Psychologie B.Sc.

 

Steckbrief

Eckdaten

Abschluss:
Bachelor of Science
Studienbeginn:
Wintersemester
Regelstudienzeit:
6 Semester
ECTS-Punkte:
180Mehr Informationen

Was ist damit gemeint?

ECTS sind Leistungspunkte, die den Arbeitsaufwand im Studium messen.

Sprache:
Deutsch

Zugangsvoraussetzungen

  • Abitur oder eine gleichwertige HZB Mehr Informationen

    Was ist damit gemeint?

    Allgemeine Hochschulreife (Abitur), Fachgebundene Hochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Hochschulzugangsberechtigung (HZB)

  • Sprachkenntnisse in Deutsch Mehr Informationen

    Was ist damit gemeint?

    Zur Einschreibung in diesen Studiengang muessen Sie Kenntnisse in der Unterrichtssprache nachweisen. Details regelt die Pruefungsordnung.

Zulassung für Erstsemester

beschränkt
NC für WiSe 2016

Zulassung höhere Semester

beschränkt
NC 2.-6. Fachsemester

Einschreibungsvoraussetzungen

  • SelfAssessment Mehr Informationen

    SelfAssessment

    Die RWTH-SelfAssessments sind Online-Beratungsverfahren zur Studienentscheidung. Die Teilnahme an einem (selten zwei) dieser SelfAssessments ist verpflichtend. Welches SelfAssessment für dieses Fach absolviert werden muss, lesen Sie in der Studiengangbeschreibung unter "Voraussetzungen". Zur Einschreibung (nicht schon zur Bewerbung) muss die Teilnahme am studienfeldspezifischen SelfAssessment nachgewiesen werden. Die Teilnahmebescheinigung können Sie sich selbst ausdrucken.

Termine und Fristen

 

Wie funktionieren Denken, Merken und Lernen? Welche Strukturen und Funktionen des Gehirns sind dafür verantwortlich? Wie können Aufmerksamkeit und Interesse gemessen werden? Mit welchen Maßnahmen kann man sie fördern? Wie wählen wir in einer Situation die richtige Handlung aus? Und tun wir das überhaupt selbst?

Die Psychologie beschäftigt sich mit Erklärung und Vorhersage menschlichen Handelns und Erlebens. Sie erforscht Wirkzusammenhänge, indem sie beobachtet, experimentiert und testet. Auf Grundlage empirischer Ergebnisse entwickelt sie Modelle, mit denen sie menschliches Wahrnehmen, Denken und Agieren in Abhängigkeit von verschiedenen Faktoren – Umweltbedingungen, genetischen Voraussetzungen und individueller Entwicklung – verstehen und erklären kann. Dabei sind sowohl biologische Aspekte, beispielsweise Aufbau des Gehirns und des Nervensystems, als auch soziale Aspekte, zum Beispiel dem Verhalten in einer Gruppe, soziale Interaktionen von Interesse.

Als große Teildisziplinen lassen sich Kognitions- und Neurowissenschaften, Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie, Pädagogische Psychologie und Klinische Psychologie unterscheiden.

An der RWTH erhalten Studierende eine umfassende Grundlagenausbildung in allen vier Bereichen. Auf eine weitere Vertiefung in Klinischer oder Pädagogischer Psychologie wird aufgrund des speziellen Studiengangprofils verzichtet. Dies sollten Studieninteressierte beachten, die nach dem Studium eine therapeutische Ausbildung
anstreben und später ein klinisch orientiertes Kompetenzprofil nachweisen müssen.

