Molekulare und Angewandte Biotechnologie M.Sc.

 

Steckbrief

Eckdaten

Abschluss:
Master of Science
Studienbeginn:
Wintersemester (empfohlen), Sommersemester
Regelstudienzeit:
4 Semester
ECTS-Punkte:
120Mehr Informationen

Was ist damit gemeint?

ECTS sind Leistungspunkte, die den Arbeitsaufwand im Studium messen.

Sprache:
Deutsch

Zugangsvoraussetzungen

  • 1. Hochschulabschluss, fachliche Vorbildung gem. PO Mehr Informationen

    Was ist damit gemeint?

    Ein anerkannter erster Hochschulabschluss, durch den die fachliche Vorbildung für den Masterstudiengang nachgewiesen wird. Die für ein erfolgreiches Studium erforderlichen Kenntnisse sind in der jeweiligen Prüfungsordnung (PO) festgelegt.

  • Sprachkenntnisse in Deutsch Mehr Informationen

    Was ist damit gemeint?

    Zur Einschreibung in diesen Studiengang muessen Sie Kenntnisse in der Unterrichtssprache nachweisen. Details regelt die Pruefungsordnung.

Zulassung für Erstsemester

beschränkt
NC für SoSe 2017

Zulassung höhere Semester

frei
kein NC

Termine und Fristen

 

Aufbauend auf den Bachelorstudiengang bietet die RWTH im Master Molekulare und Angewandte Biotechnologie die Intensivierung des Studiums in vier verschiedenen Forschungsbereichen: Rote, Grüne und Weiße Biotechnologie sowie Verfahrenstechnik.

Im interdisziplinären Verbund mit den herausragenden ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen der RWTH Aachen wurde der Masterstudiengang konzipiert, in welchem ein naturwissenschaftlicher Schwerpunkt mit einer starken bioverfahrenstechnischen Komponente verknüpft wird. Für diesen konsekutiven Studiengang sind neben molekularbiologischen Fächern vor allem verfahrenstechnische Grundlagen, Reaktionstechnik und Bioreaktortechnik Eckpfeiler der Ausbildung und eine essentielle Basis für die Ausbildung im Masterstudium.

Der Studiengang ist stark forschungsorientiert. Dabei wird auf eine anwendungsorientierte Forschung Wert gelegt. Durch Pflichtmodule wird der interdisziplinäre Charakter zwischen molekularer Biotechnologie und Verfahrenstechnik unterstrichen. Durch ein ausgewähltes Angebot aus anderen Fakultäten wird der Bereich "Rote Biotechnologie" Biotechnologen vertreten.

Charakteristika des Studiengangs an der RWTH

Die RWTH Aachen zählt zu den führenden Technischen Universitäten Europas. Sie unterhält zahlreiche internationale Beziehungen und ist mit ihren Life-Science-Aktivitäten u.a. in die Bioregio Rheinland eingebunden. Für die Life Sciences wurden an der RWTH Aachen ein interdisziplinäres Forum und der "LifeTec Aachen-Jülich" eingerichtet. Zwischen der RWTH Aachen und dem Forschungszentrum Jülich besteht die Jülich-Aachen-Research-Alliance (JARA). Des Weiteren gibt es in Aachen ein Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie und ab 2014 das Materialforschungsinstitut DWI (Deutsches Wollforschungsinstitut) der Leibniz Gemeinschaft.

Die Größe und Vielfältigkeit der RWTH erlaubt den Studierenden wie kaum anderswo eine auf die eigenen Bedürfnisse und Fähigkeiten abgestimmte Spezialausrichtung innerhalb des gewählten Faches. Die Biotechnologie an der RWTH Aachen ist in vielen nationalen und internationalen Forschungsverbünden wie dem Excellenzcluster „Tailor made fuels from biomass“ und dem EU Großprojekt „Pharma-Planta“ vertreten.

 

Tag der Aachener Biologie und Biotechnologie

  1. Die Aachener Biologie und Biotechnologie (ABBt) informiert einmal im Jahr zu ihrem Studienangebot. Vorträge, Vorführungen und persönliche Gespräche mit Angehörigen der Institute bieten Einblicke in Studium und Beruf. Zu den Veranstaltungen der Fachgruppe Biologie.
 

Studienverlauf

Im Masterstudiengang besuchen alle Studierenden drei Pflichtmodule in den Bereichen industrielle Biotechnologie, Molekularbiologie und Bioanalytik sowie Protein- und Prozessdesign. Die Wahlpflichtmodule des Master-Studiengangs sind vier Säulen zugeordnet:

  • Weiße Biotechnologie
  • Grüne Biotechnologie
  • Rote Biotechnologie
  • Verfahrenstechnik

Die Studierenden wählen hieraus eine Schwerpunktsäule die vertieft studiert wird - aus dieser Schwerpunktsäule dann mindestens zwei theoretische Module (Module, die nur Vorlesungen oder Seminare umfassen) und mindestens zwei Praktikumsmodule (Module, die ein Praktikum beinhalten). Insgesamt sind in der Schwerpunktsäule Module mit 30‑35 CP zu wählen. Darüber hinaus sind weitere Module im Umfang von 27‑32 CP frei wählbar aus den anderen Säulen. Hier sind mindestens ein Praktikumsmodul und mindestens ein Theoriemodul aus außerhalb der Schwerpunktsäule zu wählen. Zusätzlich sind 10 CP als Softskills vorgesehen. Softskillveranstaltungen können aus dem gesamten Katalog der RWTH Aachen gewählt werden (zum Beispiel Sprachkurse, Informatik, BWL). Abgeschlossen wird das Studium durch eine Masterarbeit im Umfang von 27 CP und einem Abschlusskolloquium mit 3 CP.

