Beantragung und Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis

 

Wichtiger Hinweis

Bitte beachten Sie, dass die Außenstelle der Ausländerbehörde im Super-C-Gebäude aufgrund der CoViD-19-Pandemie derzeit Terminanfragen nur per E-Mail annimmt. Um einen Termin zu vereinbaren, senden Sie bitte eine unter Angabe Ihres Vor- und Nachnamens, Ihres Geburtsdatums und des Zwecks des Termins (zum Beispiel Antrag auf Aufenthaltsgenehmigung oder Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung) und fügen Sie einen Scan Ihres Reisepasses und Ihres Visums oder Ihrer Aufenthaltsgenehmigung bei. Wenn Sie mehrere Vor- und/oder Familiennamen haben, denken Sie daran, alle in Ihrer E-Mail zu erwähnen!

Sie sollten die Aufenthaltserlaubnis etwa acht Wochen vor Ablauf Ihres Visums oder Ihrer aktuellen Aufenthaltserlaubnis beantragen.

Bitte beachten Sie, dass die Einwanderungsbehörde derzeit viele Anfragen bearbeitet, so dass es bis zu einigen Wochen dauern kann, bis sie sich bei Ihnen zurückmeldet. Bitte verzichten Sie auf weitere E-Mails oder Anrufe. Sobald Sie einen Termin beantragt haben, gilt Ihr Fall als aufgenommen und es hat keine negativen Auswirkungen, wenn Ihre Aufenthaltsgenehmigung abläuft, bevor Sie Ihren Termin gehabt haben.

 

Reisen in Schengen-Länder

Bitte beachten Sie, dass, solange Sie keine Aufenthaltserlaubnis besitzen, eine Reise in Schengen-Länder nur dann möglich ist, wenn Ihr Visum Ihnen mehrere Einreisen nach Deutschland erlaubt.

 

Anmeldung des Wohnsitzes

Nach Ihrer Ankunft in Deutschland müssen Sie als Erstes Ihre Adresse beim Bürgerservice/Einwohnermeldeamt anmelden. Ihre persönlichen Daten werden innerhalb einiger Tage nach der Anmeldung Ihrer Adresse dem Ausländeramt zugeschickt.

 

Beantragung der Aufenthaltserlaubnis

Staatsangehörige aus der EU, aus Island, Liechtenstein und Norwegen

Für Sie reichen der Besitz eines Passes beziehungsweise Personalausweises sowie die Meldebescheinigung, ausgestellt durch den Bürgerservice, aufenthaltsrechtlich aus. Eine Anmeldung des Wohnsitzes muss nur bei Aufenthalten von mehr als drei Monaten erfolgen.

Staatsangehörige aus Nicht-EU-Staaten

Wenn Sie mit einem Visum zum Zweck studienvorbereitender Kurse – zum Beispiel eines Deutschkurses – oder des Studiums (Bachelor-, Master- oder Promotionsstudiums) nach Deutschland einreisen, müssen Sie, nachdem Sie Ihren Wohnsitz angemeldet haben, eine Aufenthaltserlaubnis zum entsprechenden Zweck bei dem für Sie zuständigen Ausländeramt beantragen.

Staatsangehörige aus Australiens, Israels, Japans, Kanadas, Neuseelands, Südkoreas, der Vereinigten Staaten von Amerika und der Schweiz

Sie benötigen zwar kein Studienvisum, müssen jedoch zwei oder drei Werktage nach Anmeldung ihres Wohnsitzes in Deutschland eine Aufenthaltserlaubnis bei dem Ausländeramt einholen. Staatsangehörige aus der Schweiz erhalten dort eine Aufenthaltskarte.

 

Ort der Beantragung der Aufenthaltserlaubnis

Für die internationalen Studierenden der RWTH Aachen mit Erstwohnsitz in der StädteRegion Aachen ist folgende Stelle zuständig:

Behörde Außenstelle des Ausländeramtes an der RWTH Aachen
Adresse

SuperC
Templergraben 57
Raum 421 oder 422

Kontakt

+49 (0)241 80 -90820, -90821, -90822

Sprechzeiten Montag und Dienstag von 8 bis 12.15 Uhr
Mittwoch von 8 bis 12.15 Uhr und von 14 bis 16.45 Uhr
Freitag von 8 bis 12 Uhr

Studierende, die eine Aufenthaltserlaubnis einer anderen Stadt besitzen und nach Aachen umgezogen sind, müssen ihren Wohnsitz in Aachen anmelden. Für sie ist folgende Stelle zuständig:

Ausländeramt der StädteRegion Aachen (am Hauptbahnhof)
Hackländerstraße 1
Terminvergabe per

Ausgabe der elektronischen Aufenthaltstitel

Ausländeramt der StädteRegion Aachen (am Hauptbahnhof)
Hackländerstraße 1, Info-Stelle 3. Etage

Öffnungszeiten:
Montag und Dienstag: 8 bis 15 Uhr
Mittwoch: 8 bis 16.45 Uhr
Donnerstag: 8 bis 13 Uhr
Freitag: 8 bis 12 Uhr

 

Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis

Sie müssen eine gültige Aufenthaltserlaubnis während Ihres Aufenthaltes in Deutschland besitzen. Die Aufenthaltserlaubnis kann im Prinzip verlängert werden, wenn der Aufenthaltszweck noch nicht erreicht wurde.

Da die Aufenthaltserlaubnis in elektronischer Form erteilt wird und die Bearbeitung mehrere Wochen dauert, ist es empfehlenswert, die Aufenthaltserlaubnis vier bis sechs Wochen vor ihrem Ablauf zu verlängern.

Gebühren

Bei Erteilung und Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis werden Gebühren erhoben:

Erste Erteilung: 100 Euro

Verlängerung: 93 bis 96 Euro (abhängig vom Verlängerungszeitraum)