ika-Meetup: Automated Driving and E-Mobility

 

Bei den ika-Meetups dreht sich alles um die Gestaltung der Mobilität der Zukunft. Die drei Themenschwerpunkte Automated Driving, E-Mobility, HMI und User Experience fassen die Grundpfeiler zukünftiger Mobilität und thematisieren noch offene Fragen in diesen Forschungsgebieten.

Wie die Vorbilder im Silicon Valley sind auch die ika-Meetups geprägt von einer lockeren Atmosphäre. Normalerweise wird bei den Präsenzveranstaltungen im Anschluss an den jeweiligen Vortrag bei Snacks und Getränken eifrig diskutiert und das persönliche Netzwerk ausgebaut. Während der Corona-Pandemie werden die Vorträge natürlich online in digitalen Meetings gehalten und im Anschluss besteht auch dort natürlich die Möglichkeit, Fragen an die Referenten zu stellen und zu diskutieren.

Die Referentinnen und Referenten sind ausgewiesene Fachleute aus Forschung und Industrie, die aktuelle Forschungs- und Entwicklungsthemen vorstellen. Die Vorträge sind explizit keine rein wissenschaftlichen Fachvorträge, sondern legen einen Fokus sowohl auf die technischen Lösungen als auch auf praktische Anwendungen.

Zur Zielgruppe gehören, neben Fachleuten aus dem Bereich Automotive (Ingenieurskollegen und -kolleginnen sowie wissenschaftliche und technische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter), natürlich auch Studierende und ganz allgemein alle, die sich für das Thema begeistern.

Donnerstag, 20. Mai 2021, 18 Uhr

Wo kann ich parken? – Effiziente Parkraumnutzung durch Verkehrstelematik

Michael Hösch (Neurosoft)

Eine effiziente Nutzung des knappen Parkraums ist eine Herausforderung, für die sich auf Basis infrastrukturbasiserter intelligenter Verkehrstelematik viele neue Lösungsansätze ergeben. Michael Hösch wird in seinem Vortrag anhand von drei exemplarischen Projekten zum verkehrstelematischen Parken vorstellen, wie man die notwendigen Informationen für eine effiziente Steuerung der Parkraumbelegung erfassen und nutzen kann. Dazu werden zum Beispiel Kameras zur Erkennung eindeutiger Eigenschaften für die Identifikation von Fahrzeugen oder die Ermittlung des Geschwindigkeitsprofils eingesetzt. Aber auch Laserscanner unterstützen die Fahrzeugdetektion und Erfassung der Silhouette. Aus den gesammelten Daten lassen sich dann Informationen und Anweisungen für die Fahrzeugführer ableiten.

Informationen

 

 

Donnerstag, 24. Juni 2021, 18 Uhr

2 Speed Powershift EDS – Facing the challenge of shifting for e-drives

Joachim Trumpff (Getec Getriebe Technik GmbH)

Die Anordnung der Elektromotoren ist zu einer Frage der Philosophie geworden. Wie immer in der Technik gibt es nie den einen goldenen Weg. Es müssen immer die Vor- und Nachteile gegeneinander abgewogen werden. Analyseergebnisse zeigen, dass mehr Gänge für den Wirkungsgrad vorteilhaft sein können, insbesondere bei Hochleistungsanwendungen oder schweren Autos. Kunden für E-Mobilität fordern komfortables Fahren – keine Unterbrechung der Beschleunigung beim Schalten. Angesichts dieser Herausforderung wurde ein lastschaltbares 2-Gang-EDS-Konzept entwickelt, das nun vorgestellt wird.

Informationen