Ortung und Navigation mit Satelliten: Wie funktionieren GPS und Galileo?

 

Das Thema

“Like a satellite I’m in orbit all the way around you!” rockte unsere Lena 2010 und wurde damit beim Eurovision Song Contest Europas neue Musikkönigin. Auch wenn Lena dabei sicherlich anderes im Sinn hatte, so wurde uns damit doch ständig bewusst gemacht, dass in der Tat alle möglichen Satelliten ständig um uns herumschwirren. Auch wenn wir sie nicht sehen können, helfen uns die Satelliten tagtäglich bei vielen nützlichen Dingen: Sie übertragen zum Beispiel Radio- und Fernsehsendungen oder auch Telefongespräche über große Entfernungen. Auch wird die Erde ständig durch Satelliten von oben beobachtet, was unter anderem erheblich genauere und verlässlichere Wettervorhersagen möglich macht.

Wiederum andere Satelliten sind zentrale Bestandteile sogenannter Globaler Satelliten­navigations­systeme, kurz GPS, die zur Ortsbestimmung von Fahrzeugen auf der Erde dienen. Fast jeder dürfte mit dem amerikanischen GPS-System Bekanntschaft gemacht haben, welches von den mittlerweile sehr verbreiteten Navigationssystemen für Autos genutzt wird. Das europäische Satellitennavigationssystem heißt GALILEO, benannt nach einem berühmten italienischen Wissenschaftler des Mittelalters, und wird derzeit aufgebaut.

Die Vorlesung der KinderUni gibt euch einen Überblick über die Satellitentechnik und erläutert dabei schwerpunktmäßig, wie Satellitennavigationssysteme funktionieren. Für die spätere Nutzung von GALILEO bereitet sich die RWTH Aachen schon jetzt durch Aufbau von Testgebieten für Autos und Eisenbahnen vor, die auch für kleine fernlenkbare, aber sich selbst orientierende Modellflugzeuge genutzt werden sollen. Wir wollen euch daher auch Beispiele der künftigen Aachener Forschungsthemen rund um GALILEO und die Testgebiete vorstellen.

 

Der Dozent

Professor Dirk Abel

  • geboren 1958 in Gummersbach, Oberbergischer Kreis
  • 1979 bis 1983: Studium Maschinenbau an der RWTH Aachen
  • 1983 bis 1987: wissenschaftlicher Mitarbeiter, Promotion am Institut für Regelungstechnik der RWTH Aachen
  • 1987 bis 1993: Oberingenieur, Habilitation am Institut für Regelungstechnik der RWTH Aachen
  • 1993 bis 1998: Industrietätigkeit bei der Hoechst AG, Frankfurt am Main
  • 1998 bis 2001: Industrietätigkeit bei der RAG AG, Lünen
  • seit 2001: Leiter des Instituts für Regelungstechnik der RWTH Aachen