Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d)

Zukünftiger Karosseriebau: Vernetzt, vorrichtungsarm und produktflexibel

Kontakt

Name

Dr.-Ing. Georg Bergweiler

Telephone

workPhone
+49 241 80-23002

E-Mail

Kontakt

Name

Falko Fiedler

Telephone

workPhone
+49 160 917 942 74

E-Mail

Anbieter

Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH - Lehrstuhl für Produktionssystematik

Unser Profil

Spannend und dynamisch - Das Umfeld
Das Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen steht seit Jahrzehnten weltweit als Synonym für erfolgreiche und zukunftsweisende Forschung und Innovation auf dem Gebiet der Produktionstechnik. In enger Kooperation mit nationalen und internationalen Partnern aus Industrie und Wissenschaft widmen wir uns Forschungs- und Entwicklungsthemen, die den aktuellen Bedarf von Produktionsunternehmen adressieren und die zukünftige Entwicklung der Produktionstechnik prägen.
Die Abteilung Fahrzeugproduktion berät und forscht in strategischen sowie operativen Themen der angewandten Produktionstechnik. Wir begleiten Projekte kontinuierlich von der Analyse über die Konzepterstellung bis zur Umsetzung.
Die Gruppe "Karosseriebau" fokussiert sich dabei in Anlehnung an das automobile Gewerk und betrachtet in der Wertschöpfungskette die manuelle bis automatisierte Produktion einer Karosserie vom Einzelbauteil bis zur Lackierung. Das Kernziel ist dabei ein wirtschaftlicher und ökologischer Karosseriebau unter Einhaltung produktionstechnischer Herausforderungen wie hoher Qualitätsansprüche einer Serienfertigung, steigender Variantenvielfalt, wechselnde Absatzzahlen und steigender Kostendruck. In unseren drei Themenfeldern Vorrichtungs- und Werkzeugtechnologien, vernetzter Karosseriebau sowie Prozessentwicklung und Produktionsplanung sollen Produktionsstrategien, Technologien sowie Anlagenkonzepte konzipiert und Umgesetzt werden. Letzteres wird in unserer 1.600,00 m² großen Anlauffabrik am Campus Melaten umgesetzt in der für den Karosseriebau eine
-Prozesskette zur Bauteilherstellung (Laserschneiden und Biegen) für den
-Zusammenbau eine Remote-Laserschweißzelle, CMT-Roboterschweißzelle, WPS und ein
-Framing-Station für den Fahrzeugaufbau
vorhanden ist.

Ihr Profil

Fachlich und persönlich - Ihre Qualifikation
-Mit überdurchschnittlichem Erfolg abgeschlossenes technisch-orientiertes Hochschulstudium (Master oder vergleichbar) z. B. im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen, Maschinenbau, Werkstoff-, Automatisierungs- oder Fertigungstechnik
-Sehr gute Kommunikationsfähigkeit und Teamfähigkeit
-Sichere Beherrschung der deutschen und englischen Sprache
-Strukturierte Arbeitsweise und analytisches Denkvermögen
-Idealerweise erste (theoretische oder praktische) Vorkenntnisse im Karosseriebau, Fügetechnik oder Automatisierungstechnik

Ihre Aufgaben

Fordernd und vielfältig - Ihre Aufgaben
Im Themenfeld Vorrichtungs- und Werkzeugtechnologien werden beispielsweise Konzepte zum vorrichtungslosen Fügen im Karosseriebau mit der Automobilindustrie entwickelt und prototypisch erprobt. Der vernetzte Karosseriebau betrachtet die intelligente Anlagenautomatisierung mit Sensorik bis zur Anwendung von Data Analytics zur beispielsweisen Untersuchung von adaptiven Schweißprozessen. Im Themenfeld Prozessentwicklung und Produktionsplanung werden beispielsweise Fügeprozesse in Hinblick auf die Anwendung in einer Karosseriebauzelle betrachtet und innovative Produktionsstrategien wie beispielsweise die Aufteilung des Karosseriebaus in "Hut" und "Skateboard" Produktion untersucht.
Zu Ihren Aufgaben und Tätigkeiten zählen:
-Durchführung von nationalen und internationalen Industrieprojekten im Themenbereich der Fahrzeugproduktion
-Mitarbeit in nationalen und internationalen Forschungsprojekten als Partner für das Thema Karosseriebau oder als Experte einer der genannten Kompetenzen
-Gestaltung und Durchführung von Fachseminaren und Kongressen
-Aufbereitung und Durchführung von Vorlesungen und Übungen

Unser Angebot

Die Einstellung erfolgt im Beschäftigtenverhältnis.
Die Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen und befristet auf zunächst 2 Jahre. Eine Weiterbeschäftigung um mindestens ein Jahr ist vorgesehen.
Es handelt sich um eine Vollzeitstelle.
Eine Promotionsmöglichkeit besteht.
Die Stelle ist bewertet mit TV-L EG13.

Die RWTH ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert.
Die Stellenausschreibung richtet sich an alle Geschlechter.
Wir wollen an der RWTH Aachen University besonders die Karrieren von Frauen fördern und freuen uns daher über Bewerberinnen.
Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern sie in der Organisationseinheit unterrepräsentiert sind und sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.
Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.
Im Sinne der Gleichbehandlung bitten wir Sie, auf ein Bewerbungsfoto zu verzichten.
Informationen zur Erhebung personenbezogener Daten nach Artikeln 13 und 14 Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) finden Sie unter http://www.rwth-aachen.de/dsgvo-information-bewerbung

Bewerbung
Nummer:29396
Frist:31.03.2020
Postalisch:Dr.-Ing. Georg Bergweiler
Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen
Lehrstuhl für Produktionssystematik
Campus-Boulevard 30
52074 Aachen
E-Mail:
Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können.