Neuer Hochschulrat der RWTH Aachen

03.07.2012

Ein neuer Hochschulrat der RWTH Aachen wird im nächsten Wintersemester seine Amtsgeschäfte aufnehmen. Am 14. Juni 2012 bestätigte der Senat der Hochschule einstimmig eine Liste mit zehn exponierten Persönlichkeiten aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen, die von einem Auswahlgremium vorgelegt wurde. Der Liste stimmte nun, wie vom Hochschulgesetz NRW gefordert, auch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung zu.

 

Dem künftigen Hochschulrat der RWTH Aachen gehören somit an:

  1. Dr.-Ing. Bernd Bohr, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH, Vorsitzender des Unternehmensbereichs Kraftfahrzeugtechnik
  2. Prof. Dr. phil. Gudrun Gersmann, Direktorin des Deutschen Historischen Instituts Paris
  3. Dr. Robert G. Gossink, Aufsichtsratsvorsitzender des Universitätsklinikums Aachen
  4. Dipl.-Volkswirtin Irmtraut Gürkan, Kaufmännische Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg
  5. Prof. Dr. rer. nat. Dr. h. c. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft
  6. Dipl.-Phys. Anna Nelles, Promotionsstudentin der Astrophysik an der Radboud University Nijmegen
  7. Prof. Dr.-Ing. Dierk Raabe, Direktor und Vorsitzender der Geschäftsführung des Max-Planck-Instituts für Eisenforschung
  8. Dr. Lucia Reining, Directrice de Recherche am Centre National de la Recherche Scientifique, Paris
  9. Prof. Dr.-Ing. Siegfried Russwurm, Mitglied des Vorstands/CEO Industry Sector Siemens AG
  10. Prof. Dr. rer. nat. Margret Wintermantel, Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes

Am 15. November erfolgt zur Übergabe der Geschäfte eine gemeinsame Sitzung des alten und des neuen Hochschulrates. Der Hochschulrat wählt aus seinem Kreis den geschäftsführenden Vorstand. Seine Amtszeit beträgt fünf Jahre, der Bestellungszeit-raum des neuen Hochschulrates beginnt am 28. November 2012 und dauert bis zum 27. November 2017. Zum alten und neuen Hochschulrat gehören Gudrun Gersmann, Irmtraut Gürkan und Lucia Reining, die zurzeit den Vorsitz inne hat.

In der Senatssitzung vom 14. Juni verwies der Vorsitzende RWTH-Professor Dr. Wolfgang Thomas auf die sehr erfolgreiche Arbeit des bald scheidenden Hochschulrates. Mit ihm habe sich ein sehr konstruktives Klima der Kooperation entwickelt. Ein wichtiges gemeinsames Projekt sei die Entwicklung der „Strategie 2020“ gewesen, mit der eine Grundlage für das Konzept der RWTH im Rahmen der Exzellenzinitiative geschaffen wurde. Die Mitglieder des Hochschulrats hätten auch entscheidend dazu beigetragen, die RWTH im Exzellenzwettbewerb erfolgreich zu vertreten. Eine besondere Würdigung gelte dem im Januar überraschend verstorbenen Vorsitzenden, Dr. Alfred Oberholz.

Zu den Aufgaben eines Hochschulrates zählen unter anderem Wahl, Abwahl und Beratung des Rektorates, Aufsicht über die Geschäftsführung des Rektorats sowie Zustimmung zum Hochschulentwicklungsplan, den Zielvereinbarungen und dem Wirt-schaftsplan. Der Hochschulrat soll darüber hinaus neue Ideen und Impulse aus verschiedenen Bereichen der Forschung, der Gesellschaft und der Wirtschaft in die Hochschule übermitteln.