Folge 5 – „Alumni der RWTH Aachen – Keep in Touch“

 

Sie können die fünfte Folge unseres Audio-Kurzformats entweder am Stück anhören oder die Beiträge separat anhand einer exakten Zeitangabe raussuchen.

 

Folge 5 abspielen

Der an dieser Stelle eingebundene Inhalt führt Sie auf Seiten, die von Spotify zur Verfügung gestellt werden. Mit dem Aufruf des Inhalts kann Spotify Ihre IP-Adresse und die Sprache des Systems, sowie verschiedene browserspezifische Angaben ermitteln.

Wenn Sie in Ihrem Spotify-Account eingeloggt sind, ermöglichen Sie Spotify, Ihr Surfverhalten direkt Ihrem persönlichen Profil zuzuordnen. Dies können Sie verhindern, indem Sie sich aus Ihrem Spotify-Account ausloggen.

Spotify verwendet Cookies und Tracking-Tools. Die Datenverarbeitungsvorgänge sowie die Zwecke der Verarbeitung können direkt bei Spotify erfragt und eingesehen werden.

Mit dem Klick auf den Button „Inhalt anzeigen“ willigen Sie ein, die von der Plattform zur Verfügung gestellten Dokumente unter den angegebenen Umständen nutzen zu wollen.

Ihre Zustimmung gilt nur für den einmaligen Aufruf der Seite an dieser Stelle. Bei der nächsten Nutzung werden wir Sie wieder um Ihre Einwilligung bitten.

 

Zu den Beiträgen aus Folge 5:

 

„Ich bin vielen Menschen in der RWTH verbunden“

Ein Beitrag mit Andera Gadeib

  Andera Gadeib Urheberrecht: © Ivo Mayr Serial Entrepreneurin, Mentorin, Autorin, Digitalunternehmerin und Alumna der RWTH Aachen. Das Internet hat sie für sich früh entdeckt und nutzte es kurze Zeit später für ihr erstes Unternehmen: DIALEGO, eine digitale Marktforschungsagentur.

Ich habe damals in einem Projekt, RWTH-initiiert, aus einer Studenteninitiative einen der ersten kommerziellen Webserver aufgesetzt, das war 1995. Einer der ersten 30 in ganz Deutschland. Mit zwei anderen Studenten, einem E-Techniker und einem Informatiker. Das war für mich ein ganz wichtiger Impuls, diese Richtung einzuschlagen. Das war ein mega erfolgreiches Projekt! Ich weiß noch, wie wir eine Prämie bekommen haben, womit wir gar nicht gerechnet haben.

Dafür liebe ich all das, was ich in der Wirtschaftsinformatik an der RWTH mitgenommen habe.

Andera Gadeib

 
 

„Eine wichtige Komponente der Alumni-Arbeit ist die emotionale Ebene“

Ein Doppelbeitrag mit Dietrich Hunold und Ricarda Wöltjen

  Zwei Personen lächeln in die Kamera Urheberrecht: © Stefan Hense Sie sind Alumni-Koordinatoren der RWTH Aachen und betreuen das zentrale Alumni-Netzwerk der Hochschule. Ihnen ist wichtig, auch Studierende frühzeitig auf das Alumni-Netzwerk aufmerksam zu machen.

Alumni-Arbeit ist nicht nur das Versenden von Magazinen, von E-Mails, die Herausgabe von Flyern und die Organisation von Alumni-Treffen. Eine wichtige Komponente dabei ist die emotionale Ebene. So war es beispielsweise sehr beeindruckend, dass bei einer der ersten Veranstaltungen, die wir damals betreut haben, ein griechisch-türkisches Alumni-Treffen hier in Aachen, diese Emotionen sehr deutlich wurden: Die Herzlichkeit der Ehemaligen untereinander, aber auch die Herzlichkeit, mit der wir Hochschulvertreter empfangen wurden. Die Verbundenheit der Ehemaligen ist ein entscheidender Faktor, um diese später auch als Unterstützer, als Freunde und Förderer der RWTH Aachen zu gewinnen.

Dietrich Hunold

 

Unser Ziel ist es, die Hochschule mit ihren ehemaligen, aber auch aktiven Mitgliedern bestmöglich zu vernetzen, sodass beide Seiten davon profitieren. Wir möchten mit den Forschenden ein gutes Netzwerk haben: national, international, außerdem Kontakte in die Industrie, um dort auch Forschung zu platzieren. Es geht um die Themen der Nachwuchsgewinnung, Studierende, Forschende, die wir an die Hochschule holen möchten. Gleichzeitig geht es auch darum, Unterstützer für die Hochschule zu finden, da ist es natürlich immer gut, ein großes Netzwerk zu haben, auf das die Hochschule aufbauen kann.

Ricarda Wöltjen

 
 

„Der Ausgangspunkt ist immer wieder Aachen“

Ein Beitrag mit Professor Joybrato Mukherjee

  Professor Joybrato Mukherjee Urheberrecht: © Ludolf Dahmen / Universität zu Köln Seit dem 1. Oktober 2023 ist er Rektor der Universität zu Köln. Außerdem ist Professor Mukherjee seit 2020 Präsident des DAAD.

Wenn ich auf meine Studienzeit an der RWTH Aachen zurückblicke, dann kommt mir vor allem das Grenzüberschreitende, das Internationale in den Sinn. Insofern ist es vielleicht eben auch kein Zufall, dass mich mein Weg zu Dingen wie den DAAD geführt hat oder auch zu Aufgaben wie im Wissenschaftsmanagement, die ja auch immer mit internationalen Angelegenheiten zu tun haben. Es ist mir ein Herzensanliegen, die Internationalisierung der Hochschulen und ihrer Studierendenschaften weiter voranzutreiben.

Professor Joybrato Mukherjee

Diesen Audiobeitrag finden Sie bei Minute 13:57 bis 17:56 auf YouTube.

 
 

„Für mich ist die RWTH eine von zwei absoluten Konstanten in meinem Leben“

Ein Beitrag mit Professor Jan Kemper

  Dr. Jan Kemper Urheberrecht: © Franziska Kouidis Dr. rer. pol. Jan Kemper ist 2022 am RWTH-Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaften für Ingenieure und Naturwissenschaftler zum Honorarprofessor ernannt worden. Nach seiner Promotion an der RWTH Aachen war er als Geschäftsführer und Finanzexperte tätig.

Die RWTH hat als Institution einfach einen Top-Namen sowohl in der Wirtschaft, aber auch was Netzwerke angeht. Leute, die man hier trifft. Und da hat mir dann der Lehrstuhl von Professor Brettel, WIN: Wirtschaftswissenschaften für Ingenieure und Naturwissenschaftler, natürlich auch noch mal geholfen, da dort viele Gleichgesinnte hinkamen, auch zur Promotion, die man dann später im Berufsleben immer wieder getroffen hat.

Professor Jan Kemper

Diesen Audiobeitrag finden Sie bei Minute 18:19 bis 22:19 auf YouTube.

 

Mitarbeit

Erstellen aller Audiobeiträge und Sprecherin

Dr. Nives Sunara, Dezernat 3.0 – Presse und Kommunikation

Produzent

Jochen Baltes / eventac Veranstaltungstechnik GmbH