Literatur- und Sprachwissenschaft M.A.

 

Steckbrief

Eckdaten

Abschluss:
Master of Arts
Studienbeginn:
Winter-, Sommersemester
Regelstudienzeit:
4 Semester
ECTS-Punkte:
120Mehr Informationen

Was ist damit gemeint?

ECTS sind Leistungspunkte, die den Arbeitsaufwand im Studium messen.

Sprache:
Deutsch ggf. Englisch, Französisch, Spanisch

Zugangsvoraussetzungen

  • 1. Hochschulabschluss, fachliche Vorbildung gem. PO Mehr Informationen

    Was ist damit gemeint?

    Ein anerkannter erster Hochschulabschluss, durch den die fachliche Vorbildung für den Masterstudiengang nachgewiesen wird. Die für ein erfolgreiches Studium erforderlichen Kenntnisse sind in der jeweiligen Prüfungsordnung (PO) festgelegt.

  • Sprachkenntnisse in Deutsch ggf. Englisch, Französisch, Spanisch Mehr Informationen

    Was ist damit gemeint?

    Zur Einschreibung in diesen Studiengang muessen Sie Kenntnisse in allen Unterrichtssprachen nachweisen. Details regelt die Pruefungsordnung.

Zulassung für Erstsemester

frei
kein NC

Zulassung höhere Semester

frei
kein NC

Sprachvoraussetzungen

  • siehe Studiengangbeschreibung

Termine und Fristen

 

Der Masterstudiengang Literatur- und Sprachwissenschaft führt den philologisch-interdisziplinären Ansatz des gleichnamigen Bachelorprogramms fort. Er bietet sowohl traditionelle fachspezifische Studien- und Forschungsmöglichkeiten als auch interdisziplinäre Komponenten. Mit Disziplinen inner- und außerhalb der Philosophischen Fakultät verbunden bereitet der Studiengang auf eine moderne fachlich vernetzte Forschung vor. Dabei zielen die angebotenen Module sowohl auf Angebote der Geistes- und Sozialwissenschaften als auch auf Perspektiven der digitalen Verarbeitung von Informationen.

Die Literaturen und Sprachen eines der beteiligten Fächer Germanistik, English and American Studies, Französisch oder Spanisch werden vertieft studiert, wobei thematische Schwerpunkte individuell gesetzt werden können. Die Module sind auf größtmögliche inhaltliche und zeitliche Flexibilität angelegt.

Das intensive literatur- und sprachwissenschaftliche Studium wird im Masterstudiengang noch stärker als im Bachelorprogramm durch einen interdisziplinären Fokus erweitert. Speziell für den Studiengang fächerübergreifend konzipierte Module in den Forschungsschwerpunkten „Europa in der Welt“, „Kognition und Digital Humanities“ sowie „Theorien und Methoden“ bilden das Kernstück des Masterprogramms: Wie funktionieren Zusammenarbeit und Zusammenleben in einer globalisierten Gesellschaft über sprachliche und kulturelle Grenzen hinweg? Wie bewältigt das Individuum diese sprachlichen und kulturellen Herausforderungen kognitiv? Und wie können Informations- und Kommunikationstechnologien eingesetzt werden, um sprachliche und kulturelle Artefakte für zukünftige Generationen zu sichern und zu verarbeiten?

Das Aachener Profil

Das Studienangebot macht sich die Vorteile einer exzellenten Technischen Hochschule zu Nutze. Die Verknüpfung mit interdisziplinären Studieninhalten wahlweise aus Informatik, Neurolinguistik, Neurowissenschaft, Soziologie oder Geschichtswissenschaft ermöglichen es, Kompetenzen zu erwerben, die ein rein philologisch orientiertes Studium nicht vermitteln könnte. Die Studierenden setzen sich nicht nur mit forschungsrelevanten Fragestellungen anderer Fachgebiete auseinander, sondern auch mit aktuellem Zeitgeschehen. Die Fachgruppe Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft und Philosophie ist eng mit dem interdisziplinären HumTec-Projekt der RWTH verknüpft.

