Nachhaltige Rohstoff- und Energieversorgung B.Sc.

 

Steckbrief

Eckdaten

Abschluss:
Bachelor of Science
Studienbeginn:
Wintersemester
Regelstudienzeit:
6 Semester
ECTS-Punkte:
180Mehr Informationen

ECTS sind Leistungspunkte, die den Arbeitsaufwand im Studium messen.

Sprache:
Deutsch

Zugangsvoraussetzungen

  • Abitur oder eine gleichwertige HZB Mehr Informationen

  • Sprachkenntnisse in Deutsch Mehr Informationen

    Zur Einschreibung in diesen Studiengang muessen Sie Kenntnisse in der Unterrichtssprache nachweisen. Details regelt die Pruefungsordnung.

Zulassung für Erstsemester

frei
kein NC für WiSe 2018

Zulassung höhere Semester

frei
kein NC

Einschreibungsvoraussetzungen

  • SelfAssessment Mehr Informationen

    SelfAssessment

    Die RWTH-SelfAssessments sind Online-Beratungsverfahren zur Studienentscheidung. Die Teilnahme an einem (selten zwei) dieser SelfAssessments ist verpflichtend. Welches SelfAssessment für dieses Fach absolviert werden muss, lesen Sie in der Studiengangbeschreibung unter "Voraussetzungen". Zur Einschreibung (nicht schon zur Bewerbung) muss die Teilnahme am studienfeldspezifischen SelfAssessment nachgewiesen werden. Die Teilnahmebescheinigung können Sie sich selbst ausdrucken.

Termine und Fristen

 

Neuer Studiengang!

Dieser Studiengang wird zum Wintersemester 2018/19 erstmalig an der RWTH angeboten. Die nachfolgenden Informationen werden noch unter dem Vorbehalt veröffentlicht, dass sich kleine Details ändern können.

 

Wäre es nicht beängstigend, wenn man keine Rohstoffe mehr hätte, um ein Smartphone herstellen oder keine Energie mehr, um es aufladen zu können? Man würde buchstäblich den Kontakt zur Außenwelt verlieren…

Für unseren gewohnten Lebensstandard ist es unverzichtbar, dass der Ressourcenbedarf weiterhin gedeckt werden kann und Strom aus den Steckdosen kommt. Gleichzeitig darf aber der Umwelt nicht noch mehr geschadet werden als bisher. Wir brauchen also zukunftsfähige Strategien zur Energie- und Rohstoffversorgung – eine verantwortungsvolle und auch extrem spannende Aufgabe für zukünftige Ingenieurinnen und Ingenieure! Der nachhaltigen Bereitstellung von ausreichenden Energiequellen einerseits und der umweltverträglichen Gewinnung und Nutzbarmachung der dazu benötigten Rohstoffe andererseits widmet sich der Studiengang Nachhaltige Rohstoff- und Energieversorgung.

Um den Rohstoffbedarf der Menschheit dauerhaft zu decken, müssen die Methoden zu Aufsuchung und Abbau von sogenannten Primärrohstoffen verbessert werden. Doch auch mit einer verbesserten Technik können nicht unendlich lange unendlich viele Rohstoffe abgebaut werden. Die verfügbaren Ressourcen sind begrenzt. Umso wichtiger ist es,Technologien zur Rückgewinnung von Rohstoffen voranzutreiben - hier ist Recycling ein zentrales Stichwort. Mit den so gewonnenen Sekundärrohstoffen können dann zum Beispiel neue Produkte hergestellt werden.

Im Zentrum der Energieversorgung steht immer ein geeigneter Rohstoff. Dabei spielen die bei vielen in Verruf geratenen fossilen Energieträger eine genauso wichtige Rolle wie die erneuerbaren Energien. Kohle, Gas oder Öl auf der einen und Biomasse, Sonne, Wind oder Wasser auf der anderen Seite – sie alle leisten ihren Beitrag für eine sichere Grundversorgung. Durch den immer näher rückenden Ausstieg aus der Kernenergie bedarf es einer guten Mischung aus kontinuierlich verfügbaren Ressourcen und diskontinuierlichen Energiequellen.

Neben dem Grundlagenstudium bietet der Studiengang drei Vertiefungsrichtungen, mit denen Studierende ab dem dritten Semster ihren individuellen Interessen folgen und ihre fachlichen Kompetenzen ausbauen können:

  • Bergbau
  • Recycling
  • Energie

Über das Programm der Verteifungsbereiche hinaus steht im Wahlpflichtbereich ein großer Fächerkatalog zur Verfügung, mit dem persönliche Schwerpunkte gesetzt werden können.

 

Studienverlauf

Neben theoretisch orientierten Fächern werden praktische Veranstaltungen angeboten, die wichtige Einblicke und Kontakte in die berufliche Praxis bieten. Hierzu gehört beispielsweise auch ein 40-tägiges Praktikum, das in deutsche Unternehmen, aber auch in den internationalen Markt führen kann. Ergänzt wird das Studienprogramm durch spannende Exkursionen, zum Beispiel nach Australien, Kanada oder Brasilien.

