Lessing und die jüdische Aufklärung

19.01.2012

Das Institut für Germanistische und Allgemeine Literaturwissenschaft veranstaltet eine internationale Konferenz zum Thema „Lessing und die jüdische Aufklärung“. Diese findet vom 23. bis 25. Januar im Kármán-Auditorium in Aachen statt und wird vom King´s College London und der Fritz Thyssen Siftung unterstützt.

 

Im Mittelpunkt der Konferenz stehen die beiden Autoren Gotthold Ephraim Lessing (* 1729 in Kamenz , Sachsen ; † 1781 in Braunschweig ) und Moses Mendelssohn (* 1729 in Dessau ; † 1786 in Berlin ). Lessings Beitrag zu Aufklärung beruht auf seiner Bereitschaft zur Abweichung, seinem Interesse an Außenseitern und seinem Einsatz für Minderheiten. Im Zusammentreffen der beiden Autoren gibt sich die europäische Aufklärung zu erkennen als ein Projekt unterschiedlicher Ethnien mit eigenen Traditionen und Differenzierungen.

Im Rahmen der Veranstaltung referiert der Literaturwissenschaftler Klaus Briegleb aus Berlin zum Thema „Lessings Scheitern“. Hierzu sind Interessierte am Dienstag, 24. Januar 2012, um 20.30 Uhr herzlich in das Haus Löwenstein am Markt in Aachen eingeladen.