 

Studienverlauf

Kernbereich Spezialisierungsbereich Interdisziplinärer Bereich

Zwei aus drei Themenbereichen:

  • Europa in der Welt
  • Kognition und Digital Humanities
  • Theorien und Methoden

Forschungs- und Projektkolloquien (verpflichtend)

Eine aus vier Spezialisierungen:

  • English and American Studies
  • Germanistische und allgemeine Literaturwissenschaft
  • Französisch
  • Spanisch

Zwei aus fünf Fachperspektiven:

  • Geschichte
  • Individuum
  • Informatik
  • Philosophie
  • Gesellschaft

Masterarbeit

 

Studieninhalte

Der Studienverlauf

bietet größtmögliche Wahl- und Gestaltungsfreiheit. Im Spezialisierungsbereich werden die Kompetenzen in der studierten Sprache ausgebaut und auf wissenschaftlichem Niveau vertieft. Im Kernbereich besuchen Studierende Forschungs- und Projektkolloquien sowie Seminare und Vorlesungen aus zweien der drei Themenschwerpunkte. Der interdisziplinäre Bereich unterstreicht die Multiperspektivität des Studienkonzepts. Die abschließende Masterarbeit kann sowohl im Kernbereich als auch im Spezialisierungsbereich geschrieben werden. Für sie sowie für das letzte Kolloquium ist das vierte Semester reserviert.

Kernbereich

Im Kernbereich wählen Studierende zwei der drei folgenden Module, außerdem besuchen sie Forschungs- und Projektkolloquien. Mit den Kolloquien werden sie aktiv in fachübergreifende Forschungsvorhaben eingebunden und lernen, die Forschungsmethoden einzelner Disziplinen zu vergleichen und fächerübergreifend anzuwenden. Außerdem können sie so ihre Masterarbeit reflektiert begleiten lassen und mit ihr zur laufenden Forschung beitragen.

  • Europa in der Welt: ist durch die drei Stichworte Interkulturalität, Intertextualität und Internationalität gekennzeichnet. Das Modul ist kulturwissenschaftlich ausgerichtet und untersucht die Interdependenzen der europäischen und amerikanischen Literaturen. Alle drei Philologien sind mit Veranstaltungen an diesem Modul beteiligt.
  • Kognition und Digital Humanities: bietet mit dem Themenbereich „Kognition“ einen vertieften Einblick in die Neurowissenschaften sowie ein erweitertes Verständnis kognitiver Funktionen von Sprache und Literatur. Dies geschieht durch einen Brückenschlag zwischen sprach- und textorientierten Disziplinen einerseits und den anthropologisch-medizinischen Voraussetzungen der Sprachverwendung andererseits. Digital Humanities verbindet die Literatur- und Sprachwissenschaft mit dem zunehmend wichtigen Feld der Computerverarbeitung geisteswissenschaftlicher Daten.
  • Theorien und Methoden: analysiert den Einfluss verschiedener Medien auf literarische und nicht-literarische Artefakte und vermittelt Kenntnisse in der Anwendung sprachanalytischer Methoden. Außerdem werden Kernbegriffe der allgemeinen Kunsttheorie, der philosophischen Ästhetik und Grundlagen der Editionsphilologie erarbeitet.

Spezialisierungsbereich

Im Spezialisierungsbereich erwerben Studierende vertiefte Kenntnisse in Ihrer im Bachelorstudiengang gewählten Philologie. Ihre Fähigkeiten in Literatur- und Kulturwissenschaft, Sprachwissenschaft und die Vernetzung dieser sowie der philosophischen Betrachtung einzelner Bereiche werden ausgebaut, während Ihnen die Methoden wissenschaftlichen Arbeitens noch vertrauter werden und sie Ihre Textkompetenz optimieren. Interkulturalität und Internationalität sowie eine multiperspektivische Annäherung an philologische Sachverhalte spielen in allen Spezialisierungsbereichen eine große Rolle.

  • In English and American Studies werden Seminare und Vorlesungen aus englischer Sprachwissenschaft, englischer Literaturwissenschaft und amerikanischer Literaturwissenschaft belegt. Studierdne erhalten Einsicht in die neuere Forschung und erschließen sich präferierte Gebiete durch individuelle Schwerpunktsetzung in der Seminarwahl.
  • In der Germanistischen und allgemeinen Literaturwissenschaft liegt der Fokus auf Methodologie, Geschichte deutschsprachiger Literatur und Literatur im interdisziplinärem Kontext. Es muss mindestens eine Veranstaltung aus dem Bereich „Europäisch-jüdische Literatur- und Kulturgeschichte“ gewählt werden, einem Forschungsgebiet der RWTH Aachen, das deutschlandweit einzigartig ist.
  • In Französisch beziehungsweise Spanisch werden Kenntnisse jeweils in Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft und Kulturwissenschaft vertieft. Darüber hinaus werden geschichtliche Aspekte der drei Bereiche und neuere Erkenntnisse der Forschung vermittelt. Studierende arbeiten sich zudem intensiv in individuell ausgewählte Themen ein.

