Eröffnung des Deutsch-Indischen Zentrums für Nachhaltigkeitsforschung

15.12.2010

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Thomas Rachel, MdB, hat gemeinsam mit dem Rektor der RWTH Aachen Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg sowie Prof. Dr. M.S. Swaminathan, Mitglied des Oberhauses des Indischen Parlaments, das „Indo-German Centre for Sustainability (IGCS)“ am Indian Institute of Technology (IIT) Madras in Chennai, Indien, eröffnet.  

 

Das Deutsch-Indische Zentrum für Nachhaltigkeitsforschung ist eine Kooperation zwischen dem IIT Madras und einer Gruppe deutscher Universitäten unter der Federführung der RWTH Aachen. Es führt deutsche und indische Spitzenforschung in den Bereichen Wasser, Energie, Abfallwirtschaft und Landnutzung mit einem interdisziplinären Ansatz zusammen. Vorsitzende des Zentrums sind der Rektor der RWTH Aachen Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg und der Direktor des IIT Madras Prof. Dr. M. S. Ananth.

„Mit der Einrichtung des Indo-German Centre for Sustainability am IIT Madras etablieren wir ein weiteres Flaggschiff der deutsch-indischen Kooperation. Hochqualifizierte deutsche Nachwuchswissenschaftler erhalten die Möglichkeit, am Zentrum für mehrere Jahre gemeinsam mit indischen Kollegen zu forschen“ betonte Forschungsstaatssekretär Rachel bei der Eröffnung in Madras. Das BMBF unterstützt das Programm „A New Passage to India“ mit zusätzlichen 3,7 Mio. Euro für den akademischen Austausch mit Indien. Unter anderem werden vier Langzeitdozenturen sowie Stipendien für Graduierte und Wissenschaftler finanziert.

Die Eröffnung mit 300 geladenen Gästen fand im Beisein des Vizepräsidenten des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, Prof. Dr. Max Huber, des Generalkonsuls der Bundesrepublik Deutschland in Chennai, Hans-Burkhard Sauerteig sowie von Prof. Dr. M.S. Swaminathan, Mitglied des Oberhauses des Indischen Parlaments, statt.

„Indien ist ein aufstrebendes Land mit hohem wirtschaftlichem und wissenschaftlichem Potenzial“ erläutert Rektor Schmachtenberg zur Bedeutung des deutsch-indischen Austauschs. „Im Wintersemester 2010/2011 sind 256 Studierende aus Indien an der RWTH eingeschrieben, sie stellen aktuell die drittgrößte Gruppe der internationalen Studierenden. Die RWTH Aachen möchte die bestehende Beziehung zu den Indischen Institutionen verstärken. Wir haben daher eigens einen Beauftragten für die Zusammenarbeit mit Indien benannt: Prof. Dr. Dr. Rafig Azzam, Inhaber des Lehrstuhls für Ingenieurgeologie und Hydrogeologie, koordiniert die Zusammenarbeit am Deutsch-Indischen Zentrum für Nachhaltigkeitsforschung und ist darüber hinaus Ansprechpartner für Aktivitäten der Hochschule im Zusammenhang mit Indien“.

Stand: 12/2010