Strategische Partnerschaft RWTH Aachen und Tsinghua University

  Gruppe Studierender vor dem Kármán-Auditorium Peter Winandy

Kontakt

Name

René Seyfarth

Koordinator Strategische Partnerschaften

Telefon

work
+49 241 80 92227

E-Mail

E-Mail
 

Zur strategischen Partnerschaft

Die RWTH Aachen ist mit der renommierten Tsinghua University in Peking durch eine langjährige Freundschaft verbunden. Bereits seit 1981 besteht ein Kooperationsabkommen zwischen den beiden Universitäten, die sich jeweils durch eine ausgeprägte Stärke in den Ingenieur- und Naturwissenschaften auszeichnen. Seit 2001 besteht ein Doppelmaster-Programm im Maschinenbau, welches bereits mehr als 850 Absolventinnen und Absolventen hervorgebracht hat. 2013 wurde die Tsinghua University zum ersten strategischen Partner der RWTH Aachen University. Das Auslaufen der besonderen Förderung dieser Partnerschaft durch den DAAD wurde vom Willen der beiden Universitäten zur privilegierten Partnerschaft aufgefangen und so versicherten sich Professor Ernst Schmachtenberg, Rektor der RWTH Aachen, und Professor Qiu Yong, Präsident der Tsinghua University in jüngster Vergangenheit die gegenseitige Verbundenheit wie auch den ausdrücklichen Wunsch, in Zukunft zusammenzuarbeiten und die Beziehungen weiter zu vertiefen.

 

Häufig gestellte Fragen zur Strategischen Partnerschaft

Was ist eine Strategische Partnerschaft?

Die RWTH schließt Strategische Partnerschaften mit renommierten Partnern ähnlichen Profils, wie der kanadischen University of Alberta in Edmonton, dem indischen IIT Madras in Chennai sowie der Tsinghua University in Peking. Diese besonderen Partnerschaften zeichnen sich durch den nachhaltigen Ausbau der Zusammenarbeit auf allen institutionellen Ebenen aus. Das betrifft die Lehre, die Forschung wie auch die administrative Ebene. Im Zuge dessen sollen gemeinsame Strukturen und innovative Lehrangebote entwickelt, Forschungsverbünde errichtet und synergetische Kooperationsformate gefestigt werden. Das Ziel ist es, die Lehr- und Forschungsprofile zu schärfen und die Internationalisierung der RWTH und ihrer Partnerhochschulen voranzutreiben.

Was sind die Kernziele der Strategischen Partnerschaft der RWTH und Tsinghua University?

Das Kernziel der Strategischen Partnerschaft ist es, gemeinsam innovative Lösungsansätze und Spitzentechnologien zu entwickeln, um damit den globalen Herausforderungen zu begegnen. Dazu sollen die wissenschaftlichen Kooperationen ausgebaut, Anwendungsbezug, Unternehmertum und Industrie-Kooperationen gefördert sowie die Ausbildung hochqualifizierten und interkulturell geschulten Personals intensiviert werden. Dies soll die internationale Sichtbarkeit und Mobilität auf allen Ebenen erhöhen, forschungsorientierte (und digitale) Lehre stärken sowie gemeinsame Governance- und Verwaltungsstrukturen schaffen. Durch optimale Forschungsmöglichkeiten und Karriereförderung soll allgemein die Attraktivität für Talente und Spitzenforscher gesteigert werden.

Was sind die Kernthemen der Strategischen Partnerschaft der RWTH und Tsinghua University?

Die Zusammenarbeit der Tsinghua University mit der RWTH Aachen wird durch eine Vielzahl von Aktivitäten charakterisiert. Besondere Schwerpunkte liegen im Maschinenbau mit dem Sino-German Joint Laboratory of Innovative Design and Manufacturing of Advanced Mechanical Systems, der Forschung zu nachhaltigen Energien mit der Clean Energy Research Initiative am IKDG sowie in den Wirtschaftswissenschaften, sowohl mit einem gesonderten Fakultätsabkommen als auch dem WIN-Programm. Am Werkzeugmaschinenlabor, kurz WZL, wird in Kooperation mit der Tsinghua University von 2018 bis 2021 das Projekt „StarTest“ durchgeführt, welches die Standardisierung von Testverfahren für Batterien in der Elektromobilität in Deutschland und China zum Ziel hat.

 

Profil

Die Tsinghua University wurde 1911 auf dem Gelände eines ehemals kaiserlichen Gartens gegründet und verschrieb sich bereits zu jener Zeit dem Ziel, zwischen China und dem Westen zu vermitteln. 1952 wurde der ingenieurwissenschaftliche Schwerpunkt der Hochschule festgelegt, welcher auch die Grundlage zur Partnerschaft mit der RWTH Aachen bildet. Mittlerweile ist die Tsinghua University eine international vernetzte Volluniversität mit circa 48.000 Studierenden, an der neben den Ingenieur- und Naturwissenschaften zum Beispiel auch Kunst, Jura, Philosophie und Medizin gelehrt werden. Das „MIT Asiens“ gilt als eine der forschungsstärksten Universitäten der Welt und ist insbesondere in der Grundlagenforschung profiliert. Unter dem Motto „Selbstdisziplin und gesellschaftliche Verantwortung“ sollen von der Tsinghua University ausgehend sowohl die Herausforderungen der chinesischen wie auch der Weltgesellschaft angegangen werden.