Interdisziplinärer Bereich

Im interdisziplinären Bereichwerden zwei von fünf Perspektiven gewählt, die Fähigkeiten und Kenntnisse in fachfremden Disziplinen inner- und außerhalb der Philosophischen Fakultät vermitteln. Dieses Wissen wird im Kernbereich aufgegriffen und soll in diesen integriert werden. Studierende können ihre im Bachelor gewählten Perspektiven weiterführen oder aber neue belegen. Zur Auswahl stehen:

  • Geschichte
  • Individuum
  • Informatik
  • Philosophie
  • Gesellschaft

 

Voraussetzungen

Allgemeine Voraussetzungen

Voraussetzung für die Studienaufnahme ist ein erster Hochschulabschluss, mit dem die fachliche Vorbildung nachgewiesen wird, die die Prüfungsordnung definiert. Die Feststellung, dass die Zugangsvoraussetzungen erfüllt sind, trifft der Prüfungsausschuss.

Sprachvoraussetzungen

Es werden Sprachvoraussetzungen gefordert, welche der aktuellen Prüfungsordnung zu entnehmen sind.

 

Berufsperspektiven

Das Studium soll in erster Linie auf eine wissenschaftliche Tätigkeit innerhalb und außerhalb der Universität vorbereiten. Da Absolventinnen und Absolventen Spezialistinnen beziehungsweise Spezialisten im Umgang mit Texten sind, können sie aber auch Aufgaben in nicht-akademischen Bereichen übernehmen. Außerdem sind sie befähigt in Literaturarchiven und Dokumentationsstellen, im Tourismus oder im Fremdsprachenunterricht zu arbeiten.

Das Studium qualifiziert für alle Aufgabenfelder, die das Verstehen und Verfassen von Texten fordern, die an einen definierten Bedarf angepasst sind. Dank seiner fremdsprachlichen Orientierung bereitet der Studiengang vor allem auf Tätigkeiten vor, die eine besonders gründliche und umfassende Kenntnis einer Fremdsprache und Kultur erfordern. Absolventinnen und Absolventen mit einem fremdsprachlichen Qualifikationsprofil verfügen über Sprachkenntnisse in Wort und Schrift, die einem muttersprachlichen Sprachniveau nahekommen. Übersetzungstätigkeiten, außerschulischer Fremdsprachenunterreicht oder Aufgabenfelder in der Tourismusbranche sind hier nur einige Beispiele für die Vielfalt der beruflichen Einsatzmöglichkeiten.

Absolventinnen oder Absolventen sind jedoch nicht nur Spezialistinnen und Spezialisten im Umgang mit Texten, sondern auch Generalistinnen und Generalisten in Bezug auf allgemeine Kompetenzen. Ihre Fähigkeiten in der selbstständigen Informationsverarbeitung, -dokumentation und -recherche sind in vielen Unternehmen gefragt. Die Interdisziplinarität des Studiums bereitet sie insbesondere auf den flexiblen, projektbezogenen Wechsel zwischen verschiedenen Inhalten vor. Die ausgeprägte Methodenkompetenz in Verbindung mit der Fähigkeit zu exakter Analyse ist vielfältig von Nutzen – besonders dann, wenn die Bewertung von wissenschaftlichen Studien und deren Umsetzung erforderlich ist.

Wurde der Schwerpunkt Informatik gewählt, bieten sich auch Perspektiven in der Sprachtechnologie.

Praktika ermöglichen es den Studierenden, schon während des Studienverlaufs berufliche Perspektiven zu entwickeln. Die Fakultät unterstützt ihre Studierenden dabei mit einem eigenen Praxis- und Karriereservice.

Eine übersichtliche Zusammenstellung der Kompetenzen, die unsere Absolventen mitbringen, finden Sie in den Arbeitgeberinformationen des Karriere- und Praxisservices der Fakultät.

 

Prüfungsordnung

Regelungen, die grundsätzlich für alle Bachelor- und Masterstudiengänge gelten, sowie detaillierte Angaben zum Nachweis der geforderten Sprachkenntnisse finden sich in der Übergreifenden Prüfungsordnung der RWTH. Prüfungsordnungen werden aufgrund ihrer Rechtsverbindlichkeit nur in deutscher Sprache veröffentlicht.

Die fachspezifische Prüfungsordnung regelt rechtsverbindlich Studienziele, Studienvoraussetzungen, Studienablauf und Prüfungen. Sie enthält in ihrem Anhang die Beschreibung der Module, aus denen sich der Studiengang zusammensetzt.

 

Fakultät

Der Studiengang wird angeboten von der Fachgruppe Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Philosophie der Philosophischen Fakultät. Auf der Webseite der Fachgruppe finden Sie weitere Informationen zum Studium.