RWTH Aachen wird von Bosch gefördert

17.05.2011

Drei deutsche Hochschulen wurden für das „Bosch InterCampus Program“ ausgewählt, zu ihnen gehört die RWTH: An der Aachener Hochschule sollen zukunftsträchtige Tätigkeitsfelder mit rund 5 Millionen Euro gefördert werden. Mittel in gleicher Höhe gehen an das KIT, das Karlsruher Institut für Technologie, wo das Fördergeld unter anderem für den Ausbau des Lehrstuhls für funktionelle Nanostrukturen eingesetzt wird. Fünf Millionen Euro fließen bis 2024 an die Universität Stuttgart zur Einrichtung eines Instituts innerhalb des Robert Bosch Zentrums für Leistungselektronik, das bereits 2009 gemeinsam mit der Hochschule Reutlingen gegründet wurde.

 

Bosch zählt die RWTH zu den führenden europäischen Forschungseinrichtungen. Die wissenschaftliche Ausbildung sei geprägt durch einen hohen Anwendungsbezug - nicht zuletzt deshalb gehörten die Absolventinnen und Absolventen zu den gefragten Nachwuchskräften der Wirtschaft. Bosch fördert in Aachen die Einrichtung eines Lehrstuhls für Erneuerbare Energien mit dem Schwerpunkt Antrieb für Windkraftanlagen. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit dem bestehenden Institut für Maschinenelemente und Maschinengestaltung, das bereits im Bereich Windenergie aktiv ist. Weitere Mittel stellt Bosch für den Aufbau eines Lehrstuhls für Produktionstechnik für Komponenten der Elektromobilität innerhalb des Exzellenzclusters „Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer“ zur Verfügung. Hier erfolgt eine enge Kooperation mit zahlreichen international renommierten Unternehmen.

„Wir investieren in Innovationen, die der Gesellschaft dienen, die Umwelt schützen und jungen Wissenschaftlern eine Perspektive bieten“, betonte Dr. Volkmar Denner von der Bosch-Geschäftsführung bei Bekanntgabe der Initiative am 17. Mai 2011. Mit dem „Bosch InterCampus Program“ wolle man als weltweit tätiges Technologie- und Dienstleistungsunternehmen die gesellschaftliche Verantwortung unterstreichen und jungen Absolventen zugleich hervorragende Zukunftsperspektiven bieten. Bosch sieht die Themen Energie, Umwelt und Mobilität als große Herausforderungen einer globalen Gesellschaft. Die Firmengruppe startet die Initiative anlässlich ihres 125-jährigen Jubiläums. Mit einem Gesamtbeitrag von 50 Millionen Euro unterstützt sie in den kommenden Jahren Universitäten in Deutschland, China, Indien und den USA.

i.V. Renate Kinny