RWTH Aachen erfolgreich im Wettbewerb EXIST-Potentiale

06.12.2019
EXIST-Potentiale Urheberrecht: Justus Gätjen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat die RWTH im Hochschulwettbewerb „EXIST- Potentiale“ für ihr Konzept „The International Start-up University“ ausgezeichnet. Damit stehen der RWTH Aachen in den nächsten vier Jahren stehen bis zu 1,7 Millionen Euro zur Umsetzung der Internationalisierungs-strategie ihrer Gründungsaktivitäten zur Verfügung.

 

“EXIST-Potentiale” greift auf ein Gesamtbudget von über 150 Millionen Euro zu, um die Rahmenbedingungen für Start-ups und wissensbasierte Ausgründungen aus Hochschulen nachhaltig zu verbessern. In den drei Förderschwerpunkten „Potentiale heben“, „Regional vernetzen“ und „International überzeugen“ bewarben sich 220 Hochschulen, von denen 142 Hochschulen vom BMWi ausgezeichnet wurden.

Die RWTH hat ein Konzept im Förderschwerpunkt „International überzeugen“ eingereicht. Ambitioniert will sie in Europa die attraktivste Anlaufstelle für hochqualitative und skalierbare „deep tech“-Gründungsvorhaben werden. In der Umsetzungsphase werden hierfür Barrieren für internationale Gründer durch Einrichtung eines „International Entrepreneurship Office“ abgebaut. Ebenso wird die Zusammenarbeit mit internationalen Hochschulen, Investoren und Unternehmen verstärkt. Die Maß-nahmen werden durch intensive Öffentlichkeitsarbeit flankiert.

„Mithilfe von EXIST-Potentiale werden wir die RWTH Aachen als führende internationale Start-up Universität in Europa positionieren und somit hochqualitativen „deep tech“-Start-ups den Nährboden zum Aufbau von skalierbaren Geschäftsmodellen geben“, so Prorektor Malte Brettel, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftswissenschaften für Naturwissenschaftler und Ingenieure und Managing Director der RWTH Innovation, der zentralen Schnittstelle für Gründungsaktivitäten der Hochschule. Mit der Umsetzung des Konzepts wird im Frühjahr 2020 begonnen.