Elektrotechnik, Informationstechnik und Technische Informatik B.Sc.

 

Steckbrief

Eckdaten

Abschluss:
Bachelor of Science
Studienbeginn:
Wintersemester
Regelstudienzeit:
6 Semester
ECTS-Punkte:
180Mehr Informationen

Was ist damit gemeint?

ECTS sind Leistungspunkte, die den Arbeitsaufwand im Studium messen.

Sprache:
Deutsch

Zugangsvoraussetzungen

  • Abitur oder eine gleichwertige HZB Mehr Informationen

    Was ist damit gemeint?

    Allgemeine Hochschulreife (Abitur), Fachgebundene Hochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Hochschulzugangsberechtigung (z.B. die entsprechende berufliche Qualifikation)

  • Sprachkenntnisse in Deutsch Mehr Informationen

    Was ist damit gemeint?

    Zur Einschreibung in diesen Studiengang muessen Sie Kenntnisse in der Unterrichtssprache nachweisen. Details regelt die Pruefungsordnung.

Zulassung für Erstsemester

frei
kein NC für WiSe 2016

Zulassung höhere Semester

frei
kein NC

Einschreibungsvoraussetzungen

  • SelfAssessment Mehr Informationen

    SelfAssessment

    Die RWTH-SelfAssessments sind Online-Beratungsverfahren zur Studienentscheidung. Die Teilnahme an einem (selten zwei) dieser SelfAssessments ist verpflichtend. Welches SelfAssessment für dieses Fach absolviert werden muss, lesen Sie in der Studiengangbeschreibung unter "Voraussetzungen". Zur Einschreibung (nicht schon zur Bewerbung) muss die Teilnahme am studienfeldspezifischen SelfAssessment nachgewiesen werden. Die Teilnahmebescheinigung können Sie sich selbst ausdrucken.

Termine und Fristen

 

Wie kann man volatile Energieträger wie Sonne, Wind und Wasser optimal nutzen? Gelingt die medizinische Überwachung Frühgeborener auch ohne störende Kabel? Wie kann Graphen die Produktion winzig kleiner Geräte, zum Beispiel Prozessoren, optimieren? Wie können große Datenmengen komprimiert und verlustfrei transportiert werden?

Die Elektrotechnik entwickelt Geräte und Verfahren, die das moderne Leben sicherer und leichter machen.

Dabei richtet sie ihr Interesse auf ein außerordentlich breit gefächertes Themenspektrum, das Fachgebiete wie beispielsweise Energieversorgung, Informationsübermittlung, Robotik, Medizintechnik und Automatisierungstechnik umfasst.

Um diesem Spektrum gerecht zu werden, vereint die RWTH drei Fachrichtungen zu einem einzigen Studiengang: Elektrotechnik, Informationstechnik und Technische Informatik.

Die Kombination dieser drei Disziplinen eröffnet Studierenden eine beachtliche Vielfalt an Entwicklungsmöglichkeiten und bietet hohe disziplinäre und interdisziplinäre Flexibilität.

Eine gründliche und anspruchsvolle Basisausbildung in Mathematik, Physik, Informatik und in den Grundgebieten der Elektrotechnik bildet das fachliche Fundament, auf das später bei jeder speziellen Aufgabenstellung zurückgegriffen werden kann.

Nach diesem intensiven Grundlagenstudium wählen die Studierenden unter vier Vertiefungsrichtungen:

  • Die Energietechnik fokussiert auf sichere und ökologische Energieversorgung und schafft beispielsweise die technischen Voraussetzungen für die Energiewende.
  • Die Technische Informatik beschäftigt sich vor allem mit intelligenten Netzen, Prozessoren, Robotern und Automaten. Sie schlägt die Brücke zwischen Programmierung und technischer Umsetzung.
  • Die Informations- und Kommunikationstechnik optimiert Signalverarbeitungen und -übertragungen, mobile Informationssysteme sowie deren funktionale Vernetzung.
  • Die Mikro- und Nanoelektronik trägt dem Bedarf an immer kleineren funktionierenden Bauelementen und Beschichtungen Rechnung. Sie forscht aktuell zum Beispiel an zweidimensionalen Speicherelementen.
 