Auslandsprogramme

Die Fakultät pflegt mit einer Vielzahl von europäischen und nicht-europäischen Hochschulen feste Forschungs- und Lehrkooperationen. Auslandsaufenthalte in Form von Praktika und Studiensemestern werden ausdrücklich empfohlen. Es besteht die Möglichkeit während des Masterstudiums ein Auslandssemester an einer unserer zahlreichen europäischen Partnerhochschulen im Rahmen eines ERASMUS Austauschprogramms zu absolvieren oder an einem Forschungsprojekt im Rahmen des UROP-Programms teilnehmen. Über beide Möglichkeiten informiert die Webseite der Fachgruppe. Wenn Sie sich einen Überblick über alle Auslandsprogramme der RWTH verschaffen wollen, hilft Ihn die Datenbank Moveonline Exchanges.

Praktika

Das Masterstudium ist in allen Vertiefungsrichtungen deutlich anwendungsorientiert. Die hervorragende Ausstattung der biologischen Institute erlaubt es, in fast jedem Modul ein entsprechendes Institutspraktikum anzubieten. Den Studierenden wird außerdem die Möglichkeit der Durchführung von umfangreicheren Forschungspraktika im Fachgebiet ihrer Wahl ermöglicht. Forschungspraktika in der Industrie werden ebenfalls unterstützt. Hierin liegt unter anderem das breite Methoden- und Erfahrungswissen der Aachener Absolventinnen und Absolventen begründet.

 

Tag der Aachener Biologie und Biotechnologie

  1. Die Aachener Biologie und Biotechnologie (ABBt) informiert einmal im Jahr zu ihrem Studienangebot. Vorträge, Vorführungen und persönliche Gespräche mit Angehörigen der Institute bieten Einblicke in Studium und Beruf.    Veranstaltungen der Fachgruppe Biologie.
 

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Studienaufnahme ist ein erster Hochschulabschluss. Die geforderte fachliche Vorbildung ist in der Prüfungsordnung formuliert. Die Feststellung, dass die Zugangsvoraussetzungen erfüllt sind, trifft der Prüfungsausschuss.

Die durch eine Zulassungsbeschränkung definierte Zahl von Studienplätzen wird über ein Verfahren vergeben, in dem die Abschlussnote des Bachelors zu 51 Prozent und das Ergebnis eines Studierfähikeitstest zu 49% in die Wertung einfließen.

Bitte entnehmen Sie genauere Information von der Seite der Fachgruppe.

 

Entscheidungshilfen

Im Studiengang Biotechnologie werden sowohl Inhalte aus der molekularen Biotechnologie (Molekularbiologie und Gentechnologie) als auch aus der angewandten Biotechnologie und Verfahrenstechnik vertieft. Hierin unterscheidet sich das Angebot an der RWTH deutlich von dem vieler anderer Hochschulen. Verständnis für wirtschaftliche Fragestellungen ist für Biotechnologie wichtig, da der wichtigste Arbeitsbereich die Industrie darstellt. Hieraus ergeben sich für die Studierenden vielfältige und außergewöhnliche Entwicklungsmöglichkeiten.

Für Studierende mit ausschließlich naturwissenschaftlich-biologischen Interessen wie Molekular-und Zellbiologie, Genetik, Neurowissenschaften, Bionik oder molekularer Medizin ist der Studiengang Molekulare und Angewandte Biotechnologie primär nicht gedacht. Hier sei auf den Masterstudiengang Biologie an der RWTH Aachen verwiesen.

 

Mediathek

Sie wünschen sich noch mehr Einblicke und Eindrücke? Nutzen Sie die Vielfalt der Informationsmöglichkeiten! Unsere Empfehlungen finden Sie in der Mediathek des Bachelorstudiengangs Biotechnologie.

 

Berufsperspektiven

Die Biotechnologie als interdisziplinäre Wissenschaft bietet je nach der fachlichen Ausrichtung vielfältige Berufsfelder. Zunächst ist hier sicherlich eine wissenschaftliche Tätigkeit mit einer an das Masterstudium angrenzenden Promotion zu nennen. Je nach Interesse und Fachrichtung bieten Universitäten, externe Forschungseinrichtungen wie Institute der Fraunhofer-, Max-Planck-, oder Helmholtz Gesellschaft, sowie forschende Unternehmen einen möglichen Arbeitsmarkt. Gerade der Anwendungsbezug und die technische Komponente bieten gute Möglichkeiten Jobs in der Industrie zu finden. Beispiele sind hier neben der Forschung auch Tätigkeiten im Bereich Qualitätsmanagement, Prozess- oder Produktentwicklung, Produktion, Marketing oder Vertrieb. Auch in der Unternehmensberatung gewinnen Naturwissenschaftler zunehmend an Bedeutung.
Die Bundesagentur für Arbeit gibt jährlich Untersuchungen über den Arbeitsmarkt für Akademikerinnen und Akademiker in Deutschland heraus- unter anderem auch zum Arbeitsmarkt für Naturwissenschaften und Informatik. Hier finden Sie die aktuelle Broschüre zum Download.

 

Prüfungsordnung

Die Prüfungsordnung regelt rechtsverbindlich Studienziele, Studienvoraussetzungen, Studienablauf und Prüfungen. Sie enthält in ihrem Anhang die Beschreibung der Module, aus denen sich der Studiengang zusammensetzt.

 

Fakultät

Der Masterstudiengang Biotechnologie wird angeboten von der Fachgruppe Biologie in der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften.