Professionalisierung des Fakultätsmanagements

 

Ziel der Maßnahme ist es, die Fakultäten durch zusätzliches qualifiziertes Verwaltungspersonal bei der Erledigung der anfallenden Aufgaben zu unterstützen. Basierend auf den neuen Leitungsprinzipien des Wettbewerbs und der flexiblen Förderpolitik haben die Dekaninnen und Dekane einen größerer Entscheidungsfreiraum, wobei die Ausstattung für Professuren an Erfolg in Forschung und Lehre gebunden wird. Dies setzt auch eine stärkere Professionalisierung auf Ebene der Fakultäten voraus.

Die Professionalisierung des Fakultätsmanagements soll insbesondere durch qualifizierte Abdeckung der wesentlichen Aufgaben einer Fakultät und einem engen Erfahrungsaustausch mit der zentralen Hochschulverwaltung und den Fakultäten realisiert werden.

Im Rahmen des Zukunftskonzepts stehen Mittel für insgesamt zwölf zusätzliche Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterstellen zur Verfügung, die entsprechend dem tatsächlichen Bedarf und unter Berücksichtigung der Größe der Fakultäten aufgeteilt worden sind. Die eingerichteten Stellen werden nach Ablauf der Förderung aus Exzellenzmitteln größtenteils durch die Fakultäten weiterfinanziert.