Studienverlauf

In den ersten vier Semestern erwerben die Studierenden Grundlagenkenntnisse. Besonders die anspruchsvolle Beschäftigung mit der Mathematik vermittelt das notwendige Verständnis für technische Prinzipien, Strukturkonzepte und komplexe Prozesse. Vier Institutspraktika bieten Einblicke in aktuelle Forschungsmethoden und Anwendungsfelder. Ein Industriepraktikum wird nicht gefordert, kann aber in Eigeninitiative absolviert werden.

Studienstruktur
1. Semester Mathematik, Grundgebiete der Elektrotechnik I, Grundgebiete der Informatik I, Physik I, Mathematische Methoden der E-Technik, Projektarbeit
2. Semester Mathematik II, Grundgebiete der Elektrotechnik II, Grundgebiete der Informatik II, Physik II,
zwei Institutspraktika
3. Semester Mathematik III, Grundgebiete der Elektrotechnik III, Grundgebiete der Informatik III,
Grundlagen elektronischer Materialien und Bauelemente I, zwei Institutspraktika
4. Semester Mathematik IV, Grundgebiete der Elektrotechnik IV, Numerische Mathematik, Systemtheorie I

Vertiefungen
Elektrische Energietechnik,
Informations- und Kommunikationstechnik,
Mikro- und Nanoelektronik

Grundlagen elektronischen Materialien und Bauelemente II, Schaltungstechnik, Praktikum oder Projekt

Vertiefung
Technische Informatik


Automaten, Sprachen, Komplexität, Grundgebiete der Informatik,
Praktikum oder Projekt

5. Semester Systemtheorie II, Module der gewählten Vertiefungsrichtung,
Frei wählbare Module, zum Beispiel aus den Bereichen Marketing, Recht, Wirtschaft
6. Semester

Module der gewählten Vertiefungsrichtung,
Frei wählbare Module, zum Beispiel aus den Bereichen Marketing, Recht, Wirtschaft,
Seminar oder Betreuung eines Tutoriums, Bachelorarbeit

Auslandsprogramme

Die Elektrotechnik steht vor Herausforderungen von globaler Bedeutung. Daher wird internationale Erfahrung für angehende Ingenieurinnen und Ingenieure immer wichtiger und ist oft entscheidend für den beruflichen Werdegang. Studien- oder Praxisphasen im Ausland vermitteln nicht nur vertieftes Fachwissen, sondern auch kulturelle Kenntnisse und kommunikative Kompetenzen.

Die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik bietet Kooperationsprogramme mit herausragenden europäischen und außereuropäischen Hochschulen an. Neben dem EU-Mobilitätsprogramm ERASMUS+ werden Studienaufenthalte zum Beispiel in Japan, Taiwan oder Südamerika angeboten. Zudem bietet das T.I.M.E.- Doppelmasterprogramm exzellente Möglichkeiten, eine internationale Karriere vorzubereiten.

Über die fakultätsspezifischen Auslandsprogramme hinaus profitieren Studierende der RWTH von den strategischen Partnerschaften der Hochschule mit internationalen Universitäten. So können sie zum Beispiel im Rahmen ihrer Studienarbeiten kurze Aufenthalte an einer der IDEA League-Hochschulen absolvieren. Das deutschlandweit einzigartige UROP Abroad-Programm bietet die Möglichkeit, schon in der Bachelorphase an Forschungsprojekten internationaler Hochschulen teilzunehmen. Gefördert werden diese Auslandsaufenthalte teilweise durch RWTH-spezifische Finanzierungshilfen.

Alle Kooperationsprogramme der RWTH werden vorgestellt auf den Webseiten zum Austauschstudium. Fachspezifische Angebote werden auf der Fakultätswebseite zu den Auslandsangeboten veröffentlicht.

 

Nach dem Grundlagenstudium bietet der Studiengang differenzierte Lehrprogramme. Ab dem 4. Semester sind folgende Vertiefungsrichtungen wählbar:

Elektrische Energietechnik

Kraftwerke, Stromnetze, Regenerative Energien – die Energietechnik entwickelt neue Möglichkeiten der Energieerzeugung, -speicherung und verlustarmen Leitung. Sie arbeitet in Wissenschaft und Industrie eng mit Nachbardisziplinen wie Maschinenbau, Rohstoffingenieurwesen und Physik zusammen.
Entsprechend werden ab dem 5. Semester als Vertiefungsmodule studiert: Systemtheorie II, Elektromagnetische Felder I und II, Einführung in die Elektrizitätsversorgung, Komponenten und Anlagen der Elektrizitätsversorgungssystemen, Komponenten und Anlagen der Elektrizitätsversorgung, Power Electronics - Fundamentals Topologies and Analysis, Wahlmodule 1 und 2, Praktikum Energietechnik

