„Der Diplom-Ingenieur ist ein Grad mit Zukunft!“

09.12.2010

PRESSEINFORMATION der TU9 German Instituts of Technology

 

„Mit großem Interesse habe ich in den vergangenen Tagen Details der Novelle des Landeshochschulgesetzes Mecklenburg-Vorpommern erfahren und möchte den Landtagsabgeordneten zu diesem mutigen Entwurf gratulieren. Gratuliert haben übrigens auch viele wichtige Wirtschaftsführer und Unternehmer dem Diplom-Ingenieur zum 111. Geburtstag dieses akademischen Grades.

Denn sie wissen, dass der akademische Abschlussgrad ‚Diplom-Ingenieur‘ deutschlandweit und international einen exzellenten Ruf genießt und eine herausragende Marke im internationalen Bildungsbereich ist. Der ‚Dipl.-Ing.‘ ist ein Grad mit Zukunft!

Mecklenburg-Vorpommern nimmt im Ringen um den Erhalt dieser Marke und mit seinem neuen Gesetzesentwurf eine Vorreiterrolle gegen die Nivellierung von Hochschulabschlüssen ein.

Daher ist der vom Bildungsausschuss am 25.11.2010 beschlossene Gesetzesentwurf und die darin enthaltene Regelung zur Nutzung des akademischen Grades ‚Diplom-Ingenieur‘ sehr zu begrüßen. Einwände, dass dies für Verwirrung sorgen könnte, sind für uns nicht nachzuvollziehen: Laut einer aktuellen Umfrage von Handelsblatt und dem Unternehmer-Verband ‚Die Führungskräfte‘ befürworten 84 Prozent der 513 befragten Manager es, wenn Universitäten den ‚Diplom-Ingenieur‘ statt des Master oder ergänzt mit dem Master verleihen würden.

Auf dem Diploma Supplement kann ja nochmal verdeutlicht sein, dass es sich um einen Bologna-konformen Abschluss des 2. Studienzyklus handelt und die Äquivalenz zum jeweils anderen Grad bestätigt werden.

Mecklenburg-Vorpommern steht mit dieser Regelung nicht allein, denn auch in Sachsen wird noch heute der akademische Grad ‚Dipl.-Ing.‘ verliehen. Mecklenburg-Vorpommern verschafft sich damit einen klaren Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Bundesländern, um den ich die dortigen Universitäten ehrlich beneide.

Den Universitäten in Mecklenburg-Vorpommern gilt im Kampf um den akademischen Grad ‚Dipl.-Ing.‘ unsere volle Solidarität!

Den Landtagsabgeordneten möchte ich zurufen: Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und entscheiden Sie frei!“

Medienkontakt:
TU9-Geschäftsführer Venio Piero Quinque
Telefon: 030/386 39003
E-Mail: presse@tu9.de
www.tu9.de

Stand: 12/2010