NRW-Rückkehrprogramm

 

Mit dem NRW-Rückkehrprogramm möchte das Land NRW hervorragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler (rück-)gewinnen; sie bekommen die Chance zum Aufbau sowie zur Leitung einer selbstständigen Nachwuchsgruppe an einer Universität in NRW und erhalten eine personengebundene Finanzierungszusage in Höhe von bis zu 1,25 Millionen Euro für einen Zeitraum von fünf Jahren.

 

Die RWTH Aachen beteiligt sich regelmäßig am Rückkehrprogramm und ist stolz auf die aktuell zwei laufenden Rückkehr-Vorhaben.

 

Ausschreibung 2020/2021

Informationen für interessierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler

Die RWTH Aachen beteiligt sich an der aktuellen Ausschreibung zum Thema „Medizinrelevante Forschung“ und freut sich sehr über exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die daran interessiert sind, eine Nachwuchsgruppe an der RWTH Aachen anzusiedeln.

Medizinrelevante Forschung spielt in verschiedenen Fakultäten der RWTH Aachen eine Rolle, allen voran in der Medizinischen Fakultät, aber auch in der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften, insbesondere in der Fachgruppe Biologie im Institut für Biologie II.

Forschung mit Relevanz für die Medizin findet aber auch in diversen anderen Einrichtungen und in den meisten Fakultäten der RWTH statt. Interessierten wird daher empfohlen, die Forschungsgebiete und Professuren der Fakultäten zu betrachten.

Auf der Website Medical Science & Technology, einem der acht Profilbereiche der RWTH Aachen, finden Sie Informationen zum Profilbereich.

Als Kontakt für allgemeine Fragen steht Professorin Doris Klee, Prorektorin für Personal und wissenschaftlichen Nachwuchs, gerne zur Verfügung. Kontakt für organisatorische Fragen ist Anne Eggeling, Abteilung Drittmittelmanagement. Interessierte können sich gerne auch an die fachlich relevante Professorin oder den fachlich relevanten Professor wenden.