Der besondere Fokus des Studiengangs richtet sich auf die beiden Schwerpunkte der psychologischen Forschung an der RWTH:

  • Kognitions- und Neurowissenschaften untersuchen im Wesentlichen kognitive Prozesse und deren neuronale Grundlagen. Eine typische Frage ist beispielsweise: „Wie kann ich mir etwas besser merken und welche Gehirnbereiche sind dafür relevant?“ Studierende beschäftigen sich unter anderem mit Wahrnehmungs- und Lernprozessen, aber auch mit Veränderungen kognitiver Fähigkeiten durch Entwicklung, soziale Einflussfaktoren et cetera.
  • In der Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie spielen vor allem diagnostische Entscheidungen in Bezug auf die Arbeitswelt eine Rolle. Hier werden zum Beispiel Verfahren für die Eignungsdiagnostik entwickelt. Weitere Forschungsfelder an der RWTH sind Interaktion von Mensch und Technik – Ergonomie, Arbeitsplatzgestaltung – und Optimierung von Sozialsystemen in der Arbeitswelt – Arbeitsteams, Organisationsstrukturen, betriebliche Gesundheitsförderung, berufliche Rehabilitation.

Charakteristika des Studiengangs an der RWTH

Der Studiengang Psychologie an der RWTH versteht sich als grundlagenorientierter Studiengang. Das bedeutet, dass eine umfassende methodische Ausbildung im Vordergrund steht. Psychologisch relevante Arbeits- und Forschungsfelder der RWTH fokussieren insbesondere die Arbeitswelt. Einen ersten Einblick in die aktuelle Forschung am Psychologischen Institut der RWTH finden Sie auf den Webseiten der einzelnen Lehrstühle. Das spezielle, nicht an der klinischen Psychologie orientierte Forschungs- und Lehrprofil des Psychologischen Instituts sollten Studieninteressierte beachten, wenn sie primär eine spätere Tätigkeit in der Therapie anstreben. Eine Entscheidungshilfe bietet die Handreichung des Psychologischen Instituts.

 

Studienverlauf

Studierende erhalten eine intensive Ausbildung in allen Methoden der Psychologie, das heißt im Beobachten, Experimentieren, Testen, Messen und in empirisch-mathematischen Methoden der Datenauswertung und -interpretation. Ein Praktikumsintervall von sechs Wochen bietet Einblicke in die Vielfalt der Anwendungsfelder und kann daher in mehrere Teilpraktika unterteilt werden.

Studienjahr Inhaltliche Module Methoden-/Anwendungsmodule
Studienstruktur
1

Basismodule:
Einführung in die Psychologie,
Wissenschaftliches Arbeiten,
Allgemeine Psychologie – Motivation, Emotion, Lernen, Denken, Wahrnehmung, Aufmerksamkeit –,
Biologische Psychologie, Sozialpsychologie

Methodenmodule:
Statistik,
Versuchsplanung
2

Basismodule:
Entwicklungspsychologie,
Pädagogische Psychologie,
Rehabilitations- und Klinische Psychologie

Anwendungsmodule:
Mensch und Technik,
Berufliche Entwicklung und Laufbahnberatung, Personal und Organisation

Methodenmodule:
Inferenzstatistik, Experimentalpsychologisches Praktikum,
Kognitionspsychologische Forschungsmethoden,
Psychologische Diagnostik,
Testtheorie

3

Basismodule:
Allgemeine Psychologie –Motorik und Handeln, Gedächtnis –,
Differentielle und Persönlichkeitspsychologie – Intelligenz und Leistung, Persönlichkeitspsychologie

Anwendungsmodule:
Interview und Beobachtung,
Empirisches Praktikum

Bachelorarbeit

Details zum Studienverlauf bietet die Webseite des Psychologischen Instituts.

Themenmodule

Über die psychologischen Studieninhalte hinaus werden zwei Themenmodule aus dem Angebot anderer Disziplinen belegt: Marketing, Privatrecht, Arbeitswissenschaft, Angewandte Geographie, Neuropsychologie und Klinische Psychologie, Tierphysiologie und Neurobiologie, Psychoakustik, Soziologie, Sprach- und Kommunikationswissenschaft. Hinzu kommen Sprach- und Rhetorikkurse sowie die vorgeschriebenen Stunden als Versuchsperson.

Praktika

Im Laufe des Studiums muss ein Berufspraktikum von sechs Wochen – Vollzeit – absolviert werden. Das Praktikum muss von einem Psychologen – Diplom oder Master – betreut werden und kann auf verschiedene Praktikumsstellen aufgeteilt werden.

