Kann ein Kugelschreiber die Fernbedienung ersetzen?

29.05.2012

DFG bewilligt 300.000 Euro für Forschungsprojekt AURA    

 

Ist die Fernbedienung unauffindbar oder die Batterie leer, kann der Fernseher nicht benutzt werden. Wissenschaftler der RWTH Aachen erforschen jetzt den Einsatz beliebiger Alltagsgegenstände als Ersatz: Der Druck auf ein Päckchen Taschentücher wechselt beispielsweise die Kanäle, das Drehen einer Flasche kontrolliert die Lautstärke.

Die Zweckentfremdung von Alltagsgegenständen macht den Nutzer unabhängig von bestimmten Eingabegeräten. Spontanität und Flexibilität sind besonders wichtig, wenn ein fehlendes Eingabegerät möglichst schnell überbrückt werden muss, beispielsweise bei einer Präsentation. Hat der Vortragende die Fernbedienung zur Steuerung des Präsentationsablaufs vergessen, greift er zum Druckkugelschreiber in seiner Tasche und drückt den Knopf, um jeweils eine Folie vorwärts navigieren.

RWTH-Wissenschaftler Max Möllers arbeitet im Projekt „AURA: Prinzipien und Verfahren für die Ad-hoc-Interaktion mit nichtplanaren Objekten” an der Klassifizierung von Alltagsobjekten, der Entwicklung theoretischer Modelle sowie der Entwicklung eines Software-Rahmenwerks.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Forschungsprojekt am RWTH-Lehrstuhl für Informatik 10 (Medieninformatik und Mensch-Computer-Interaktion) unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Jan Borchers für 36 Monate mit 300.000 Euro.