„Lernen. Forschen. Machen.“

 

Die Ausstellung

Centre Charlemagne Impression der Ausstellung Urheberrecht: © Heike Lachmann

30. Oktober 2021 bis 13. Februar 2022, Centre Charlemagne

 

Führungen und Termine

Öffentliche Führungen zur Wechselausstellung

  • Jeden Donnerstag mit RWTH-Guides um 17:30 Uhr
  • An folgenden Samstagen mit RWTH-Guides um 15 Uhr:
    • 18. Dezember 2021
    • 8. Januar 2022
    • 22. Januar 2022
    • 5. Februar 2022
  • Jeden Sonntag um 15 Uhr (außer am 23. und 30. Dezember)

Treffpunkt Museumskasse

Öffentliche Seniorenführungen

  • Jeden ersten Donnerstag im Monat um 11 Uhr

Treffpunkt Museumskasse

Anmeldung per

Kontakt

Name

Gabriele Renner

Dezernat 3.0 – Presse und Kommunikation

Telefon

work
+49 241 80 93890

E-Mail

E-Mail
 

Die gemeinsame Jubiläumsausstellung der RWTH Aachen und der Stadt Aachen im Centre Charlemagne gibt Einblicke in Geschichte und Entwicklung der RWTH, die am 10. Oktober 1870 als „Königliche Rheinisch-Westphälische Polytechnische Schule“ gegründet wurde, und bietet die Gelegenheit, Forschungshighlights und Schwerpunkte aller relevanten Bereiche aus 150 Jahren zu entdecken.

Ursprünglich war die Ausstellung im Jubiläumsjahr 2020 geplant, musste aber aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. RWTH und Stadt haben einen neuen Ausstellungstermin festgelegt: 30. Oktober 2021 bis 13. Februar 2022. Die feierliche Eröffnung fand am 29. Oktober 2021 statt.

Die Inhalte der Ausstellung stehen unter dem Motto des Jubiläums „Lernen. Forschen. Machen.“ und verdeutlichen, dass die RWTH seit ihrer Gründung und auch in Zukunft für Stadt und Region eine große Relevanz hat. Diese Botschaft wird vermittelt durch zahlreiche Forschungsexponate, die zum großen Teil Anwendung im Alltag finden oder zukünftig finden werden und dabei eine historische Entwicklung aufweisen, zu der die RWTH maßgebliche Beiträge geleistet hat.

Folgende Themen werden unter anderem in der Ausstellung beleuchtet:

  • Historische Entwicklung (Gründung, Eckdaten, Gegenwart und Zukunft)
  • Internationalität
  • Innovationen
  • Lehre
  • Gender und Diversität
  • Menschen und Persönlichkeiten
  • Wirtschaft/Transfer/Innovationen
  • Interdisziplinarität
  • Nachwuchs
  • Gesellschaftliche Verantwortung
  • Städtebauliche und demografische Entwicklung

Zur Ausstellung erwartet Sie ein gemeinschaftlich von Stadt und RWTH gestaltetes Rahmenprogramm, das wir zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlichen werden.

 

Kommende Vorträge

6. Januar 2022: Energiewende – Wie kann sie gelingen?

Der Klimawandel kann nur aufgehalten werden, wenn die vollständige Energiewende gelingt. Das wird zu einem fundamentalen Umbau in der Energiewirtschaft, der (Lebensmittel-)Industrie, in den weltweiten energiebezogenen Handelsbeziehungen und in unserem eigenen Energiekonsumverhalten führen. Dank 40 Jahren Forschung steht der Menschheit heute ein breites Portfolio an Technologien zur Verfügung, um eine CO2-freie Gesellschaft bei hoher Lebensqualität zu realisieren. Im Mittelpunkt des Vortrags stehen ein Überblick über die vorhandenen technischen Möglichkeiten sowie technischen, gesetzlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen.

Referent: Prof. Dr. Dirk-Uwe Sauer

3. Februar 2022: Menschliche & künstliche Intelligenz vereint: Chancen für die Produktion von morgen

Welchen Stellenwert hat der Mensch in der Produktion der Zukunft? Wie sind Daten von Mensch und Maschinen für die moderne Produktion nutzbar? Und wie kann der Mensch durch KI gefällten Entscheidungen trauen?

Autonom fahrende Autos, Smartphonekameras, Algorithmen, die unser Konsumverhalten offenbaren. Diese Formen der KI werfen Fragen auf: Wie können Algorithmen in der Produktion unterstützen? Wie sind unsere Daten geschützt? Welche Herausforderungen und Chancen gibt es? Es stellt sich die Frage, welche Rolle der Mensch künftig noch in einer Welt spielen wird, in der Maschinen immer intelligenter werden. Ziel des Internet of Production ist es unter anderem dem Menschen Werkzeuge für schnelle Entscheidungen an die Hand zu geben, Wissen transparent, übertragbar und für den Menschen nutzbar zu machen.

Dies sind nur einige der vielen Fragen mit denen sich das Exzellenzcluster Internet of Production beschäftigt. Mehr als 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der RWTH vernetzen hier hochspezialisierte Bereiche der Produktionstechnik.

Referentin: Melanie Buchsbaum, M.Sc.

10. Februar 2022: Perspektiven auf den Fall Schneider/Schwerte – Ein Hochschulskandal erschütterte (nicht nur) die RWTH 1995

Im April 1995 erschütterte die Aachener Hochschule ein Skandal, der international Entrüstung auslöste. Niederländische Journalistinnen und Journalisten hatten den ehemaligen TH-Rektor Professor Hans „Schwerte“ als den bis dato tot geglaubten SS-Hauptsturmführer Dr. Hans Ernst Schneider enttarnt. Demnach war Dr. Schneider nicht, wie angenommen, 1945 gefallen. Vielmehr hatte er sich, basierend auf einer gefälschten Identität, eine neue Karriere als Germanist und Hochschulfunktionär aufgebaut – und dabei zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Durch investigative Recherchen unter Druck gesetzt, gab „Schwerte“ schließlich in einer Selbstanzeige seinen Betrug zu. Doch die wichtige Diskussion über Mitwissende und die Verantwortung der Universität gegenüber der eigenen Vergangenheit geriet unter die Räder gegenseitiger Schuldzuweisungen. Angelina Pils vom Historischen Institut der RWTH Aachen untersucht neues Quellenmaterial und historisiert die Biografie Schneider/Schwertes.

Referentin: Angelina Pils

 

Mit freundlicher Unterstützung unserer Partner

 

Grünenthal-Logo Landmarken-Logo Generali-Logo STAWAG-Logo Sparkassen-Logo
 
 

Bildergalerie I

 
 

Bildergalerie II