Auslandsprogramme

Die Fakultät pflegt mit einer Vielzahl von europäischen und nicht-europäischen Hochschulen feste Forschungs- und Lehrkooperationen, wie zum Beispiel das EU-Mobilitätsprogramm ERASMUS+. Zurzeit können Studierende des Faches Psychologie ihr Auslandsjahr zum Beispiel an der Universiteit Maastricht, der Department of Experimental Psychology an Ghent University oder der Vilnius University verbringen.

Über die fakultätsspezifischen Auslandsprogramme hinaus profitieren Studierende der RWTH von den strategischen Partnerschaften der Hochschule mit internationalen Universitäten. So können sie zum Beispiel im Rahmen ihrer Studienarbeiten kurze Aufenthalte an einer der IDEA League-Hochschulen absolvieren.

Das deutschlandweit einzigartige UROP Abroad-Programm bietet die Möglichkeit, schon in der Bachelorphase an Forschungsprojekten internationaler Hochschulen teilzunehmen. Gefördert werden diese Auslandsaufenthalte teilweise durch RWTH-spezifische Finanzierungshilfen.

Alle Kooperationsprogramme der RWTH werden vorgestellt auf den Webseiten zum Austauschstudium. Fachspezifische Angebote werden auf der Institutswebseite veröffentlicht.

 

Voraussetzungen

Persönliche Voraussetzungen

Wer Psychologie studieren möchte, sollte zunächst einmal Interesse an menschlichem Verhalten und Erleben haben und die Bereitschaft zum aufmerksamen Beobachten mitbringen. Desweiteren sollten Studieninteressierte über ein gutes logisches Denkvermögen verfügen, welches eine wichtige Voraussetzung für naturwissenschaftliches exaktes Testen und Experimentieren ist. Neben guten mathematischen Kenntnissen ist auch die Beherrschung der englischen Sprache relevant, da der Großteil der psychologischen Fachliteratur englisch ist.

Einschreibungsvoraussetzung

RWTH-Studienfeld-SelfAssessment "Psychologie"

 

Entscheidungshilfen

Die meisten Studieninteressierten möchten das Fach Psychologie wählen, um nach ihrem Studium „Menschen helfen zu können“. Diese Studienmotivation ist sicher auch für den Studiengang an der RWTH Aachen nicht grundsätzlich falsch, aber es gibt zwei wichtige Punkte zu beachten. Erstens sollten Sie sich im Klaren darüber sein, dass das Studium einen hohen methodischen Anteil hat, wie Versuchsplanung, Statistik und Diagnostik. Und zweitens wäre es wichtig, das Bild des „Helfens“ vom klinisch-therapeutischen Bereich auf andere Bereiche zu verschieben. Nach einem Psychologiestudium in Aachen können Sie Menschen beispielsweise dabei helfen,

  • ihre Gedächtnisleistung zu erhöhen und Lernstrategien effektiv einzusetzen
  • sich Arbeiten besser einzuteilen, um Kosten durch Mehrfachtätigkeiten zu vermeiden
  • den Arbeitsplatz ergonomischer zu gestalten
  • den richtigen Bewerber für ein Unternehmen zu finden
  • nach einer krankheitsbedingten Unterbrechung wieder in der Arbeit einzusteigen oder einen neuen Beruf zu erlernen.

Gerade angesichts der bundesweiten Zulassungsbeschränkungen lohnt es sich, das Fach Psychologie sehr genau kennenzulernen und sich über mögliche Alternativen Gedanken zu machen. Wenn Sie das Studienfach Psychologie besser kennen lernen möchten, sind Sie herzlich eingeladen zum Vorlesungsbesuch für Schülerinnen und Schüler.

Als Alternativen kommen verschiedene pädagogische oder sozialpädagogische Studiengänge in Frage. Sie bieten unter anderem auch die Möglichkeit, sich später in Kinder- und Jugendpsychotherapie weiterbilden zu lassen. Wer sich vor allem für die naturwissenschaftliche Seite der Psychologie interessiert, kann sich auch über Studiengänge der Neurowissenschaften oder der verhaltenskundlich orientierten Biologie informieren. Nicht zuletzt bietet auch ein Medizinstudium Zugang zu Themen der Psychologie und Psychotherapie – vor allem aber zur ärztlichen Disziplin der Psychiatrie.

