Engagement für Chancengerechtigkeit

24.10.2017
Engagement für Chancengerechtigkeit Andreas Schmitter

Das Integration Team – Human Resources, Gender und Diversity Management (IGaD) der RWTH Aachen feiert sein zehnjähriges Bestehen. Seit 2007 ist das IGaD als Stabsstelle ein Motor und Ideengeber für eine innovative und lebendige Hochschulkultur, die Chancengerechtigkeit und dem Schutz vor Benachteiligung in allen Hochschulbereichen Rechnung trägt. Gleichzeitig sollen Karrieren unabhängig von persönlichen Merkmalen und Lebenslagen ermöglicht werden. Die Stabsstelle wurde im Rahmen des ersten Zukunftskonzepts der RWTH, gefördert durch die Exzellenzinitiative, eingerichtet.

 

In ihren Grußworten hoben RWTH-Rektor Ernst Schmachtenberg sowie Professorin Doris Klee, Prorektorin für Personal und wissenschaftlichen Nachwuchs, die Bedeutung des IGaD für eine nachhaltige Umsetzung von Chancengerechtigkeit hervor. Die wichtigsten Meilensteine, so Manuela Aye als Leiterin des IGaD, waren zum Beispiel die zweimalige Einwerbung und Umsetzung des Professorinnenprogramms, der Ausbau der TANDEM Mentoring-Programme und – in Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro der RWTH – die Erstellung des Gleichstellungskonzepts für die Hochschule.

Gemeinsam mit Professorin Carmen Leicht-Scholten vom Lehrstuhl für Gender und Diversity in den Ingenieurwissenschaften der RWTH, die das IGaD 2007 aufgebaut und einige Jahre geleitet hat, diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der RWTH über zentrale Herausforderungen und notwendige Entwicklungen für ein chancengerechtes Wissenschaftssystem. Das IGaD wird im Auftrag des Rektorats weiterhin konsequent für eine offene Hochschulkultur eintreten. Neben einer Vielzahl anderer Projekte und Aktivitäten leistet die seit fünf Jahren durchgeführte Themenreihe „Hochschule im Wandel – Perspektiven auf Gender und Diversity“ dazu einen Beitrag.

Redaktion: Presse und Kommunikation