Networked Production Engineering M.Sc.

 

Privatrechtlicher Studiengang

Eckdaten

Abschluss:
Master of Science
Studienbeginn:
Wintersemester
Regelstudienzeit:
4 Semester
ECTS-Punkte:
120Mehr Informationen

Was ist damit gemeint?

ECTS sind Leistungspunkte, die den Arbeitsaufwand im Studium messen.

Sprache:
Englisch

Zugangsvoraussetzungen

  • 1. Hochschulabschluss, fachliche Vorbildung gem. PO Mehr Informationen

    Was ist damit gemeint?

    Voraussetzung für die Studienaufnahme ist ein erster Hochschulabschluss. Die geforderte fachliche Vorbildung ist in der Prüfungsordnung formuliert. Die Feststellung, ob die Zugangsvoraussetzungen erfüllt sind, trifft der Prüfungsausschuss.

  • Sprachkenntnisse in Englisch Mehr Informationen

    Was ist damit gemeint?

    Was ist damit gemeint?Pruefungsordnung.

Zulassung für Erstsemester

frei
kein NC

Zulassung höhere Semester

frei
kein NC

Sprachvoraussetzungen

  • siehe Studiengangbeschreibung

Termine und Fristen

  • Bewerbungsfrist für Nicht-EU-Bewerber: 1. März; Bewerbungsfrist für EU-Bewerber und Bildungsinländer: 15. Juli
 

Studiengangsbeschreibung

Der Master of Science Networked Production Engineering (NPE) bietet technologiebezogene Qualifikationen in einem hochgradig interdisziplinären Masterstudiengang. In drei verschiedenen Vertiefungsrichtungen können Studierende ihren Schwerpunkt auf „Additive Manufacturing“, „Smart Factory“ oder „E-Mobility Production“ legen.

Darüber hinaus ist ein Mobilitätsfenster ein integraler Bestandteil jedes Studiengangs: Im dritten Semester wählen die Studierenden zwischen einem Industriepraktikum für praktische Erfahrungen oder einer weiteren Spezialisierung durch vertiefte Kursarbeit. Die sechsmonatige Masterarbeit schließt das viersemestrige Studium mit dem Master-Abschluss der RWTH Aachen ab.

 

Studienverlauf

Vertiefungsrichtung „Smart Factory“

Der Bau von intelligenten Fabriken bedeutet die Vernetzung aller Anlagen, Produkte und Prozesse in einer sich selbst organisierenden Fabrik. Dies ist ein zentraler Bestandteil von Industrie 4.0 und wird in zahlreichen Branchen wie Chemie, Automobil- und Elektrotechnik eingesetzt. Innerhalb dieser vernetzten Produktionsprozesse spielen qualifizierte Absolventen eine wesentliche Rolle: Sie fungieren als Problemlöser, erfahrene Experten und Entscheidungsträger.

Die Vertiefungsrichtung Intelligente Fabrik bereitet die Studierenden auf eine industrieorientierte Produktion vor: Sie lernen zukunftsweisende Themen wie modellbasiertes Systems Engineering kennen und steuern Produktionsprozesse in Echtzeit mit 5G-Technologie. Außerdem lernen sie die agile Produktion und die fortschrittliche Automatisierung kennen. Ein NPE-Absolvent mit einer Spezialisierung auf intelligente Fabriken hat exzellente Chancen, Experte im Bereich intelligente Technologien zu werden.

Vertiefungsrichtung „Additive Manufacturing“

Additive Fertigungsprozesse gehören zu den großen Themen der Produktionstechnologie, die die Produktentwicklung und -produktion maßgeblich beeinflussen werden. Den additiven Fertigungsverfahren in der Produktionstechnik wird eine hohe industrielle, branchenübergreifende und internationale Bedeutung beigemessen, die eng mit einer starken Nachfrage nach qualifiziertem Personal in der Region verbunden ist.

Die Vertiefungsrichtung Additive Fertigungsprozesse konzentriert sich auf generative Fertigungsverfahren. Die Studierenden erwerben fundierte Kenntnisse über fortschrittliche Werkstoffe sowie über Fertigungstechnologien. Sie analysieren Prozessketten für additiv gefertigte Bauteile und entwickeln flexible Produktionstechnologien wie das selektive Laserschmelzen. Absolventinnen und Absolventen mit Fachwissen im Bereich additive Fertigungsprozesse gestalten so den Paradigmenwechsel in der Produktionstechnologie mit.

Vertiefungsrichtung „E-Mobility Production“

Die Elektrifizierung von Antriebssystemen hat sich zu einem globalen Trend entwickelt, der einen breiten Bereich von Containerschifffahrt und Flugzeugbau bis zur Automobilindustrie umfasst. Die Herausforderungen und Chancen der E-Mobilität sind sehr vielfältig: Da der Maschinenbau einer der Hauptakteure des technologischen Wandels ist, werden Zulieferer und Hersteller qualifizierte Ingenieure mit interdisziplinärer Expertise an der Schnittstelle der E-Mobilität benötigen.

Studierende der Vertiefungsrichtung Produktion Elektromobilität entwerfen elektrische Maschinen mit Fokus auf die Produktion. Sie erwerben Kenntnisse über die Produktion von Fahrzeugkomponenten wie Antriebsstrang oder Getriebe, verbessern nachhaltige Energiespeichersysteme und optimieren Wertschöpfungsketten. Die Absolventen der Vertiefungsrichtung Produktion Elektromobilität des NPE Studiengangs haben die besten Voraussetzungen, die Mobilitätstechnik mittels technischer Innovationskraft in eine grüne Zukunft zu führen.

 

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Studienaufnahme ist ein erster Hochschulabschluss.

Die geforderte fachliche Vorbildung ist in der Prüfungsordnung formuliert. Die Feststellung, ob die Zugangsvoraussetzungen erfüllt sind, trifft der Prüfungsausschuss.

 

Berufsperspektiven

Als Maschinenbauingenieur der vernetzten Produktion werden Sie:

  • die flexible, digitale und vernetzte Produktion in der Fabrik der Zukunft umsetzen
  • die quantitativen Analysemethoden für die Prozessanalyse bereitstellen
  • Produktionsprozesse entwerfen, steuern, optimieren und überwachen
  • Serienfertigungslinien und Montagesysteme entwickeln und verbessern
  • Fertigungsleistung verbessern und Prozessengpässe identifizieren
  • innovative Produktionsmaschinen und Montagesysteme für eine moderne Fertigungsplanung entwickeln
 

Prüfungsordnung

Die Prüfungsordnung regelt rechtsverbindlich Studienziele, Studienvoraussetzungen, Studienablauf und Prüfungen. Sie enthält in ihrem Anhang die Beschreibung der Module, aus denen sich der Studiengang zusammensetzt.

 

Fakultät

Der Masterstudiengang Production Systems Engineering wird von der Fakultät für Maschinenwesen angeboten.

 

Zu Ihrer Information

Einige ihrer Studiengänge bietet die RWTH in Zusammenarbeit mit anderen (privaten) Institutionen an. Sie sind somit nicht Bestandteil des öffentlich-rechtlichen Studienangebots und unterliegen nicht den gesetzlichen Regelungen zum Beispiel zur Studienplatzvergabe. Teilweise sind Sie kostenpflichtig und setzen eine Phase der Berufsausübung voraus.

Verbindliche Informationen zu Voraussetzungen, Bewerbungsmodalitäten, Studienplatzvergabe und Studieninhalten erteilt ausschließlich der Anbieter, dem Sie auch bitte Ihre Bewerbung zukommen lassen.