Projektbeschreibung

Skript 4.0 – digital, interaktiv, multimodal, agil (ETS236)

Kontakt

Name

Dr.-Ing. Susanne Mütze-Niewöhner

Institut für Arbeitswissenschaft

Telephone

workPhone
+49 (0)241 80-99440

E-Mail

Steckbrief

Eckdaten

Veranstaltungsform:
Vorlesungen; Übungen
Format:
Erstellung/Entwicklung von eBooks als Lehrbuch / interaktives VL
Lernszenarien - Hauptkategorie:
Anreicherung
Lernszenarien - Weitere Kategorien:
Interaktion und Kollaboration
Personalisierung
Selbststudium
Studiengang:
Maschinenbau B.Sc. und weitere / Qualitäts- und Projektmanagement (Teil Projektmanagement)
Fakultät:
4 - Maschinenwesen
Jahr:
2015

Idee und Ziel

Die „Homo Zappiens“, die „Born digitals“ erreichen die Hochschulen. Eine qualitativ hochwertige Lehre erfordert an das veränderte Lernverhalten angepasste Lehrkonzepte und -materialien, die das mobile, selbstgesteuerte Lernen der Studierenden ermöglichen und sowohl individuelles als auch kollaboratives Lernen unterstützen.
Ziel des Projektes ist es, diesen Anforderungen durch ein interaktives, multimodales und agiles E-Skript Rechnung zu tragen. Das zu entwickelnde E-Skript soll den Studierenden ein standortunabhängiges, selbstgesteuertes und multimodales Lernen ermöglichen. Hierzu sollen über die L²P-Add-In StudyCrowd hinausgehende, im Vergleich zu herkömmlichen E-Books neuartige Features modular (i.S.v. optional aktivierbar) implementiert werden. Abbildung 1 fasst die anvisierten Features zusammen.

Während einige Features, wie beispielsweise animierte Abbildungen oder das Stellen und Beantworten von Fragen, allen Studierenden in dem gemeinsam genutzten Skript zur Verfügung stehen, werden bestimmte Features den Studierenden individuell oder in Kleingruppen zur Verfügung gestellt. So soll es zum Beispiel möglich sein, individuelle oder gruppenspezifische (virtuelle) Lernskripte zu erstellen, die dann mit nutzerspezifischen Kommentaren oder Markierungen versehen werden können und in denen Inhalte – entsprechend der Lernpräferenz oder dem Lernfortschritt – sortiert oder ggf. sogar gelöscht werden können (im Sinne einer „Karteikartenfunktion“). Insgesamt soll den Studierenden mit dem Skript 4.0 ein ökologisches, ökonomisches und flexibel einsetzbares Lernmittel angeboten werden, dessen Qualität sie unter anderem auch mit Hilfe von Feedbackfunktionen selbst verbessern können.

Projektverlauf

Als Anwendungsveranstaltung für dieses Projekt wurde die Lehrveranstaltung „Qualitäts- und Projektmanagement“ ausgewählt. Sie ist im übergreifenden Pflichtbereich des Bachelor-Studiengangs Maschinenbau verankert und wird von über 1.000 Studierenden pro Semester gehört. Das Institut für Arbeitswissenschaft verantwortet den zweiten Teil der Veranstaltung, der 6 Lehreinheiten (V2/Ü2) umfasst, in denen theoretische Grundlagen und Modelle sowie praxisrelevante Methoden und Techniken des Projektmanagements (PM) vermittelt werden.
Zur Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen konnte den Studierenden bis dato lediglich die in den Veranstaltungen präsentierten Foliensätze (inkl. ausführlicher Erläuterungen in den Notizen) zur Verfügung gestellt werden. Zum Sommersemester 2016 wurde ein Skript zusammengestellt und geprüft, welche Vorlesungsinhalte durch Lehrfilme, interaktive Abbildungen oder externe Links noch verständlicher und eingängiger aufbereitet werden können.
Im Fokus stand jedoch die Entwicklung des Demonstrators des interaktiven, multimodalen und agilen E-Skripts als Stand-Alone Lösung, welche in Zusammenarbeit mit dem Softwareentwickler Databay erfolgte. Bedingt durch die kurze Projektdauer und das geringe Entwicklungsbudget konnte die Entwicklung nicht über den Demonstrator hinausgehen und insbesondere die Agilitätsfunktion noch nicht umgesetzt werden.
Das Konzept des E-Skripts wurde im Rahmen der Veranstaltung „Talk Lehre“ vorgestellt und diskutiert. Es weckte großes Interesse aus den verschiedenen Fachbereichen. Hierbei wurde auch der Einsatz in kleineren Lehrveranstaltungen angedacht.

Ergebnis

Zum Projektende liegt neben einem mit digitalen Elementen dynamisierbares Skript ein Demonstrator für das Skript 4.0 vor. Dieser ermöglicht das Verfassen von Fragen und Kommentaren, welche an beliebige Stellen des E-Skripts positioniert werden können. Die Fragen erscheinen anschließend im zentralen E-Skript und können von den Kommilitonen oder von wissenschaftlichen Mitarbeitern des Lehrstuhls beantwortet werden. Wird der Haken bei „öffentlich“ entfernt, werden über diese Funktion Kommentare, die nur dem Studierenden selber angezeigt werden, erstellt. Diese sollen dem leichteren Hervorheben der Lerninhalte aus Sicht der Studierenden dienen.
Der Karteikarteneditor ermöglicht es, einzelne oder mehrere Wörter, Absätze oder Bilder als Antworten für Karteikarten zu markieren und in separaten Feldern die zugehörige Frage zu formulieren. Die automatisch generierten Karteikarten können dann entweder in ein digitales Abfragetool exportiert oder zukünftig auf Papier ausgedruckt werden. In der Kategorie Links werden Verlinkungen sowohl zu anderen Kapiteln oder Textpassagen, in denen Grundlagen oder weitergehende Informationen geboten werden, als auch zu externen Informationen, bspw. zu verwendeten Literaturquellen und weiterführender Literatur, zur Verfügung gestellt.
In der Kategorie Video werden Lehrfilme und animierte Abbildungen zur Verfügung gestellt, die das zu vermittelnde Wissen vertiefen. So können in animierten Abbildungen Prozessveränderungen oder dynamische Inhalte vermittelt werden. In Filmsequenzen und kurzen Interviews mit Experten aus der Industrie wird die praktische Relevanz der Themen verdeutlicht und das Verständnis erleichtert.
Der Demonstrator wurde von Studierenden getestet und bewertet. Die Implementierung der noch fehlenden Agilitätsfunktion sowie die Anbindung an den RWTH-Lernraum sollte demnach noch ergänzt werden. Eine Einbindung des Add-Ins in die Lehrveranstaltungen wird explizit gewünscht und stellt einen wesentlichen Mehrwert im Lernprozess dar.

Weitere Informationen