Mikro- und Nanoelektronik

Höhere Leistungen mit immer kleineren und preisgünstigeren elektronischen Bauteilen lassen zum Beispiel Mobilfunkgeräte und Computer zu multifunktionalen Geräten werden – das ist das Forschungsfeld der Mikro- und Nanoelektronik. Sie ist die Elektrotechnik der Zukunft und treibt die Entwicklung in Richtung „leistungsfähiger“, „handlicher“, „kompakter“ voran. Entsprechend werden ab dem 5. Semester als Vertiefungsmodule studiert: Systemtheorie II, Elektromagnetische Felder I und II, Schaltungstechnik II, Grundlagen Integrierter Schaltungen & Systeme, Kommunikationstechnik oder Technische Informationstechnik I, Wahlmodule 1 und 2, Praktikum Mikroelektronik

Informations- und Kommunikationstechnik

Datenübertragung, - speicherung, - umwandlung ist das Forschungsfeld der Informations- und Kommunikationstechnik. Stichworte wie Mobilfunk, Telekommunikation, Multimedia, GPS geben einen ersten Eindruck von den technischen Anwendungen.
Entsprechend werden ab dem 5. Semester als Vertiefungsmodule studiert: Systemtheorie II, Elektromagnetische Felder I und II, Kommunikationstechnik, Schaltungstechnik 2, Kommunikationsnetze, Theoretische Informationstechnik I, Wahlmodule 1 und 2, Praktikum Kommunikationstechnik

Technische Informatik

Technische Informatik schlägt eine Brücke zwischen der klassischen Informatik und der Elektro- bzw. Informationstechnik. Sie entwickelt nicht nur Programmierungsverfahren für entsprechende Softwarelösungen, sondern hat gleichzeitig die Konstruktion der entsprechenden Hardware im Blick.
Entsprechend werden ab dem 5. Semester als Vertiefungsmodule studiert: Systemtheorie II, Theoretische Informationstechnik I und II, Kommunikationsnetze, Betriebssysteme, Kommunikationstechnik, Wahlmodule 1 und 2, Praktikum Technische Informatik

 

Voraussetzungen

Persönliche Voraussetzungen

Von allen Ingenieurwissenschaften haben die Disziplinen der Elektrotechnik den höchsten Anteil an mathematischen Lehrveranstaltungen. Mathematikinteressierte, die mehr Freude an der Anwendung von Rechenwegen als an der rein mathematischen Beweisführung haben, sind in diesem Studiengang gut aufgehoben. Es geht darum, mit mathematischen Methoden Lösungen für technische Aufgabenstellungen entwickeln – daher ist ein Faible für logisches Denken und Physik eine weitere Voraussetzung für ein erfolgreiches Studium. Eine Vorliebe für die Schulfächer Mathematik und Physik sind ein erster Hinweis darauf, dass auch das Studium Freude machen wird. Interesse am eigenständigen „Tüfteln“ und eine gewisse Hartnäckigkeit bei der Entwicklung von Lösungen sollten Sie mitbringen. Da viele Lösungen am Rechner entwickelt werden, sollte auch ein grundlegendes Interesse für Informatik vorhanden sein. Programmierkenntnisse werden zu Studienbeginn nicht erwartet, sind aber eine gute Starthilfe. Zur Intensivierung und Vervollständigung Ihres Wissens bietet die RWTH Ihnen vor Studienbeginn ein Vorkursprogramm.

