Perspektiven der Produktion von morgen

15.12.2010

Die Nachhaltigkeit (Sustainability) in der Produktion war Thema der ersten Konferenz des Siemens Center of Knowledge Interchange (CKI) der RWTH Aachen. Im Fokus der Veranstaltung stand sowohl für Mitarbeiter und Studierende der Hochschule als auch für Mitarbeiter der Siemens AG die Möglichkeit, sich miteinander auszutauschen und kreative Ideen für Wissenschaft und Praxis zu generieren.

 

Ziel des Siemens „Center of Knowledge Interchange“ an der Aachener Hochschule ist der Aufbau und die Weiterentwicklung eines Netzwerks zwischen Siemens und RWTH in den Bereichen Innovation, Forschung & Entwicklung und Talentförderung. Das CKI steht allen interessierten Studierenden, Wissenschaftlern und Siemens Mitarbeitern offen. Gewünscht ist ein reger Austausch von Themen, Ideen und Forschungstrends bei Siemens und der RWTH sowie über gemeinsame Aktionen und Projekte.

Die Konferenz stand unter Schirmherrschaft von Siemens Vorstandsmitglied Professor Dr. Siegfried Russwurm und RWTH-Prorektor für Wirtschaft und Industrie, Professor Dr. Günther Schuh. Schuh moderierte die Veranstaltung gemeinsam mit dem Sprecher des Exzellenzclusters „Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer“, Professor Dr. Christian Brecher.

Wissenschaftler der Hochschule und Mitarbeiter der Siemens AG referierten zu Themen wie „Selbstoptimierende Produktionssysteme“, „Individualisierte Produktion“, „Virtuelle und Hybride Produktionssysteme“, oder „Die Fabrik von morgen“. Sie regten zu Diskussionen an und zeigten den großen Facettenreichtum des Themas. Dabei wurde deutlich, dass sowohl eine tiefgründige Auseinandersetzung mit der Materie „Nachhaltigkeit“ in Bezug auf Produktionsvorgänge als auch eine integrative Betrachtung der Zusammenhänge einzelner Bereiche der Produktionstechnik notwendig ist, um zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden.

„Wir planen, die Kontakte zwischen Hochschule und Siemens AG auszubauen und zu festigen“, resümierte Professor Schuh am Rande der Konferenz. So nutzten die Teilnehmer schon vor Ort die Gelegenheit, über potenzielle gemeinsame Projekte zu sprechen und Kontakte zu knüpfen. Auch Studierende konnten Einblick in die aktuelle Forschung der RWTH und der Siemens AG nehmen und sich über Einstiegsmöglichkeiten in den Siemenskonzern informieren.

Die Konferenz findet zukünftig jährlich statt. Die nächste Veranstaltung ist für November 2011 geplant.

i.A. Gabriele Renner

Stand: 12/2010