Tribologie in der Fluidtechnik – Dichten und Reibung reduzieren

 

Anmeldung

Bitte melden Sie sich zu der Veranstaltung bis zum 28. November 2016 üder das Online-Formular an oder senden Sie eine E-Mail an Brigitte Küppers.

 

Professor Hubertus Murrenhoff

Freitag, 2. Dezember 2016, 12 bis 13.30 Uhr, Gästehaus der RWTH Aachen

Der Vortrag

Tribologie – die Wissenschaft von Reibung, Schmierung und Verschleiß – ist ein wesentlicher Forschungsbereich in der Fluidtechnik. In einer fluidtechnischen Anlage muss das Druckmedium, ob Luft, Öl oder Wasser, zwischen unterschiedlichen Druckniveaus und zur Umgebung abgedichtet werden. Die dichtenden Flächen befinden sich dabei häufig in Relativbewegung. Hier besteht immer ein Konflikt zwischen Dichtheit und Reibung.

Ein Beispiel ist das Dichtsystem eines Hydraulikzylinders, etwa am Ausleger eines Mobilbaggers. Hohe Drücke wirken von innen auf das tribologische System Dichtung. Fremdstoffe aus der Umgebung, wie etwa Wasser oder Staub, belasten das System von außen. Der Schmierstoff steht hier in Form des Druckübertragungsmediums Öl direkt zur Verfügung.

Er muss in ausreichender Menge in den Kontakt zwischen Dichtung und Zylinderstange gelangen, um Reibung und Verschleiß zu minimieren. Gleichzeitig ist ein Austritt von Öl in die Umwelt unbedingt zu verhindern. Bei der Auslegung eines Dichtsystems mit einem elastomeren Kontaktpartner wird ein Konsens durch sehr kleine Spalthöhen im Kontakt erreicht. Diese liegen in der Größenordnung von etwa einem Mikrometer. Die Vielzahl von
Einflussfaktoren, deren komplexe Wechselwirkungen und das häufig transiente Verhalten machen die Auslegung eines Tribosystems äußerst anspruchsvoll und zugleich interessant. Daher wird das Tribosystem Dichtung derzeit in einem Reinhart Koselleck-Projekt detailliert untersucht und durch ein physikbasiertes Modell beschrieben.

  Portraitaufnahme von Professor Murrenhoff IFAS, RWTH Aachen

Der Dozent

Professor Hubertus Murrenhoff studierte an der RWTH Aachen Maschinenbau und arbeitete anschließend als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Oberingenieur am IHP. Dort promovierte er 1983. Nach verschiedenen Stationen in der Industrie kehrte er 1994 als Professor an das Institut für fluidtechnische Antriebe und Steuerungen zurück.

Professor Murrenhoff ist für seine wissenschaftliche Arbeit mehrfach ausgezeichnet worden, unter anderem mit der Bramah Medaille der Institution of Mechanical Engineers (2001), mit der Ehrenplakette des VDI (2004) und der Robert E. Koski Medaille des ASME (2014). 2015 wurde er zum RWTHFellow ernannt. Seit 1999 ist er Vorsitzender des „Network of Fluid Power Centres in Europe“, seit 2006 Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des NSC geförderten „Center for Compact and Efficient Fluid Power“. An der RWTH war er unter anderem als Prodekan von 1998 bis 2008 und Dekan der Fakultät für Maschinenwesen von 2008 bis 2010 tätig.

Bitte beachten Sie

Für Imbiss und Getränke wird ein Unkostenbeitrag in Höhe von 15 Euro erbeten, der vor Ort in bar zu entrichten ist. Mit Ihrer Anmeldung nehmen wir eine verbindliche Bestellung bei unserem Catering Service für Sie vor. Wir bitten Sie daher um Verständnis, dass Ihr Unkonstenbeitrag nur bei rechtzeitiger Absage – spätestens bis 12 Uhr mittags am Vortag der Veranstaltung – entfällt.