ERS-Projektförderung

  Grafische Veranschaulichung des unten beschriebenen ERS-Prozesses

Ansprechpartnerin

Name

Vera Eckers

Leiterin ERS

Telefon

work
+49 241 80 90492

E-Mail

E-Mail

Ansprechpartnerin

Name

Susanne Römmer

ERS Administratorin

Telefon

work
+49 241 80 20794

E-Mail

E-Mail

Ansprechpartnerin

Name

Filiz Yurdusever

Controlling

Telefon

work
+49 241 80 20728

E-Mail

E-Mail
 

ERS-geförderte Projekte werden über zwei Ansätze ins Leben gerufen. In den offenen Ausschreibungen können Forschende Anträge zur Förderung von Projekten aus allen an der RWTH vertretenen Forschungsgebieten einreichen. Diese Projekte sollen darauf abzielen, neue interdisziplinäre Forschungsfelder zu identifizieren und zu erschließen.

Bei den themenorientierten Ausschreibungen werden Projekte in Forschungsfeldern gefördert, die der Weiterentwicklung strategisch bedeutsamer Forschungsschwerpunkte der RWTH Aachen dienen. Somit werden bereits etablierte Profilbereiche der Hochschule konturiert und weiter ausgebaut. In die Auswahl themenspezifischer Calls ist das Planning and Allocation Committee, kurz PAC, eingebunden. Themen für themenorientierte Ausschreibungen können jederzeit bei ERS vorgeschlagen werden.

Die Aufrufe werden mindestens acht Wochen vor Einreichungsfrist durch eine E-Mail an alle RWTH-Professorinnen und -Professoren veröffentlicht und auf der Website von ERS eingestellt.

 

Förderung durch den Seed Fund

Die Anschubfinanzierung durch den Seed Fund unterstützt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei, neue Ideen in einem interdisziplinären Team zu erforschen. Ziel ist, erste Publikationen zum Thema und die Einwerbung externer Förderung zu ermöglichen. Die Projekte haben eine durchschnittliche Laufzeit von sechs bis zwölf Monaten. Bei ERS-Projekten, die gemeinsam mit strategischen Mitwirkenden durchgeführt werden, so zum Beispiel innerhalb von JARA, beteiligt sich die Partnereinrichtung an einer anteiligen Kofinanzierung (Matching Funds).

Die Ausschreibungen finden in der Regel jährlich statt. Die Antragseinreichung erfolgt über das ERS-Portal. Alle Anträge, die die formalen Anforderungen erfüllen, durchlaufen ein definiertes Auswahlverfahren. Am Ende des Prozesses erstellt das ERS-Auswahlgremium eine Vorschlagsliste, die vom Rektorat genehmigt werden muss.

Bisher wurden 237 Projekte mit einem Gesamtvolumen von gut 9,1 Millionen Euro gefördert.

 

Förderung durch den Prep Fund

ERS Prep Funds zielen darauf ab, Forscherinnen und Forscher dabei zu unterstützen, Hürden bei der Erzielung mittel- bis langfristiger, strategisch wichtiger Forschungsergebnisse zu überwinden. Als Beispiele solcher Hürden wären beispielsweise wissenschaftliche Herausforderungen oder technische Probleme zu nennen. Prep Funds werden auf Wettbewerbsbasis über regelmäßige Ausschreibungen vergeben. Wichtige Kriterien für die Förderung sind hierbei: (i) Identifikation und Formulierung einer Forschungslücke in einem strategisch wichtigen Gebiet, (ii) Definition eines Projektziels zur Schließung der Forschungslücke, (iii) konkrete Beschreibung zu erwartender Projektergebnisse