RWTH erklärt den Nobelpreis für Physik

25.11.2019

Die RWTH-Professoren Dr. Thomas Hebbeker, Inhaber des Lehrstuhls Experimentalphysik III A, und Dr. Julien Lesgourgues, Lehrstuhl für Theoretische Astroteilchenphysik und Kosmologie, erläutern am Samstag, 30. November 2019, die Thematiken, für die der Nobelpreis vergeben wird. 

 

Mit dem diesjährigen Nobelpreis für Physik werden der US-Amerikaner James Peebles, emeritierter Kosmologe der Princeton University, und die Professoren Michel Mayor und Didier Queloz der Universität Genf ausgezeichnet. Die drei Wissenschaftler erhalten den Preis für ihre Forschung in der Astrophysik. Peebles erhält eine Hälfte des Preisgeldes für seine prägende Forschung zur Theorie der Entstehung des Universums und seine Überlegungen zur Hintergrundstrahlung und der Dunklen Materie. Mayor und Queloz induzierten mit der erstmaligen Entdeckung eines Exoplaneten im Jahr 1995 die Suche nach neuen Welten und fremdem Leben im Weltall. Sie teilen sich die zweite Hälfte des Preisgeldes.

Der Vortrag „James Peebles und der Klang des Frühen Universums / Exoplaneten – Lebensräume in fernen Welten“ beginnt um 11 Uhr in Hörsaal H03 (Otto-Fuchs Hörsaal) im C.A.R.L., Claßenstraße 11 in Aachen. Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich.