Aktuelle Informationen im Umgang mit der Corona-Pandemie

 

Der Krisenstab und das Rektorat der RWTH Aachen informieren kontinuierlich über Entwicklungen in Bezug auf die Corona-Pandemie, und es werden mögliche Maßnahmen im Umgang mit dieser besonderen Situation angepasst. Es wird jederzeit um einen unvoreingenommenen und umsichtigen Umgang mit dem Thema und untereinander gebeten.

 

Infos in unserem Blog

Über neue Entwicklungen zum Thema Coronavirus informieren wir auf dem Blog "Corona-News".

 

Infos für Studierende

Die RWTH steht zu allen Fragen rund um das Studium in engem Austausch mit dem AStA

 

Infos für Beschäftigte

Besondere Regelungen zu Homeoffice und Besprechungen

 

Downloads

Sämtliche Downloads rund um das Thema Coronavirus finden Sie hier:

 

Das Sommersemester läuft aktuell als digitales Semester und im Zuge der Lockerungen der Landesregierung im Umgang mit der Corona-Pandemie gibt es auch an der RWTH erste Lockerungen der Regelungen für alle Hochschulangehörigen etwa mit Blick auf die Nutzung der Hochschulbibliothek und mit Blick auf den Hochschulsport.

Die Verordnung hat das Sommersemester 2020 zu einem Kann-Semester gemacht. Die RWTH hält aber grundsätzlich ihren Betrieb bis auf wenige Ausnahmen wie Exkursionen aufrecht. „Wir tun alles, um eine Verlängerung der Studienzeit für unsere Studierenden zu vermeiden“, erklärt der Prorektor für Lehre, Professor Aloys Krieg. Grundsätzlich finden nach Absprache der Universitäten in NRW alle Lehrveranstaltungen, die digitalisiert werden können, das ganze Semester über online statt.

Auf Basis der Landesvorgaben hat das Rektorat eine mit den Fakultäten abgestimmte Ergänzungsordnung zur übergreifenden Prüfungsordnung beschlossen. Mündliche Prüfungen sind demnach weiterhin nur per Videokonferenzsystem möglich. Eine Allgemeinverfügung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat es der RWTH erlaubt, Klausuren unter Einhaltung der Hygienevorgaben stattfinden zu lassen. Auch Laborpraktika sind unter Einhaltung dieser Vorgaben bereits möglich.

Alle Hochschulangehörigen werden weiterhin um eine intensive Selbstbeobachtung hinsichtlich auftretender Erkältungssymptome gebeten.

Bei auftretenden Symptomen sollte unmittelbar telefonisch Kontakt zu einer Arztpraxis aufgenommen und auch unter Berücksichtigung der allgemeinen Gefährdungssituation geklärt werden, ob eine Arbeitsfähigkeit gegeben ist. Auch die Hochschulärztliche Einrichtung steht für E-Mail-Anfragen unter zur Verfügung. Es besteht die Möglichkeit, dass gedolmetscht wird. Besuche der Einrichtung bitte unbedingt telefonisch anmelden.

Sofern nicht kurzfristig geklärt werden kann, ob eine Infektion vorliegt, sollte man sich zunächst krankmelden und nicht zur Arbeit kommen oder als Studierender keine Lehrveranstaltung beziehungsweise Hochschulräumlichkeiten besuchen. Bitte beachten Sie insbesondere die entsprechenden Auflagen im Falle einer verordneten häuslichen Quarantäne.

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus haben wir auf folgender FAQ-Seite für Sie zusammengestellt. Hier finden Sie Infos zu allen aktuell geltenden Fristen.

Zu Fragen rund ums Studium informiert der Allgemeine Studierendenausschusss der RWTH, kurz AStA, unter asta.ac/corona.