Studienstruktur

Grundlagenbereich

Mathematik, Mechanik, Chemie, Elektrotechnik, Wärmetechnik, BWL, Recht, Simulationstechnik

Studienrichtungen

Bergbau:
Geologie
Mineralogie
Rohstoffwirtschaft
Energierohstoffe
Markscheidekunde
Rohstoffgewinnung
Recycling:
Geologie
Mineralogie
Rohstoffe & Recycling
Energierohstoffe
Emissionsminderung
therm. Abfallbehandlung
Energie:
Energierohstoffe
Energietechnik
Thermodynamik
Strömungsmechanik
Versuchsplanung
Verfahrenstechnik
Wahlpflichtbereich
Bachelorarbeit, 40-tägiges Praktikum

Auslandsprogramme

Sichere und saubere Energie- und Rohstoffversorgung hat nicht nur in Deutschland einen großen Stellenwert. Weltweit wird an neuen Strategien gearbeitet und geforscht. Das bietet Studierenden der Nachhaltigen Rohstoff- und Energieversorgung die Möglichkeit, auch im Ausland Erfahrungen zu sammeln. Über das ERASMUS+ Mobilitäts-Programm können Studierende schon in der Bachelorphase an vielen europäischen Partnerhochschulen ein oder zwei Semester verbringen. Auch über Europa hinaus pflegt die RWTH eine Vielzahl von Kooperationen mit renommierten Universitäten - zum Beispiel in China, Russland, Amerika, Thailand, Brasilien, Australien und Kanada.

 

Voraussetzungen

Persönliche Voraussetzungen

Wer sich mit Fragen der nachhaltigen Rohstoff- und Energieversorgung auseinandersetzen will, sollte Interesse an natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fächern mitbringen, denn Studierende beschäftigen sich im Grundlagenstudium der ersten Semester intensiv mit Mathematik, speziell auch mit Differential- und Integralrechnung, Mechanik und Chemie. In Abgrenzung zu anderen Ingenieurwissenschaften setzt der Studiengang darüber hinaus auch ein vertieftes Interesse an geologischen Zusammenhängen voraus. Zur Intensivierung und Vervollständigung des Vorwissens bietet die RWTH Studieninteressierten vor Studienbeginn ein Vorkursprogramm.

Einschreibungsvoraussetzungen

Nachweis des absolvierten fachspezifischen SelfAssessment
RWTH-Studienfeld-SelfAssessment Georessourcen und Materialtechnik

 

Mediathek

Sie wünschen sich noch mehr Einblicke und Eindrücke? Nutzen Sie die Vielfalt der Informationsmöglichkeiten! Unsere Empfehlungen finden Sie in der Mediathek.

 

Berufsperspektiven

Im Hinblick auf die voranschreitende Energiewende und die Ressourcenknappheit sind Ingenieurinnen und Ingenieure mit umfassenden Kenntnissen und Praxiserfahrung im Bereich der nachhaltigen Rohstoff- und Energietechnik sehr gefragt. Gesucht werden vor allem interdisziplinär ausgebildete Fachleute mit einem Blick für das Gesamtsystem. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit kann ein Umdenken in diesen Bereichen beobachtet werden.

Dadurch bieten sich auch international gute Perspektiven. Durch die umfassende technische Ausbildung an der RWTH Aachen University haben Absolventinnen und Absolventen gute Einstiegsmöglichkeiten in verschiedenen Branchen von Rohstoffgewinnung und -verarbeitung, Recycling, Energieerzeugung, -verteilung und -beratung. Neben großen Konzernen sind auch kleinere Ingenieurbüros und Betriebe attraktive Arbeitgeber. Darüber hinaus könnenTätigkeiten in Verwaltung und Politik von Kommunen, Ländern und Bund aufgenommen werden.

 

Masterperspektiven

Nach dem Bachelorabschluss besteht die Möglichkeit, gleich in den Beruf einzusteigen. Wer sich jedoch weiter in einem der drei Vertiefungsbereiche ausbilden lassen möchte, dem stehen die Masterstudiengänge Nachhaltige Energieversorgung und Rohstoffingenieurwesen zur Verfügung. Hier werden die Inhalte des Bachelorstudiengangs aufgegriffen und vertieft und ein fundiertes und auf dem Arbeitsmarkt stark nachgefragtes Fachprofil entwickelt.

 

Prüfungsordnung

Regelungen, die grundsätzlich für alle Bachelor- und Masterstudiengänge gelten, sowie detaillierte Angaben zum Nachweis der geforderten Sprachkenntnisse finden sich in der Übergreifenden Prüfungsordnung der RWTH. Prüfungsordnungen werden aufgrund ihrer Rechtsverbindlichkeit nur in deutscher Sprache veröffentlicht.

Die fachspezifische Prüfungsordnung regelt rechtsverbindlich Studienziele, Studienvoraussetzungen, Studienablauf und Prüfungen. Sie enthält in ihrem Anhang die Beschreibung der Module, aus denen sich der Studiengang zusammensetzt.

 

Fachgruppe und Fakultäten

Der interfakultative Studiengang Nachhaltige Rohstoff- und Energieversorgung wird angeboten von der Fachgruppe für Rohstoffe und Entsorgungstechnik in der Fakultät für Georessourcen und Materialtechnik.