Simonskall: Qualitätsziele für den Bereich Studium und Lehre an der RWTH Aachen

  Das “Simonskall Commitment" Heribert Nacken

Am 29. Oktober 2013 haben sich die Studiendekane aller Fakultäten zum vierten Mal in Simonskall zu ihrem jährlichen Arbeitstreffen eingefunden. Dabei stand unter anderem im Fokus, sich auf hochschulweite Qualitätsziele für den Bereich Studium und Lehre an der RWTH Aachen zu verständigen. Diese stellen einerseits die fundamentale Grundlage eines wirksamen Qualitätsmanagements für Studium und Lehre dar, andererseits haben sie Signalwirkung nach Außen um so exzellente Studierende und Lehrende an die RWTH zu holen.

Unter der Leitung des Prorektors für Lehre, Professor Krieg und mit fachlicher Unterstützung durch Professor Schmitt (Lehrstuhl für Qualitätsmanagement) und sein Team haben unterschiedliche Arbeitsgruppen aus der Hochschule zielführende Vorarbeit geleistet. Hierbei waren alle Fakultäten, Fachgruppen und Interessensgruppen der Hochschule in den Prozess eingebunden.

Die Studiendekane, die Vertreter der Wissenschaftlichen Mitarbeiter, der Vertreter der Studierenden im Senat sowie der AStA Vorsitzende haben sich auf eine feste Anzahl an ausformulierten Qualitätszielen für die RWTH Aachen verständigt. Die insgesamt 15 Ziele lassen sich in die Bereiche Studierende, Personal, Studium, System und Struktur einteilen. Durch ihre gemeinsamen Unterschriften auf dem “Simonskall Commitment” haben alle Beteiligten bekräftigt, dass sie diese Ziele mit ganzer Energie anstreben und erreichen wollen.

Die Kriterien und Kennzahlen, die für die Unterlegung der Zielerreichung notwendig sind, werden in den nächsten Monaten von einer fakultätsübergreifenden Arbeitsgruppe erarbeitet. Die Gruppe wird bei diesem Prozess durch ein Kernteam bestehend aus Mitarbeitern der Abteilung 6.2 und des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement unterstützt.