Arbeitsgruppe Capacity Building

  Globus zeigt Europa und Afrika Urheberrecht: Timo Merki

Das Thema der gesellschaftlichen Herausforderung und die Zusammenarbeit mit Ländern des Globalen Südens spielen im Bereich der internationalen Hochschulkooperation eine immer größere Rolle, wie aktuelle Strategien verschiedener Ministerien und Wissenschaftsorganisation auf nationaler wie EU-Ebene aufzeigen.

 

Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, dem Handlungsfeld Capacity Building in der internationalen Hochschulzusammenarbeit eine zentralere Stellung innerhalb der Internationalisierungsaktivitäten der RWTH zu geben und es als Baustein der Internationalisierungsstrategie der RWTH zu verankern, hat die Prorektorin für Internationales eine fakultäts- und statusgruppenübergreifende Arbeitsgruppe eingerichtet.

Hier werden bisher durchgeführte Einzelaktivitäten mit Ländern des Global Südens gebündelt, das Thema innerhalb der RWTH präsent gemacht, Austausch über verschiedene Statusgruppen hinweg gefördert, externe Expertinnen und Experten eingeladen und verschiedene Zielländer in zwei Zielregionen – Afrika und Ost- beziehungsweise Südosteuropa – identifiziert, mit denen hochschulweite Kooperationen auf- und ausgebaut werden sollen.

Ziel ist es, solche Aktivitäten möglichst koordiniert durchzuführen, Partnerschaften aufzubauen, die allen Fakultäten Anknüpfungspunkte und Möglichkeiten der Mitarbeit bieten, gemeinsam Förderprogramme einzuwerben und so die Zusammenarbeit mit Partnern aus Ländern des Globalen Südens gemäß beiderseitigem Interesse weiterzuentwickeln.

Die sechs identifizierten Zielländer der Initiative sind die folgenden:

  • Äthiopien
  • Ghana
  • Namibia
  • Georgien
  • Ukraine
  • Republik Moldau
 

Eine Mitarbeit in der Arbeitsgruppe und den geplanten Aktivitäten ist für Angehörige aller Fakultäten und Statusgruppen jederzeit möglich. Interessentinnen und Interessenten können sich bei weiteren Fragen an Herrn Dr. Daniel Holder, den Koordinator der Arbeitsgruppe, wenden.