Vielfältige Ideen ausgezeichnet

06.02.2015
Preisträger des Innovation Award Urheberrecht: RWTH/Gründerzentrum

„Am Arbeitsplatz, unter der Dusche, beim Joggen, im Schlaf, alleine, im Team – die Umstände, unter denen Ideen entstehen, sind so vielfältig wie die Ideen selbst“, heißt es in der Ausschreibung. Mit dem Innovation Award – gesponsert von der Hilti Aktiengesellschaft – zeichnet die RWTH gemeinsam mit dem Forschungszentrum Jülich Ideen und Projekte aller Fakultäten aus und belohnt kreative Köpfe, die zur Innovations- und Strahlkraft der Region Aachen beitragen.

 

In diesem Jahr ging der erste Platz des Innovation Awards an das Team PriSuScreen. Der Award ist mit 5.000 Euro dotiert und wurde von Professor Dr. rer. pol. Malte Brettel, Prorektor für Wirtschaft und Industrie, im Rahmen der Veranstaltung RWTHtransparent vergeben. PriSuScreen unter Leitung der Aachener Verfahrenstechnik und dem Institut für Pflanzenphysiologie entwickelt ein neues Screening-Verfahren, um Wirkstoffe zum „Abwehr-Priming“ für den Pflanzenschutz zu identifizieren. Wie bei einer Impfung wird beim Priming das aktivierbare Immunsystem einer Pflanze dadurch angesprochen, dass die Pflanze mit einem Wirkstoff behandelt wird, der milden Stress bei ihr auslöst. Dadurch kann sie sich später besser gegen Schad-Erreger und abiotischen Stress wehren. Der Markt für den Pflanzenschutz ist mit 1,3 Milliarden Euro allein in Deutschland sehr groß und bietet daher viele Chancen für die Anwendung des Verfahrens.

Das Team Luminous unter Leitung des Lehrstuhls für Integrierte Analogschaltungen und des Instituts für Halbleitertechnik bekam den zweiten Platz und ein Preisgeld von 3.000 Euro. Luminous entwickelt einen neuartigen LED-Treiber, um die Effizienz von LED-Systemen zu maximieren und ihre Kosten zu reduzieren.

Das Team SenseUp unter Leitung des Instituts für Biologie und Geowissenschaften IBG-1 des Forschungszentrums Jülich erhielt den dritten Platz, bewertet mit 2.000 Euro. Das Team entwickelt ein revolutionäres Verfahren zum Screening produktiver mikrobieller Produktionsstämme bei der biologischen Stammentwicklung. Biologische Produktionsverfahren basieren auf mikrobiellen Produktionsstämmen, die günstige, nachwachsende Rohstoffe in komplexe, wertvolle Produkte transformieren

Für den Innovation Award können sich Professoren, PostDocs, Doktoranden, Studierende, Wissenschaftler und Nicht-Wissenschaftler bewerben. Eine Jury aus Vertretern der Wissenschaft und Sponsoren der Wirtschaft bewertet die Ideen nach Innovativität, Realisierbarkeit und kommerziellem Potenzial.

Redaktion: Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Bildunterschrift

Professor Malte Brettel, Prorektor für Wirtschaft und Industrie (links), überreichte im Rahmen der Veranstaltung RWTHtransparent den Innovation Award der RWTH, um besondere kreative Köpfe zu belohnen, die zur Innovations- und Strahlkraft der Region Aachen beitragen. Der erste Platz ging dieses Jahr an das Team PriSuScreen. PriSuScreen entwickelt ein neues Screening-Verfahren, um Wirkstoffe zum „Abwehr-Priming“ für den Pflanzenschutz zu identifizieren.