Einschreibungsvoraussetzung

Studienfeld-SelfAssessment "Elektrotechnik, Informatik und Technische Informatik" (muss bei der Einschreibung nachgewiesen werden - nicht schon bei der Bewerbung)

 

Entscheidungshilfen

Im Bereich der Elektrotechnik werden bundesweit und international viele Studiengänge in speziellen Anwendungsbereichen der Elektrotechnik angeboten. Diese Studienangebote sind ein gute Alternative für diejenigen, die schon zu Studienbeginn eindeutig wissen, in welchem Bereich sie später arbeiten oder forschen möchten. Die breite Aufstellung des Aachener Studiengangs zeigt bewusst einen anderen Ausbildungsweg auf: ein umfassendes Grundlagenstudium mit hohen Anteilen an Mathematik, Informatik und technischen Fächern und darauf aufbauend eine einzigartige Vielfalt an Spezialisierungsmöglichkeiten. Dieses Konzept spricht Studieninteressierte an, die sich Vertiefungsoptionen offen halten wollen und im späteren Berufsleben eine höhere Flexibilität anstreben. Wenn Sie sich selbst noch einmal überprüfen möchten, sind Sie herzlich eingeladen, schon als Schülerin oder Schüler Vorlesungen zu besuchen. Erste Eindrücke können Sie auch in der Schüleruniversität, in der Hochschulhospitationswoche oder im Schnupperstudium für Mädchen sammeln.

 

Mediathek

Sie wünschen sich noch mehr Einblicke und Eindrücke? Nutzen Sie die Vielfalt der Informationsmöglichkeiten! Unsere Empfehlungen finden Sie in der Mediathek.

 

Berufsperspektiven

Elektrotechnikerinnen und Elektrotechniker verfügen über zukunftsweisende Kompetenzen. Sie sind auf dem nationalen und internationalen Arbeitsmarkt sehr begehrt.

Dies gilt in besonderem Maße für RWTH-Absolventinnen und -Absolventen, die neben ihrer ausgezeichneten Grundlagenausbildung über hohe Kompetenzen in Forschung und Entwicklung verfügen. Sie arbeiten in Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der Automatisierungstechnik, der Telekommunikation und des Mobilfunks, des Energiesektors, der Bild-, Ton- und Sprachverarbeitung, der Mikrosystemtechnik, der Nanotechnologie oder der Medizintechnik. Dort entwickeln sie zum Beispiel neue elektrische Systeme oder nachhaltige, energiesparende Produkte. Sie arbeiten in Reinräumen an kleinsten zweidimensionalen Speichermaterialien oder optimieren die Effektivität riesiger energiespeichernder Anlagen.

Aufgrund ihres breiten Wissens, ihrer Methodenkenntnisse und ihrer Problemlösungsfähigkeit sind Elektroingenieurinnen und Elektroingenieure aber auch als Generalistinnen und Generalisten geschätzt. Sie bringen ihre Kompetenzen zum Beispiel in Projektmanagement, Kommunikation und Beratung ein.

 

Masterperspektiven

Im Masterstudiengang Elektrotechnik, Informationstechnik und Technische Informatik können Studierende zwischen acht Spezialisierungen wählen: Energietechnik, Informations- und Kommunikationstechnik, Mikro- und Nanoelektronik, Technische Informatik, Systemtechnik und Automatisierung, Biomedizinische Technik und den englischsprachigen Studienrichtungen Communications Engineering und Electrical Power Engineering.

Sehr leistungsstarke Studierende können das Doppelmasterprogramm T.I.M.E. belegen, das in Kooperation mit renommierten Partneruniversitäten in Frankreich, Schweden, der Tschechischen Republik, Spanien und Japan angeboten wird.

Studierende, die Freude am Unterrichten haben, können (mit Auflagen) auch in Lehramtsmasterstudiengänge der Fakultät wechseln.

Zudem kann das Studium (ggf. mit Anpassungen in der Bachelorphase und Auflagen) in interdisziplinären RWTH-Masterstudiengängen fortgeführt werden, so zum Beispiel in den Masterprogrammen Automatisierungstechnik, Nachhaltige Energieversorgung oder Biomedical Engineering.

 

Prüfungsordnung

Die Prüfungsordnung regelt rechtsverbindlich Studienziele, Studienvoraussetzungen, Studienablauf und Prüfungen. Sie enthält in ihrem Anhang die Beschreibung der Module, aus denen sich der Studiengang zusammensetzt.

 

Fakultät

Der Bachelorstudiengang Elektrotechnik, Informationstechnik und Technische Informatik wird angeboten von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Die Fakultät verdankt ihren ausgezeichneten Ruf einer engen Verknüpfung von Forschung und Lehre, einer ausgewogenen Abstimmung zwischen wissenschaftlichen Grundlagen und industriell wichtigen Anwendungen sowie intensiven Forschungskooperationen.