„Hören, Erkennen und Verstehen - Forschung und Anwendungen in der Binauraltechnik“

 

Juniorprofessorin Janina Fels, Professur für Medizinische Akustik an der RWTH Aachen

 

Der Vortrag

Die Binauraltechnik befasst sich mit der Erzeugung und Wiedergabe von gehörrichtigen Signalen. Das zwei-ohrige, binaurale Hören ist die Voraussetzung dafür, Signale voneinander zu trennen, aus vielen Hintergrundgeräuschen eine einzige Quelle heraushören und Störsignale ausblenden zu können. Auch bei der Lokalisation von Schallquellen und der Orientierung im Raum spielt die binaurale Auswertung von Schallreflexionen eine Rolle.

Der Schwerpunkt der Binauraltechnik ist es, die beiden Ohrsignale, die der Mensch empfängt und weiterverarbeitet, physikalisch korrekt abzubilden. Darauf bauen dann Experimente zur Wahrnehmung und Aufmerksamkeit auf, die zu einem besseren Verständnis der Verarbeitung im auditorischen System führen sollen.


Der Vortrag stellt Anwendungsbereiche der Binauraltechnik vor, die von der grundlagenorientierten Hörforschung bis hin zu den Neurowissenschaften reichen. Was sind die Unterschiede in den Verarbeitungsmechanismen bei normalhörenden und hörgeschädigten Personen, von Kindern und Erwachsenen, Altersschwerhörigen, Hörgeräteträgen oder Menschen mit Cochlea-Implantaten? Wie ist die auditive Wahrnehmung von normalhörenden, hörgestörten und blinden Probanden in komplexen akustischen Szenen wie Klassenzimmern, Hörsälen, Restaurants, auf Freiflächen und Außenszenen wie in einer Stadt?

Die Dozentin

  • Studium der Elektrotechnik, Fachrichtung Nachrichtentechnik, an der RWTH Aachen, Promotion 2008
  • Leitung der Arbeitsgruppe „Medizinische Akustik, Binauraltechnik, Spatial Audio, Audiologie und Psychoakustik“ am Institut für Technische Akustik der RWTH Aachen, seit 2008
  • Postdoc am „Center for Applied Hearing Research (CAHR)“ an der Technical University of Denmark (DTU) und bei Widex, Dänemark, 2009
  • Arbeiten zur Weiterentwicklung von Ohrsimulatoren für Kinder für die Hörgeräteentwicklung
  • Gastwissenschaftlerin am Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Strukturelle und funktionelle Organisation des Gehirns (INM-1) am Forschungszentrum Jülich, 2012 bis 2015
  • Seit Oktober 2012 Juniorprofessorin für Medizinische Akustik an der RWTH Aachen
  • Lothar-Cremer-Preis der deutschen Gesellschaft für Akustik, 2013
  • Mitglied des Jungen Kollegs der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und Künste, 2014