Ehepartner & Kinder

  Kuscheltiere im Bücherregal RWTH Aachen

Der Aufenthalt mit Ehepartnerin, Ehepartner und Familie bringt immer finanzielle Mehrbelastungen. Einige Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten Verheiratetenzuschläge von 150 bis 200 Euro pro Monat, welche die Mehrbelastungen aber nicht ausgleichen. Vor allem aber wegen der Probleme bei der Wohnraumbeschaffung wird allen Studierenden dringend empfohlen, zumindest zunächst ohne Familie nach Aachen zu kommen. Auf die mit dem Familiennachzug verbundenen aufenthaltsrechtlichen Fragen wird im Kapitel Formalia, Recht eingegangen.

 

Kindergeld

Nach dem Bundeskindergeldgesetz erhält Kindergeld, wer in der Bundesrepublik seinen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Ausländische Studierende sind nur berechtigt, wenn sie in Besitz einer Aufenthaltserlaubnis oder einer Aufenthaltsberechtigung sind. Die meisten Studierenden besitzen eine Aufenthaltsbewilligung und haben somit keinen Anspruch auf Kindergeld.

Die Kinder müssen in der Bundesrepublik leben, sie dürfen sich nur vorübergehend außerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufhalten (im Rahmen der eigenen Ausbildung). Der Antrag auf Kindergeld muss in schriftlicher Form gestellt werden bei der Familienkasse Aachen.

 

Bitte beachten Sie

Bei der Kinderkrippe des Studierendenwerks stehen nur wenige Plätze zur Verfügung, die Aussichten auf einen Platz sind also sehr gering.

 

Kinderbetreuung

Die Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern außerhalb der Familie stellt in der Bundesrepublik Deutschland ein großes Problem dar. Es gibt viel zu wenige Plätze in Kindertagesstätten, in Kinderkrippen und Kindergärten, so dass die Unterbringung der Kinder für die Eltern, die studieren oder im Berufsleben stehen, zum Problem wird. Die städtischen Einrichtungen reichen bei weitem nicht aus, um den Bedarf an Kindergarten- und Tagesstättenplätzen zu decken. Daher haben sich bereits viele Eltern zusammengeschlossen, um eigene Einrichtungen und Kindergruppen zu gründen. Ein Verzeichnis der Eltern-Initiativ-Kindergärten ist erhältlich beim Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband der Städteregion Aachen.

Krabbelgruppen

Auf privater Basis werden Krabbelgruppen organisiert. Kontakte werden am leichtesten durch die Aachener Zeitungen aufgenommen oder etwa über die Krabbelgruppenkartei beim Sozialreferat des Allgemeinen Studierendenausschusses der RWTH Aachen (AStA). Für Kinder unter drei Jahren gibt es eine Kinderkrippe, die vom Studierendenwerk Aachen getragen wird, sowie weitere Kindertagesstätten.

 

Kindertagesstätten

In der Kita Pusteblume bietet das Studierendenwerk Aachen Betreuung für Kinder zwischen vier Monaten und sechs Jahren.

Kindergärten und Kindertagesstätten

Kindergärten nehmen im allgemeinen nur Kinder zwischen drei Jahren und dem Schuleintritt auf. Es gibt inzwischen aber bereits Kindergärten oder Kindertagesstätten mit altersgemischten Gruppen, die auch Kinder unter drei Jahren betreuen. Die Adressen der Kindergärten und -tagesstätten und nähere Informationen sind erhältlich beim Jugendamt der Stadt Aachen.

Das Amt weist jedoch keine Plätze zu, die Entscheidung liegt bei den jeweiligen Einrichtungen selbst. Mit der RWTH Aachen eng verbundene Kindertagesstätten, die Kinder von ordentlich eingeschriebenen Studierenden aufnehmen, sind die Kindertagestätte an der RWTH e.V., Uni und Kind e.V. und die Kindertagesstätte der Katholischen Hochschulgemeinde.

Kosten für die Kinderbetreuung

Die Kosten für die Unterbringung eines Kindes im Kindergarten wird je nach Einkommen der Eltern berechnet. In den Kindertagesstätten wird ein zusätzlicher Betrag für das Mittagessen berechnet.

Früh anmelden

Da es in Aachen äußerst schwierig ist, einen Kindergartenplatz zu bekommen, sollte eine Anmeldung des Kindes so früh wie möglich erfolgen.

Der Familienservice der RWTH Aachen berät kompetent zu Fragen rund um Familie, Beruf und Studium.

 

Schulen

Für Kind er im Alter von sechs bis 15 Jahren besteht Schulpflicht. Kinder, die bis zum 30.6. eines Jahres das sechste Lebensjahr vollendet haben, müssen zur Grundschule angemeldet werden. Die einzelnen Schulen treffen die Entscheidung über die Aufnahme der Kinder letztlich selbst, erste Anlaufstelle sollte jedoch das Schulamt für die Städteregion Aachen sein.

Deutsch und Muttersprachen

An einigen Grundschulen gibt es einzelne Angebote für muttersprachlichen Unterricht.

Bei der Einschulung von Kindern, die keine Deutschkenntnisse besitzen, ergeben sich besondere Fragen. In solchen Fällen berät eine Außenstelle des Schulamtes der Stadt Aachen, die Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von ausländischen Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien (RAA). Sie finden sie in der Eintrachtstraße 3, 52068 Aachen, Eingang links, zweiter Stock.
Telefon: +49 241 53 3288
Fax: +49 241 160 354 69
E-Mail:
Webseite der Zentrale der RAA in Essen

Es ist sinnvoll, sich bei dieser Stelle zu melden, sobald die Frage der Einschulung entsteht. Die Stelle überprüft im Zusammenhang mit dem Wohnort der Familie, an welcher Schule die Einschulung adäquat ist.