GreenTech modernisiert effizient die Wirtschaft

 

Welche Folgen hat mein/unser Verhalten für die Umwelt, für andere Menschen, für unseren Planeten? Der radikale Wunsch nach Veränderung hin zu einer grünen Denk- und Lebensweise, Leben und Konsumieren mit einem guten Gewissen, sich stark machen für Schwächere, nicht mehr auf Kosten der Umwelt und anderer Menschen leben, die dazu ausgebeutet werden, aber auch nicht mehr von anderen abhängig sein, all das hat schon und führt unaufhaltsam zu einem großen Umdenken der Wirtschaftsmärkte weltweit.

 

Umwelt- und Klimaschutz sowie Zukunftstechnologien sind seit Jahren die entscheidenden Technologietreiber in zahlreichen Branchen und stehen für eine neue Geschäftsmoral. GreenTech schafft den Spagat zwischen notwendigen Innovationen, die einen starken ökologischen Aspekt ebenso berücksichtigen wie die ökonomischen und sozialen Komponenten.

Ohne GreenTech und seine Innovationen zur Förderung einer nachhaltigen Zukunft für uns alle sind die großen und für die Menschheit in den nächsten Jahrzehnten entscheidenden Themen Umweltschutz, CO2-Reduzierung und -Verhinderung, Umgang mit Ressourcen, Unabhängigkeit, überschaubare Lieferketten, soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit nicht umzusetzen.

GreenTech modernisiert als Schlüssel- und Querschnittstechnologie die nationalen und internationalen Wirtschaftsmärkte, schafft mit nachhaltigen Innovationen ebensolche Produkte und verspricht nachhaltiges Wachstum. Letzteres belegt seit 2013 der Umwelttechnik-Atlas „GreenTech made in Germany“, herausgegeben vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV), (zuvor BMU: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit).

 

GreenTech-Atlas

Auf Grundlage von Marktanalyse und Unternehmensbefragung – durch die Unternehmensberatung Roland Berger – informiert der Umwelttechnik-Atlas über die deutsche GreenTech-Branche, stellt die jeweils neuesten Zahlen zur Entwicklung der Umwelttechnik und Ressourceneffizienz vor, analysiert diese und bereitet aktuelle Informationen zu Technologien, Marktgrößen und Wachstumserwartungen in den verschiedenen GreenTech-Leitmärkten auf.

Svenja Schulze (SPD), inzwischen Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, sprach bei der Vorstellung des Umwelttechnik-Atlas „GreenTech made in Germany 2021“ von „hervorragenden Entwicklungen und Perspektiven“ für die Green Tech-Branche, die aus dem Atlas von 2021 hervorgehen.
Hier können Sie die gesamte Rede von Svenja Schulze nachlesen.

Fest steht: Die GreenTech-Branche entwickelt sich sehr gut. Wie der GreenTech-Atlas von 2021 belegt, lag das weltweite Marktvolumen der Branche bei rund 4,6 Billionen Euro, damit wurde im Jahr 2020 erstmals die Marke von vier Billionen Euro überschritten, wie es in dem Bericht heißt:

Auch die weiteren Aussichten sind positiv: Die GreenTech-Branche bleibt auf Expansionskurs. Den Marktprognosen entlang der sieben Leitmärkte zufolge wird das globale Marktvolumen der Branche im Jahr 2030 bei 9,38 Billionen Euro liegen. Das entspricht einer jahresdurchschnittlichen Wachstumsrate von 7,3 Prozent. Der jahrelange Wachstumspfad ist damit ungebrochen und die wesentlichen Markttreiber verstärken sich zudem. – Die Dynamik der deutschen Branche übertrifft die weltweite Entwicklung dabei sogar noch. 2020 belief sich das Marktvolumen der deutschen Umwelttechnik und Ressourceneffizienz auf 392 Milliarden Euro. Bis 2030 wird sich das Gesamtvolumen der heimischen Leitmärkte auf 856 Milliarden Euro mehr als verdoppeln. Das entspricht einer jahresdurchschnittlichen Wachstumsrate von 8,1 Prozent. Die Energieeffizienz bildet nach wie vor den größten Leitmarkt (117 Milliarden Euro), der Leitmarkt Nachhaltige Mobilität belegt den zweiten Platz (91 Milliarden Euro).

