Auf dem Weg zur Null

17.01.2024
RWTH verabschiedet Nachhaltigkeitsstrategie Urheberrecht: © Heike Lachmann

RWTH verabschiedet Nachhaltigkeitsstrategie

 

Die RWTH Aachen macht weiter Ernst in Sachen Nachhaltigkeit. Jüngst verabschiedete der Senat die „Nachhaltigkeitsroadmap“, in der die konkreten Ziele, Maßnahmen und Indikatoren zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie der Universität festgelegt sind.

Seit 2022 wurde an der RWTH Aachen die Nachhaltigkeitsstrategie mit zugehöriger Nachhaltigkeitsroadmap erarbeitet. Die Bausteine der Strategie sind gemeinsam unter Beteiligung aller Statusgruppen an der Hochschule erarbeitet worden: „Diese Roadmap ist Ergebnis eines partizipativen Prozesses. Jedes RWTH-Mitglied konnte sich einbringen und die Ziele und Maßnahmen mitgestalten. Dies haben wir durch verschiedenste Maßnahmen – offene Workshops, gezielte Abfragen, unterschiedlichste Austauschformate wie die GreenTeams – sichergestellt. Die Roadmap Nachhaltigkeit ist so aus der Hochschule heraus entstanden“, sagt RWTH-Rektor Professor Ulrich Rüdiger. Dadurch erreiche man ein gemeinsames Verständnis von Nachhaltigkeit und Commitment der ganzen Hochschule für die gesetzten Ziele.

Bereits 2021 wurde im Nachhaltigkeitsleitbild das gemeinsame Bekenntnis für eine nachhaltigere RWTH formuliert und sich dem Ziel verpflichtet, bis 2030 klimaneutral zu sein, den Ausstoß schädlicher Treibhausgase also auf bilanziell Null setzen zu wollen. Um dieses Ziel einer klimaneutralen, nachhaltigeren RWTH zu erreichen, hat sich die Hochschule mit der Roadmap auf spezifische, messbare, realistische und terminierte Ziele verständigt. Zudem wurden Maßnahmen, um diese Ziele zu erreichen, sowie entsprechende Indikatoren definiert.

Vier Wirkungsbereiche hat die RWTH ausgemacht: Studium und Lehre, Forschung, Governance und Betrieb. Für den Bereich Forschung ist Professorin Kathrin Greiff als Rektoratsbeauftragte verantwortlich: „Um unsere Forschung noch nachhaltiger auszurichten, arbeiten wir daran, das Thema Nachhaltigkeit in allen Fakultäten und Profilbereichen weiter zu stärken und die Beiträge zu identifizieren und zu verdeutlichen. Nachhaltigkeit darf keine Floskel sein, es muss von uns, von allen Menschen unserer Universität gelebt werden und damit und gerade auch über unsere Forschung in die Gesellschaft übergehen.“

Verantwortlich für den Bereich Studium und Lehre ist Professor Aaron Praktiknjo. „Wir arbeiten intensiv daran, das Thema Nachhaltigkeit in allen Studiengängen zu verankern. So befähigen wir unsere Lernenden und Lehrenden, die Entwicklung von Lösungen mit innovativen Ideen voranzutreiben“, so Professor Praktiknjo und nennt ein konkretes Beispiel: „Im neuen SDG-Campus können RWTH-Studierende sich endlich qualifiziert und nachweislich im Bereich Nachhaltigkeit weiterbilden. Der SDG-Campus ist damit ein wichtiger Baustein, um Nachhaltigkeit in allen Studiengängen zu verankern.“ Für den Betrieb verweist der verantwortliche Rektoratsbeauftragte Professor Niklas von der Aßen auf erste Erfolge: „Es ist durch verschiedene Maßnahmen bereits gelungen, den Energieverbrauch der RWTH und die CO2-Emissionen etwa durch den Bezug von Ökostrom deutlich zu senken. Die ersten Schritte haben wir also erfolgreich absolviert. Für das große Ziel einer klimaneutralen, nachhaltigen RWTH wird uns die Nachhaltigkeits-Roadmap den Weg weisen. Wir nehmen das Ziel sehr ernst und werden weiterhin alles geben.“

Katharina Jochim leitet die Stabsstelle Nachhaltigkeit und Hochschulgovernance der RWTH: „Nach dem Abschluss des Strategieprozesses geht es nun darum, die bereits angegangenen Maßnahmen für eine nachhaltigere RWTH fortzusetzen und die Nachhaltigkeitsstrategie ganzheitlich und gemeinsam mit allen Hochschulangehörigen umzusetzen“ skizziert sie die nächsten Schritte.

Weitere Informationen