Nachhaltigkeitsfonds

 

Förderung von Nachhaltigkeitsmaßnahmen im Betrieb

Aufsicht auf einen Tisch, auf dem Unterlagen mit Digrammen und Tabellen, Geldmünzen, Stifthalter und ein Taschenrechner liegen. © Martin Braun  

Um den Betrieb der RWTH Aachen University zukünftig so auszurichten, dass der ökologische Ressourcenverbrauch im Sinne der Klimaneutralität reduziert und ein verantwortungsvolles, inklusives Miteinander noch intensiver gefördert und verwirklicht wird, hat die Hochschulleitung den Nachhaltigkeitsfonds eingerichtet.

Über den Fonds werden Investitionen gefördert, die zu einem nachhaltigen Betrieb beitragen, wie beispielsweise:

  • die Reduzierung des Energie-, Material- oder Wasser-/Abwasserverbrauchs
  • Abluft- und Abfallreduzierung
  • Naturschutzmaßnahmen
  • Projekten, die zu Verhaltensänderungen der Universitätsmitglieder im Sinne der Nachhaltigkeit animieren

Antragsberechtigt sind alle Hochschulmitglieder der RWTH. Lehre und Forschung sind von einer Förderung ausgeschlossen; Anträge mit Pilotcharakter, die eine Ausweitung auf weitere Hochschuleinrichtungen ermöglichen, werden prioritär gefördert.

Über den Fonds werden Mittel in Höhe von bis zu 450.000 Euro bereitgestellt, die maximale Fördersumme je Antrag beträgt 25.000 Euro. Eine Eigenbeteiligung erhöht die Förderwahrscheinlichkeit. Nach drei Jahren wird der Nachhaltigkeitsfonds evaluiert und über eine Weiterführung entschieden.

 

Antragsprozess

Eine Entscheidung durch die Hochschulleitung zur Förderung wird jeweils nach den Stichtagen 31. Mai und 30. November getroffen.

Eine Prüfung der Anträge erfolgt durch Gutachterinnen und Gutachter, die je nach Art des Vorschlags Dezernate und Abteilungen der Zentralen Hochschulverwaltung, Institute der einzelnen Fakultäten oder Zentralen Einrichtungen sein können. Dort wird eine Stellungnahme in fachlicher, technischer und wirtschaftlicher Hinsicht erstellt und eine konkrete Empfehlung über die Annahme oder Ablehnung ausgesprochen. Anhand dieser Gutachten und eines Kriterienkatalogs werden die Anträge anschließend in der AG Nachhaltigkeitsfonds geprüft.

Der AG Nachhaltigkeitsfonds gehören folgende Mitglieder an:

  • Rektoratsbeauftragte für Nachhaltigkeit
  • Kanzlervertreter
  • Dezernatsleitung (oder Vertretung) 7.0
  • Dezernatsleitung (oder Vertretung) 10.0
  • Leitung Stabsstelle Nachhaltigkeit und Hochschulgovernance
  • AStA-Vertretung – Referat Nachhaltigkeit und studentisches Engagement
  • Vertreterinnen und Vertreter aus den Fakultäten

Die bewilligten Projekte werden unter anderem auf dieser Webseite veröffentlicht.

 

Nun sind Ihre Ideen gefragt!

Die erste Antragsfrist endet am 31. Mai 2022.

Anträge werden nur bei Einreichung über ein Online-Formular akzeptiert.

Im Downloadbereich finden Sie ein PDF für die Vorbereitung der Unterlagen.

Wir freuen uns auf zahlreiche und kreative Anträge.