Faszination Weltraum

03.07.2013
Faszination weltraum - 85 Astronauten besuchen die RWTH Aachen Urheberrecht: Peter Winandy

85 Astronauten der internationalen und unabhängigen „Association of Space Explorers“ - kurz ASE - besuchten die RWTH Aachen. Auf dem Programm stand am Vormittag eine Technical Session, zu der rund 350 RWTH-Angehörige eingeladen waren. Auf dem Aachener Katschhof berichteten die Astronauten vor mehr als 1.000 begeisterten Studierenden und Schülern von ihren Erfahrungen im Weltraum und ihrem speziellen Blick auf die Erde.

 

Von der Uni in den Kosmos

Auch die RWTH forscht aktiv im Weltraum. Mit maßgeblicher Aachener Beteiligung wurde das Alpha-Magnet-Spektrometer (AMS) entwickelt. Angebracht an der Internationalen Raumstation ISS misst es die kosmische Höhenstrahlung. Die Raumfähre Endeavour brachte das Spektrometer bei ihrem letzten Flug im Mai 2011 ins All. Das sieben Tonnen schwere und 1,5 Milliarden Euro teure Instrument haben zehn Jahre lang mehr als 500 Forscher und Ingenieure aus 16 Ländern entwickelt. Univ.-Prof. Dr. rer.nat. Stefan Schael, Inhaber des RWTH-Lehrstuhls für Experimentalphysik, koordinierte die deutschen Beiträge und ist mit seinem Team maßgeblich an der Entwicklung und dem Bau mehrerer Komponenten beteiligt.

Herzstück des Spektrometers ist ein Spurdetektor, der von einem ringförmigen Permanentmagneten umgeben ist. Der Magnet zwingt die durchfliegenden geladenen Teilchen auf Kreis-Bahnen, aus deren Krümmung die Wissenschaftler die elektrische Ladung der Teilchen und ihre Energie bestimmen können. Das AMS arbeitet mehrstufig und trägt an seiner Spitze den so genannten Übergangsstrahlungsdetektor. Aufgabe des aus über 300 Detektorkammern bestehenden Instruments ist, zwischen leichten und schweren Teilchen zu unterscheiden. Die Wissenschaftler gehen von einer Betriebszeit von 15 bis 20 Jahren aus. Bereits jetzt werden erste Ergebnisse unter anderem von Physikern der RWTH Aachen ausgewertet: Eine ungewöhnlich hohe Anzahl Positronen und somit von Antimaterie-Teilchen wird als Hinweis auf die Existenz Dunkler Materie gedeutet.