.

Das Audiovisuelle Medienzentrum – AVMZ entwickelt klassische Lehr- und Lernvideos für die Studiengänge der Medizinischen Fakultät. Sie dienen der Unterstützung des visuellen beziehungsweise auditiv-visuellen Lernens und der Darstellung beziehungsweise Dokumentation von Verhalten, Bewegungen, Fertigkeiten, Vorgehensweisen und abstrakten beziehungsweise nicht sichtbaren Vorgängen. Als Beispiel sind unter dem folgenden Link Videos aus dem Physikalischen Praktikum für Studierende der Medizin zu sehen.

 

Interaktive Videos

 

Kontakt

Ulla Ohnesorge-Radtke, AVMZ

Dieses Format bietet unterschiedliche Interaktionsmöglichkeiten, zum Beispiel mittels Sprungmarken, anklickbaren Buttons und integrierten Selbsttests.

Das AVMZ entwickelt interaktive Lehr- und Lernvideos für medizinische Studiengänge.

Hierzu gehören:

  • Videos mit einer Navigation
  • Videos, deren Verlauf durch das Treffen von Entscheidungen gesteuert werden, sogenannte „Entscheidungsvideos“
  • Videos, die einen Abruf von Zusatzinformationen – „VideoPlus“ genannt – oder eine Wissensüberprüfung, die „Sandwich-Video“ genannt werden, ermöglichen

Das Lehrer-Schüler-Konflikte-Video entwickelt in Zusammenarbeit mit dem Lehr- und Forschungsgebiet Erziehungswissenschaft zeigt ein Beispiel für ein interaktives Video, das in der Lehre eingesetzt wird.

 

Animationen

Kontakt

Ulla Ohnesorge-Radtke, AVMZ

Animationen können verwendet werden, um Phänomene und Prozesse zu erläutern und zu kommunizieren, die sonst schwer zu zeigen sind. Animierte Videos bestehen zum Beispiel aus computergenerierten oder gezeichneten Bildern und können dazu eingesetzt werden, das Verständnis einzelner Schritte in einem komplexen Prozess zu erhöhen oder (nicht sichtbare) Phänomene zu visualisieren.

Das AVMZ entwickelt Animationen für die medizinischen Studiengänge.

 

Weitere Videoformate (3D, 360°-Video)

Kontakt

Ulla Ohnesorge-Radtke, AVMZ

3D-Videos werden mit Stereokameras aufgenommen und bieten dem Betrachter mit Hilfe eines 3D-Displays und 3D-Brillen ein bewegtes Bild mit einem Tiefeneindruck für stereoskopisches Sehen.

360°-Videos oder immersive Videos werden mit einer omnidirektionalen Kamera oder einer Sammlung von Kameras aufgenommen, um einen Blick in jede Richtung gleichzeitig aufnehmen zu können. Während der Wiedergabe hat der Betrachter die Kontrolle und Auswahl über die Blickrichtung.

Das AVMZ entwickelt 3D- und 360°-Videos für die medizinischen Studiengänge.

 

Videomitschnitt von Lehrveranstaltungen

Bei Videomitschnitten werden vor der Veranstaltung eine oder mehrere Kameras positioniert. Die Tonspur wird parallel aufgenommen. Hierbei kann es sich um 1:1 Mitschnitte von Vorlesungsveranstaltungen handeln oder alternativ um kurze Videosequenzen, die in zeitlich geraffter Form die Lehr- und Lerninhalte einer Veranstaltung (Vorlesung, Übung, Praktikum, und so weiter) darstellen.

Die Video-AG der Fachgruppe Informatik kontaktiert Lehrende und besucht anschließend deren Vorlesungen, um Videomitschnitte von Lehrveranstaltungen anzufertigen. Bei Interesse und Erlaubnis der Lehrenden, fertigen Studierende der AG, die die Vorlesung besuchen, Videomitschnitte an und stellen sie zur Verfügung.

Die Abteilung Veranstaltungstechnik erstellt Videomitschnitte in der Medizinischen Fakultät.

Diese sind mit einer Navigation sowie mit Sprungmarken in der Videoleiste des Players versehen. Hierdurch ist, je nach individuellem Bedarf, ein zielgenauer Zugriff auf Inhalte möglich.

 

Slidecast

Kontakt

Harald Jakobs, CiL

Mit Slidecast bezeichnet man die parallele Aufzeichnung der Tonspur des mündlichen Vortrags und der gezeigten Präsentationsfolien. Zur Erstellung von Slidecasts hat sich an der RWTH Aachen bisher vor allem das Programm Camtasia Studio vielfach bewährt.

Auf der Webseite des Center for Innovative Learning Technologies – CiL können Sie neben allgemeinen Informationen zu Vorlesungsaufzeichnungen auch eine Kurzanleitung sowie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Screenshots zum Umgang mit Camtasia Studio finden. Zudem stehen dort einige Videotutorials zur Verfügung. Sie umfassen Themen wie die Aufnahme, die Bearbeitung oder die Produktion eines Videos.