 

Mediathek

Sie wünschen sich noch mehr Einblicke und Eindrücke? Nutzen Sie die Vielfalt der Informationsmöglichkeiten! Unsere Empfehlungen finden Sie in der Mediathek.

 

Bewerbung

Studieninteressierte mit einer deutschen Hochschulzugangsberechtigung, zum Beispiel das Abitur, sowie Angehörige eines EU- oder EWG-Staates mit internationalem Schulabschluss bewerben sich im Dialogorientierten Serviceverfahren bei Hochschulstart – Stiftung für Hochschulzulassung. Alle anderen Personen müssen sich direkt an der RWTH Aachen bewerben.

 

Berufsperspektiven

Absolventinnen und Absolventen der RWTH Aachen arbeiten aufgrund ihrer Spezialisierung in der wissenschaftlichen Forschung, erstellen Gutachten, entwerfen und begleiten betriebliche Bildungsmaßnahmen und unterstützen die Personalauswahl. Sie sind vor allem in Forschungsinstituten und -laboren, Institutionen des Arbeitsschutzes, technischen Prüfstellen, Unternehmensberatungen, im Test- und Umfragewesen sowie bei Personaldienstleistern tätig.

Im Bereich der Kognitiven Psychologie begleiten und optimieren sie Lernprozesse, zum Beispiel in Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungseinrichtungen.

Mit dem Schwerpunkt Rehabilitationspsychologie bereiten sie in Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen Menschen auf die Weiterführung ihrer Arbeit oder eine Umorientierung vor. Als Spezialistinnen und Spezialisten für Wahrnehmungs- und Entscheidungsprozesse untersuchen sie Verbraucherverhalten und unterstützen beispielsweise Werbe- und Marketingmaßnahmen.

Nähere Informationen zu beruflichen Perspektiven bietet auch die Webseite der deutschen Gesellschaft für Psychologie

 

Masterperspektiven

Im Masterstudiengang Psychologie erweitern und vertiefen Studierende ihre Fachkenntnisse in den Bereichen Kognitionspsychologie, Arbeitspsychologie, Personal- und Organisationspsychologie und Psychologie und berufliche Rehabilitation. Neben den Pflichtveranstaltungen wählen sie ein Projekt in einer dieser vier Teildisziplinen und setzen damit einen individuellen Schwerpunkt. Dies ermöglicht ihnen, sich optimal auf ihr späteres Berufsfeld vorzubereiten.

Auch das Masterprogramm legt besonderen Wert auf eine umfassende methodische Ausbildung. Es vermittelt fundierte Kenntnisse in psychologischer Diagnostik und fachspezifischen Forschungsmethoden. Studierende beschäftigen sich zum Beispiel mit Testkonstruktion und -analyse sowie Gutachtenerstellung.

Das Projekt im gewählten Schwerpunkt vermittelt erste praktische Erfahrungen in der Anwendung von Mess- und Skalierungsmodellen, multivariaten Verfahren sowie Evaluationsmethoden.

 

Prüfungsordnung

Die Prüfungsordnung regelt Studienziele, Studienvoraussetzungen, Studienablauf und Prüfungen. Sie enthält in ihrem Anhang die Beschreibung der Module, aus denen sich der Studiengang zusammensetzt.

 

Fakultät

Der Bachelorstudiengang Psychologie wird angeboten von der Philosophischen Fakultät.

Das Institut für Psychologie der RWTH ist geprägt durch eine naturwissenschaftlich-experimentelle Grundlagenorientierung mit Schwerpunkten in den Bereichen Kognitionspsychologie und Handlungsregulation. Es widmet sich unter anderem interdisziplinär ausgerichteten Fragen aus den Bereichen Medizintechnik und Verkehrspsychologie, Berufliche Entwicklung, Arbeitsbezogenes Selbstmanagement sowie Diagnostik und Intervention im Kontext der beruflichen Rehabilitation.