GreenTech-Atlas 2021

Gleichzeitig wird auf den zunehmenden internationalen Wettbewerb verwiesen, so hat sich vor allem in den USA und in China eine innovative GreenTech-Branche entwickelt, die unter anderem in den Leitmärkten Kreislaufwirtschaft und Nachhaltige Wasserwirtschaft mit eigenen Produkten und Dienstleistungen auf den internationalen Markt drängt.

GreenTech-Atlas 2021

 
 

Nachhaltige Zukunftsmärkte/Grüne Leitmärkte der Green Technology

Nachhaltige Zukunftsmärkte, auch genannt „Grüne Leitmärkte“, vereinen beides: Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit. Umweltschutz wird damit zum Wirtschaftsfaktor, und eine erfolgreiche Umweltpolitik ist gleichzeitig unter ökonomischen Gesichtspunkten erforderlich. Beides bedingt sich. Im Zentrum Grüner Technologie stehen neue Verfahrensweisen, die umweltfreundlich sind und auf die Gesundheit der Menschen abzielen. Der dringend benötigte technologische Wandel wird in nachhaltigen Zukunftsmärkten aufgegriffen, die ressourcenschonende Produkte und Dienstleistungen generieren.

An dieser Stelle übernehmen wir die Einteilung des Umwelttechnik-Atlas und damit des BMUV in die folgenden sieben Leitmärkte der GreenTech-Branche:

  • Umweltfreundliche Erzeugung, Speicherung und Verteilung von Energie
  • Energieeffizienz
  • Rohstoff- und Materialeffizienz
  • Nachhaltige Mobilität
  • Kreislaufwirtschaft
  • Nachhaltige Wasserwirtschaft
  • Nachhaltige Agrar- und Forstwirtschaft

Wir stellen Ihnen hier in der nächsten Zeit zur Veranschaulichung der einzelnen Leitmärkte weitere Beispiele aus der Forschung der RWTH Aachen sowie aus mehreren Start-ups vor.

Wir starten mit fünf Interviews, in denen Sie Einblicke in die Leitmärkte Rohstoff- und Materialeffizienz, Kreislaufwirtschaft, Nachhaltige Wasserwirtschaft und Nachhaltige Agrar- und Forstwirtschaft erhalten.

 

Rohstoff- und Materialeffizienz im Bergbau

Wie Rohstoff- und Materialeffizienz im Bergbau gelingt, erfahren Sie in einem Interview mit Professorin Elisabeth Clausen, Universitätsprofessorin und Leiterin des Institute for Advanced Mining Technologies der RWTH.

Leitmarkt Kreislaufwirtschaft

Zum Leitmarkt Kreislaufwirtschaft erfahren Sie in einem Interview mit Professorin Sonja Herres-Pawlis, Universitätsprofessorin und Inhaberin des Lehrstuhls für Bioanorganische Chemie der RWTH, wie Biokunststoffe, die aus nachwachsenden Rohstoffen stammen und bioabbaubar sind, inzwischen auch recycelt werden können.

Plasmatechnologie in der Kreislaufwirtschaft

Und in einem weiteren Interview mit Dr. Montgomery Jaritz, Mitgründer des Aachener Start-ups IonKraft, erhalten Sie weitere Einblicke in den Leitmarkt Kreislaufwirtschaft. IonKraft setzt Plasmatechnologie ein, um Kunststoffverpackungen für Barriereanwendungen recycelbar zu machen.

Nachhaltige Wasserwirtschaft

Wie Nachhaltige Wasserwirtschaft gelingt, zeigt everwave. Das Aachener Start-up setzt innovative Technologien ein, damit schwimmende Flussplattformen und Müllsammelboote treibenden Müll aufnehmen und speichern können. Doch es bleibt nicht nur bei den Cleanup-Missionen: Das gesammelte Material wird durch umweltfreundliche Verfahren recycelt und wiederverwendet. Dazu mehr in einem Interview mit everwave-Gründerin Marcella Hansch.

Nachhaltige Agrar- und Forstwirtschaft

Zum Leitmarkt Nachhaltige Agrar- und Forstwirtschaft gibt es Einblicke in die Praxis: Das Aachener Start-up crop.zone leistet einen Beitrag zu einer gesunden Umwelt und entwickelt Lösungen für eine saubere Landwirtschaft. Lesen Sie hier das Interview mit dem Geschäftsführer Dirk Vandenhirtz.

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite weiter und erfahren Sie, welche Rolle das Thema Nachhaltigkeit an der RWTH spielt.