Ermöglichungskultur an einer Technischen Hochschule

 

Professorin Sarah M. Springman, Rektorin der ETH Zürich

Freitag, 28.Oktober 2016, 12 bis 13.30 Uhr, Gästehaus der RWTH Aachen

Der Vortrag

Eine Universitätsleitung muss sich zwei wesentliche Fragen stellen: Erfüllen wir unsere Aufgaben gut und richtig? Und tun wir überhaupt das Richtige? Die erste Frage betrifft Führungsinstrumente, Qualitätsmanagement und Leistungsindikatoren, mit denen die Hochschule gemessen und gesteuert werden kann. Die zweite Frage ist viel schwieriger zu beantworten. Hier geht es um Governance, um Anhörungs- und Entscheidungsprozesse, um Subsidiarität und Autonomie.

Die für die ETH Zürich charakteristische Führungsstruktur kombiniert ein auf gesamtschulischer Ebene ausgeprägtes Präsidialsystem mit einem gut verankerten System der Mitwirkung von Schulleitung, Departementen (Fakultäten), Professorenschaft und Studierenden. Mit diesen Strukturen und Prozessen pflegt die ETH eine Kultur der Ermöglichung. Diese basiert auf der akademischen Freiheit, auf Vertrauen und Eigenverantwortung. Die Ermöglichungskultur erlaubt den Forschenden, Lehrenden und Lernenden, ihre Visionen und Ideen zu verfolgen - innerhalb der von der Schulleitung vorgegebenen Gesamtstrategie.

  Portraitaufnahme von Prof. Dr. Sarah Springman ETH Zürich / Markus Bertschi

Die Dozentin

Sarah Springman studierte an der Universität Cambridge Bodenmechanik, arbeitete als Ingenieurin und kehrte nach Cambridge zurück, wo sie 1989 promovierte und ihre wissenschaftliche Karriere begann. 1997 wurde sie als ordentliche Professorin an das Institut für Geotechnik der ETH Zürich berufen, das sie von 2001 bis 2005 und von 2009 bis 2011 leitete. Von 2007 bis 2009 war sie Vorsteherin des Netzwerks für Naturgefahren der ETH
Zürich, und von 2013 bis 2014 stellvertretende Vorsteherin des Departements Bau, Umwelt und Geomatik. Seit Januar 2015 ist sie Rektorin der ETH Zürich.

2013 erhielt Sarah Springman die Ehrendoktorwürde der University of Bath. Sie wirkte in verschiedenen nationalen und internationalen Forschungsgremien mit, so etwa im Schweizerischen Wissenschafts- und Technologierat, dem heutigen Wissenschafts- und Innovationsrat. Sie ist Mitglied der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften und der Royal Academy of Engineering.

Bitte beachten Sie

Für Imbiss und Getränke wird ein Unkostenbeitrag in Höhe von 15 Euro erbeten, der vor Ort in bar zu entrichten ist. Mit Ihrer Anmeldung nehmen wir eine verbindliche Bestellung bei unserem Catering Service für Sie vor. Wir bitten Sie daher um Verständnis, dass Ihr Unkonstenbeitrag nur bei rechtzeitiger Absage – spätestens bis 12 Uhr mittags am Vortag der Veranstaltung – entfällt.